Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine vollgesaugte Zecke, nachdem sie sich von einem Wirtstier hat abfallen lassen, aufgenommen am 1. Juli 2007 in Bruchkoebel. Der Impfstoff gegen die von Zecken uebertragene Hirnhautentzuendung (FSME) wird in einigen Regionen knapp. Der Grund liege in der deutlich hoeheren Nachfrage, teilte die Innungskrankenkasse (IKK) Thueringen am Dienstag, 24. Juli 2007, mit. Die vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen FSME-Risikogebiete seien von 96 auf 129 Kreise angestiegen. Auch der milde Winter und die damit verbundene massive Vermehrung der Zeckenpopulation spielten eine Rolle fuer den voruebergehenden Versorgungsengpass - An engorged tick is seen after it dropped off from a cat, July 1, 2007 in Bruchkoebel, Germany. (KEYSTONE/AP Photo/Claudia Ostrop)

Zecke: «Tisch reich gedeckt.» Bild: AP

Krankheitsüberträger

Zecken erobern die Städte

Zecken können Hirnerkrankungen übertragen – und die Winzlinge zieht es offenbar in die Städte. Ursache sind neue urbane Landschaften und der enge Kontakt zu Haustieren.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Zecken breiten sich auch in Städten immer weiter aus. Ursache sei die Zunahme geeigneter Lebensräume für die Wirtstiere wie Mäuse oder Ratten, auf denen die Parasiten sitzen. Das berichten Franz-Rainer Matuschka, Parasitologe von der Hochschulambulanz der Universität Potsdam, und seine Kollegin Dania Richter von der Technischen Universität Braunschweig

Zecken mit den Erregern der Lyme-Borreliose oder der Hirnerkrankung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) leben ausser in Waldgebieten auch in Parks, Hinterhöfen und Gärten, auf ehemaligen Rieselfeldern sowie an Mauerstreifen und auf Spielplätzen. Ihre Transportmittel sind Mäuse und Ratten, aber auch Vögel, Füchse oder Igel. 

«Die Zersiedlung hat zugenommen», erklärte Matuschka. «Unsere Stadtgärten werden anders gepflegt als früher, sind naturnaher, und das birgt bei aller Schönheit erhöhte Risiken.» 

Das Berliner Robert-Koch Institut äussert sich ähnlich: «Die Meldedaten sind in den ostdeutschen Bundesländern in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts deutlich gestiegen, eine der Ursachen könnte in einem geänderten Freizeitverhalten liegen.» Dazu gehörten etwa das Joggen oder Nordic Walking. 

Waldränder und schattige Wiesen

«Ist die Luftfeuchte hoch und gibt es genug Wirtstiere, so können sich die Zecken auch in den Städten vermehren», betonten Matuschka und Richter. Ideal für die Tiere seien Waldränder und schattige Wiesen. 

«Man hat das Thema lange nicht beachtet», warnte Matuschka. Nicht nur Mäuse und Ratten seien schuld an der Ausbreitung. «Eine erhebliche Gefahr kann im häuslichen Bereich von Katzen ausgehen. Es gibt in Deutschland mindestens zehn Millionen Hauskatzen, dazu kommen zwei bis drei Millionen streunende Katzen.» 

«Wenn der Tisch in Parks für Nagetiere wie Mäuse und Ratten oder auch Vögel, etwa Amseln, reich gedeckt ist, dann steigt auch das Zeckenrisiko für den Menschen.»

Franz-Rainer Matuschka, Parasitologe

Die bei Zecken beliebten Vierbeiner hätten besonders engen Kontakt zu Menschen und schliefen oft sogar in deren Betten. «Besonders gefährlich ist, dass von den Katzen abgeputzte Zecken dann sofort den Menschen mit Borrelien infizieren können, während das normalerweise ein bis zwei Tage dauert. So bleibt anders als nach einem Spaziergang kaum Zeit, die Parasiten rechtzeitig zu entfernen.»  

Roter Hautring

Wichtig sei ein konsequentes Müllmanagement, fordern die Forscher: «Wenn der Tisch in Parks für Nagetiere wie Mäuse und Ratten oder auch Vögel, etwa Amseln, reich gedeckt ist, dann steigt auch das Zeckenrisiko für den Menschen», erklärte Matuschka. 

«Grund zur Panik oder gar Hysterie besteht aber nicht», betonte seine Kollegin Dania Richter in Braunschweig. «Wir wollen die Leute nicht aus dem Garten fernhalten, das sollte nicht das Ziel sein.» Man könne sich schliesslich vor einem Zeckenbefall schützen, sagte Matuschka. Wichtig seien eine angemessene Kleidung und die zeitnahe Untersuchung des Körpers nach einem Aufenthalt im Freien. 

Typisches Anzeichen für eine Borreliose ist ein roter Hautring, der sich um die Einstichstelle ausbreitet. Weitere Symptome sind Gelenk- und Muskelschmerzen, Lähmungserscheinungen in Armen oder Beinen und Hautveränderungen. Wird die Krankheit nicht frühzeitig erkannt, sind Spätfolgen wie Gelenkentzündungen (Arthritis) sowie Herzmuskel- oder Nervenentzündungen möglich. (boj/dpa)

zecken fsme 2014 bag

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt für die rot gefärbten Gebiete die FSME-Impfung. Bild: BAG

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen