Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Tuesday, Dec. 5, 2017, a World Food Program plane drops food aid over the town of Jiech, Ayod County, South Sudan. As South Sudan enters its fifth year of civil war, 1.25 million people are facing starvation, according to the latest analysis by the United Nations and the government. (AP Photo/Sam Mednick)

Ein Flugzeug des «World Food Programme» wirft anfangs Dezember Lebensmittel über dem Südsudan ab. Bild: AP/AP

Neue Waffenruhe im Südsudan wird offenbar nicht eingehalten



Die in der Nacht auf Sonntag in Kraft getretene Waffenruhe im Südsudan wird offenbar nicht eingehalten. Die Regierung und die wichtigste Rebellengruppe warfen sich am Sonntag gegenseitig vor, die Waffenruhe gebrochen zu haben.

Die Rebellengruppe SPLA-IO des früheren Vizepräsidenten Riek Machar bezichtigte die Regierungstruppen in einer Erklärung «aggressiver Angriffe» gegen ihre Stellungen in zwei Landesteilen. Die Regierung wolle den Friedensprozess zum Scheitern bringen und «weiter die Ressourcen des Landes plündern».

Ein Armeesprecher wies die Vorwürfe zurück und warf den Rebellen im Gegenzug «schwere Verletzungen» des Waffenstillstands vor. So hätten die Rebellen im südlichen Bundesstaat Amadi einen Behördenkonvoi attackiert, der Lebensmittel und Löhne für Weihnachten transportiert habe. Dabei seien fünf Angreifer getötet worden. Ausserdem hätten die Rebellen im Nordwesten des Landes Militärpolizisten angegriffen.

Die Waffenruhe war am Donnerstag besiegelt worden und in der Nacht auf Sonntag in Kraft getreten. Sie soll dazu beitragen, einen Ausweg aus dem seit vier Jahren wütenden Bürgerkrieg zu finden, in dem sich vor allem der südsudanesische Präsident Salva Kiir und dessen einstiger Stellvertreter Machar gegenüberstehen.

Andauernde Gewalt

Der Südsudan hatte im Sommer 2011 seine Unabhängigkeit vom Sudan erklärt. Im Dezember 2013 begannen die bewaffneten Auseinandersetzungen. Seitdem wurden zehntausende Menschen getötet und vier Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Es gab bereits mehrere Anläufe für eine Beendigung des Konflikts. Ein Friedensabkommen von August 2015 wurde durch schwere Gefechte zwischen den Truppen Kiirs und Machars im Juli 2016 in der Hauptstadt Juba zunichte gemacht. (sda/afp)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Chef der Armee positiv auf Coronavirus getestet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zweiter Al-Shabaab-Angriff in Somalia: Mindestens 27 Menschen sterben

Die Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia hat innerhalb von zwei Tagen zwei blutige Anschläge mit mehr als 27 Toten verübt.

Kämpfer griffen zunächst am Sonntag ein Hotel in der Hauptstadt Mogadischu an, dabei wurden 17 Menschen – darunter fünf Angreifer – getötet, wie der Chef der örtlichen Ambulanz berichtete.

Am Montag kam es dann laut eines hochrangigen Mitglieds des Militärs zu einem Angriff auf einen Stützpunkt im rund 220 Kilometer entfernten Baidoa. Dabei seien 10 Menschen getötet worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel