DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zak-App der Bank Cler hatte mit IT-Problemen zu kämpfen



Nutzer:innen der Banking-App ZAK der Bank Cler dürften am Mittwochmorgen nicht schlecht gestaunt haben, als sie die App geöffnet hatten. Mehrere Zahlungen der vergangenen Wochen wurden laut der Anzeige im Kontoverlauf erneut abgebucht. Das führte dazu, dass bei gewissen Usern sogar ein negativer Kontostand angezeigt wurde, obwohl Konten bei ZAK standardmässig nicht überzogen werden können.

Auf Twitter bestätigt die Bank, dass man mit Problemen zu kämpfen hatte:

Wie Cler-Pressesprecherin Natalie Waltmann gegenüber watson bestätigt hat, handelt es sich um einen reinen Anzeigefehler. Alle Buchungen seien korrekt ausgeführt worden und keine Kontostände ins Minus gerutscht. Der Fehler sei nicht durch die kürzlich angekündigten Wartungsarbeiten, sondern durch das gestrige, reguläre Release der App entstanden.

Die Bank hatte das Login deshalb vorübergehend deaktiviert. Wer sich einloggen wollte, bekam den Hinweis, das im Moment Wartungsarbeiten durchgeführt würden. Bezahlen mit der EC-Karte war indes weiterhin problemlos möglich – vorausgesetzt, das Konto war vor dem Anzeigefehler gedeckt. Um etwa 13.00 Uhr vermeldete die Bank, dass der Fehler in der App behoben worden sei.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst

1 / 36
Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So wollte die Post bei den Covid-Zertifikaten helfen – doch der Bund lehnte ab

Heute informiert der Bundesrat über das Covid-Zertifikat. Die rasche Ausstellung in den Kantonen könnte ein Knackpunkt werden.

Am Freitagnachmittag will der Bundesrat über die Lancierung des Schweizer Covid-Zertifikats informieren. An der Medienkonferenz mit Vertretern des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT) müssen die Verantwortlichen vor allem auch die Frage beantworten können, wie die vielen bereits geimpften Personen im Land möglichst rasch an ihr Zertifikat kommen. Recherchen von watson zeigen, dass der Bund ein konkretes Angebot der Post zur logistischen Unterstützung in den Wind geschlagen hat.

Artikel lesen
Link zum Artikel