Adolf Hitler
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitlers Reisetelefon wird versteigert – ab 100'000 Dollar ist man dabei



Das persönliche Reisetelefon Adolf Hitlers steht nach Angaben eines Auktionshauses in den USA zur Versteigerung. Das bestätigte das Haus Alexander Historical Auctions in Chesapeake City (US-Bundesstaat Maryland) am Freitag.

Den Angaben zufolge wurde das Telefon 1945 während eines Besuchs des Führerbunkers in Berlin von russischen Offizieren an einen britischen Soldaten übergeben. Dessen Sohn lässt das Telefon nun versteigern. Die Auktion endet am Sonntag, das Startgebot liegt dem Katalog zufolge bei 100'000 US-Dollar.

Das in Berlin hergestellte Siemens-Telefon ist gemäss Fotos unter anderem mit Hitlers Namen graviert. Der ursprünglich schwarze Bakelit-Apparat wurde rot gefärbt. Er ist den Angaben des Katalogs zufolge feuerbeschädigt, aber mindestens optisch völlig intakt. Forschungsergebnisse und Fotografien belegten die Echtheit, heisst es.

Das Auktionshaus gibt an, der Brigadier und Meldeoffizier Ralph Rayner habe das Telefon am 5. Mai 1945 in den Privaträumen Hitlers erhalten. Rayner habe es zunächst mit nach England genommen. Dem Katalog zufolge ist der speziell verkabelte Apparat kein einfaches Bürotelefon, sondern wurde von Hitler permanent sowohl in der sogenannten Wolfsschanze als auch auf Reisen und in Zügen benutzt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vintage 21.02.2017 11:05
    Highlight Highlight Einschmelzen!
  • Gähn on the rocks änd röll 18.02.2017 15:59
    Highlight Highlight Wääh
  • SemperFi 18.02.2017 13:40
    Highlight Highlight Ich biete mit und stelle es dann neben die Hitlertagebücher.😂
  • Pasch 18.02.2017 13:39
    Highlight Highlight Deutsches Kulturgut, ob sies wollen oder nicht... warum das in den Staaten verrammscht wird ist für mich fraglich.
    Gab es da nicht ein hin und her mit Gütern? Warum halten sich die USA nicht dran?
  • Karl Müller 18.02.2017 13:11
    Highlight Highlight Was hat die Kamera für eine Auflösung?
  • Toerpe Zwerg 18.02.2017 11:34
    Highlight Highlight Geiles Teil.

    Schade ist's von Hilter ... macht es wertlos.
    • Toerpe Zwerg 20.02.2017 14:37
      Highlight Highlight Aye aye, Sir.
  • Spooky 18.02.2017 10:01
    Highlight Highlight Wie kommt ein russischer Offizier dazu, aus Privaträumen ein Telefon, das ihm nicht gehört, einem britischen Soldaten zu übergeben? Das ist illegal. Die Versteigerung dieses Telefons ist darum illegal. Das Telefon gehört den Deutschen.
    • SemperFi 18.02.2017 11:02
      Highlight Highlight Genau, insbesondere weil die aktuelle Reichsregierung so einem Geschäft nie zustimmen würde.
    • Fabio74 18.02.2017 11:05
      Highlight Highlight Der Besitzer des Telefons ist tot, Suizid. Sein Land existiert auch nicht mehr.
      Viel interessanter wäre, was macht der mit dem Geld aus dem Verkauf
  • Umemuuli 18.02.2017 08:31
    Highlight Highlight Man müsste mir etwas geben, damit ich das Telefon nehme.
    • ChiliForever 18.02.2017 10:59
      Highlight Highlight Och, ich würd's schon nehmen... und danach verbrennen.
      Diese Devotionalien gehören zerstört, bestenfalls in Museen. Ansonsten sammeln das nur verrückt-gestrige Nazis und ähnliches Gesoxe.
    • ChiliForever 20.02.2017 13:47
      Highlight Highlight Den Zusammenhang müssten Sie mir jetzt mal erklären...
    • mastermind 21.02.2017 11:24
      Highlight Highlight ThomasHiller: Viel Spass beim Verbrennen, das Teil ist aus Bakelit xD ^^ ^^
    Weitere Antworten anzeigen

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Dies ist die schier unglaubliche Geschichte eines Baslers und eines Wahlluzerners. Beide schauten im Zweiten Weltkrieg in die Sterne. Und kamen zu ganz unterschiedlichen Schlüssen.

Ein Mann sitzt in Luzern und blickt für die «Weltwoche» auf sein persönliches Jahr 1955 zurück: Seine grössten Erfolge seien, dass er an Gewicht nicht zu- und an Geisteskraft nicht abgenommen habe.

Das interessiert die Schweiz, denn der Mann ist prominent. Er schreibt christliche Bestsellerromane. Über Heilige, Märtyrer, Kreuzritter. Er erzählt allen, Papst Pius XII. habe ihn persönlich dazu ermutigt. Louis de Wohl, so heisst der Mann, erzählt gerne grossartige Dinge über sich selbst.

Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel