Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock-Studie zu Buschfeuer in Australien: Hunderte starben allein am Rauch



Bilder der Buschbrände in Australien

Der Rauch der verheerenden Buschfeuer in Australien hat einer Untersuchung zufolge Hunderten Menschen das Leben gekostet. Tausende mussten wegen des Qualms in Krankenhäusern behandelt werden.

Dies teilten Experten einer nationalen Kommission mit, die sich mit Fragen rund um den Katastrophenschutz befasst. Die Buschbrände wüteten von August bis März und zerstörten mehr als 12 Millionen Hektar Land. 33 Menschen starben. Mehr als eine Milliarde Tiere kamen nach Expertenschätzungen ums Leben.

Die Auswirkungen der Rauchentwicklung durch die gewaltigen Brände auf die Gesundheit seien jedoch noch viel grösser als die durch die Buschbrände selbst, erklärte Fay Johnston, Umweltexpertin der University of Tasmania.

Den Schätzungen der Experten zufolge kamen in Folge des Qualms 445 Menschen ums Leben. Die Kosten zur Behandlung der Tausenden Erkrankten beliefen sich auf über zwei Milliarden australische Dollar. Die Rauchentwicklung durch die Brände verschlechterte die Luftqualität in grossen Städten wie Sydney und Canberra deutlich.

80 Prozent der Bevölkerung Australiens seien von dem Qualm betroffen, erklärten Experten der Royal Commission into National Natural Disaster Arrangements, ein von der Regierung gegründetes Gremium, das sich mit Fragen des Schutzes gegen Naturkatastrophen, des Umgangs damit und des Wiederaufbaus befasst. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Buschbrände in Australien im Dezember 2019

Beifang: Koala-Rettung in Australien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria R. 26.05.2020 21:46
    Highlight Highlight Das trifft auf jedes Feuer zu. Man stirbt in der Regel nicht am Feuer (Flammenhitze), sondern an den Rauchgasen.

    Deswegen empfehlen wir auch dringend Rauchmelder in Haus und Wohnung,
  • Rethinking 26.05.2020 16:49
    Highlight Highlight „Die Buschbrände wüteten von August bis März und zerstörten mehr als 12 Millionen Hektar Land. 33 Menschen starben. Mehr als eine Milliarde Tiere kamen nach Expertenschätzungen ums Leben. Den Schätzungen der Experten zufolge kamen in Folge des Qualms 445 Menschen ums Leben.“

    Als ich mache mir vor allem Sorgen um die Tiere und das Land...
  • Maya Eldorado 26.05.2020 15:22
    Highlight Highlight Die ganzen Monate haben wir uns hier fast ausschliesslich mit Corona beschäftigt. In Australien hat offenbar die ganze Zeit das Feuer weiter gewütet.
    Ich kann mich erinnern: Sowie Corona aktuell wurde, wurde es still um die Buschbrände in Australien.
  • RhabarBär 26.05.2020 13:37
    Highlight Highlight Boah, dreimal die Fläche der Schweiz, die da abgebrannt sind... Und dann diese immensen Folgekosten, die da auf Australien zukommen. Und da meint der Premierminister, dass der Kohleabbau okay ist und die Klimamassnahmen rücksichtslos und längerfristig zu teuer wären. Bin gespannt, was die australischen Politiker/innen im Jahr 2050 dazu sagen würden. Aber eben: Kurzsichtigkeit ist halt profitabler. Es wäre schön, wenn Entscheidungsträger/innen (in Politik oder Wirtschaft) für ihr Verhalten haftbar gemacht werden könnten, dann würden sie vorsichtiger handeln.

David gegen Goliath: Nestlé zwingt einen familiengeführten Schoggishop in die Knie

Bei der unautorisierten Verwendung von Markennamen hört für Nestlé der Spass auf. Das bekam ein australisches KMU kürzlich zu spüren.

Bei Sommersprossen kennt Nestlé kein Pardon. In Australien ist der Westschweizer Nahrungsmittelkonzern juristisch gegen ein lokales Süsswarengeschäft vorgegangen. Beim Streit geht es um den englischen Namen «Freckles» – auf Deutsch: Sommersprossen.

Nestlé stört sich daran, dass die familiengeführte Firma «Yarra Valley Chocolaterie and Ice Creamery» Produkte verkauft, die den Namen Freckle oder Freckles tragen, wie zum Beispiel «Giant Freckle», «Mini Freckles», «Freckle Lollipop» oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel