DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's players with Luca Zuffi, Fabian Frei, Samuele Campo and Valentin Stocker, form left, during a training session the day before the UEFA Europa League third qualifying round soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Cyprus' Anorthosis Famagusta FC in Basel, Switzerland, on Wednesday, September 23, 2020. (Georgios Kefalas/Keystone via AP)

Luca Zuffi, Fabian Frei und Valentin Stocker – sind alle bald nicht mehr beim FCB? Bild: keystone

Stocker war erst der Anfang: Diesen Stars droht ebenfalls der Abgang beim FC Basel

Die aktuelle Krise beim FC Basel, die mit dem Rausschmiss von Captain Valentin Stocker den vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, wird auch für weitere Spieler Konsequenzen haben. Im Sommer dürfte «ausgemistet» werden.

céline feller und jakob weber / ch media



Der Captain ist schon weg. Valentin Stocker ist beurlaubt, soll seinen Kopf lüften und wird danach kaum mehr das Dress des FC Basel tragen. Im Raum steht eine Vertragsauflösung mit dem 31-Jährigen. Es ist ein deutliches Zeichen der Führung um Besitzer Bernhard Burgener und CEO Roland Heri, dass Gegensteuer nicht geduldet wird. Man kann es gar eine Machtdemonstration nennen. Oder auch einfach den Anfang einer Aussortier-Strategie.

Denn klar ist, dass Stocker nicht der Letzte sein wird, der den FCB verlassen muss. Das Kader umfasst aktuell 31 Spieler. Das sind zu viele, weil es finanziell schwer tragbar ist. Und auch, weil die Pipeline für die Jungen so verstopft wird. Jene Jungen, auf die Burgener schon seit Sommer 2017 setzen möchte und die jetzt unter Ciriaco Sforza endlich reifen sollen. Doch nicht nur deshalb stehen weitere Abgänge bevor. Sollten Meinungsvertreter von Stocker ebenfalls aufmucken, droht ihnen ein ähnliches Schicksal.

Fabian Frei könnte schon im Sommer Geschichte sein

Ein prominenter Name in dieser Reihe könnte Fabian Frei sein. Sforza gibt nicht ihm, sondern Neuzugang Pajtim Kasami die Captainbinde. Offiziell, weil Frei laut Sforza «Ruhe braucht, um seine Leistungen zu bringen». Doch durch diese Massnahme wird deutlich, dass Freis Status beim FCB bröckelt. Zwar ist er noch Vizecaptain, doch wenn seine Leistungen nicht wieder an die des Vorjahrs herankommen, wird er verzichtbarer.

Freis Vertrag läuft im Sommer 2022 aus. Will man mit ihm noch Geld machen, muss der FCB jetzt einen Abnehmer suchen. Gelingt das, wäre ein weiterer Spieler weg, der öfters mehr als deutlich seine Meinung sagte und der eine Bindung zum geschassten Stocker hat.

Eine weniger grosse Verbundenheit mit Stocker hat Ricky van Wolfswinkel. Dafür einen Vertrag, dessen Verlängerung sportlich kaum jemand nachvollziehen konnte. Gepaart mit der Leistungsbaisse wäre er ein weiterer Kandidat. Sein Vertrag läuft wie jener Freis 2022 aus – und auch von ebendiesem Frei ist er ein Kompagnon. Das Problem bei van Wolfswinkel: Die Kehrtwende bei seinem Verbleib geschah dem Vernehmen nach auf Wunsch von Burgener.

Le defenseur valaisan Leo Lacroix, gauche, lutte pour le ballon avec l'attaquant balois Ricky van Wolfswinkel, droite, lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Sion et FC Basel 1893 lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce jeudi 28 janvier 2021 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ricky van Wolfswinkel kommt schon seit Längerem nicht mehr auf Touren. Bild: keystone

Keinen laufenden Vertrag mehr hat ab diesem Sommer Luca Zuffi. Eine Verlängerung ist mittlerweile wohl vom Tisch. Angesichts der Dichte im Mittelfeld macht sie sportlich wenig Sinn. Dass auch er in der Captainfrage übergangen wurde, ist das eine, dass er angeblich die Binde gar nicht wolle, das andere. Wie sein guter Kollege Frei könnte auch Zuffi den FCB verlassen. «Ich erwarte, dass jeder sein Bestes gibt, dafür sind sie auch entsprechend bezahlt», sagte Burgener am Sonntag bei «Blue», als er auf die kriselnden Leistungsträger angesprochen wurde. Eine Aussage, die auch als Drohung interpretiert werden kann.

Bernhard Burgener will das grosse Kader reduzieren

Insgesamt will Bernhard Burgener das Kader um fünf bis sechs Akteure reduzieren. Mit den endenden Leihgeschäften von Jasper van der Werff und Amir Abrashi ­wären zwei weitere Posten geräumt.

Ein auslaufendes Leihgeschäft betrifft auch Timm ­Klose. Er dürfte eine der herausforderndsten Personalien werden. Als Bekannter von Burgener und als Identifikationsfigur geholt, überzeugt er sportlich selten. Dennoch ist er bei den Fans wegen seiner menschlichen Art, seiner Bodenständigkeit und der Nähe, die er zulässt, sehr geschätzt.

Basels Timm Klose, am Boden, beim Fussball-Qualifikationsspiel der Raiffeisen Super League am Samstag, 27. Februar 2021, im Stadion Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Timm Klose hat sich die Rückkehr in die Heimat sicherlich anders vorgestellt. Bild: keystone

Sportlich aber wäre das Ziehen der Kaufoption kaum erklärbar. Als Typ schon. Aber: Auch Klose gehört in den Dunstkreis der Führungsspieler um Frei, Stocker und Co., die ihre Meinung durchaus sehr deutlich sagen. Klose war für Burgener auch ein verlängerter Arm ins Team, kennen sich die beiden doch aus dem Verwaltungsrat des «Club de Bâle». Doch auch diese Beziehung soll inzwischen abgekühlt sein, was eine Übernahme Kloses unwahrscheinlicher macht.

Blieben von den Meinungsmachern noch Silvan Widmer, Taulant Xhaka und Pajtim Kasami. Bei Xhaka stellen sich keine Fragen. Bei den anderen beiden dürfte es aber aus ihrer persönlichen Sicht entscheidend sein, wie sich der FCB in den nächsten Monaten sportlich entwickelt. Schliesslich hätten beide Optionen, zu anderen Klubs zu wechseln. Und den Ehrgeiz dafür definitiv auch, sollte es beim FCB nicht mehr laufen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel