Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Identität der Toten veröffentlicht

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney

Die beiden Todesopfer des Geiseldramas sind der Lindt-Café-Manager und eine Anwältin



Bei der Geiselnahme in Sydney sind eine Anwältin und der Manager des besetzten Cafés ums Leben gekommen. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag ihre Identitäten.

Die 38-Jährige «war eine unserer besten und intelligentesten Anwältinnen», teilte die Anwaltskammer von New South Wales mit. «Sie war eine hingebungsvolle Mutter von drei kleinen Kindern.» Die Frau war mit zwei Kollegen in dem Café, das in unmittelbarer Nähe von Gerichten liegt, als der vorbestrafter Iraner Man Haron Monis hereinstürmte und die Anwesenden als Geiseln nahm. Die beiden Kollegen überlebten.

Der Geiselnehmer von Sydney

Der 34-Jährige arbeitete nach Angaben des Senders ABC seit 2012 im Lindt-Café. Ehemalige Mitarbeiter bezeichneten ihn als selbstlosen Chef. «Andere kamen bei ihm immer zuerst», sagte Peter Manettas der Zeitung «Australian».

Die Polizei hatte das Café in der Nacht zu Dienstag gestürmt. Man Haron Monis hatte dort 16 Stunden lang mehr als ein Dutzend Geiseln in seiner Gewalt. Seine Motive waren am Dienstag noch unklar. Er war vorher mehrfach öffentlich mit Protesten gegen den Einsatz westlicher Truppen etwa in Afghanistan in Erscheinung getreten. (feb/sda/dpa)

abspielen

So sind die Geiseln befreit worden. youtube

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leben und Lebenlassen»: Breite parlamentarische Allianz wehrt sich gegen Burka-Verbot

Eine breite parlamentarische Allianz macht Front gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Die Initiative bewirtschafte ein Scheinproblem auf, ignoriere bestehende Regeln und schüre gesellschaftliche Spannungen. Es brauche keine staatlichen Kleidervorschriften.

Solche Vorschriften hätten in der Verfassung nichts verloren, machte das parlamentarische Komitee «Nein zu staatlichen Kleidervorschriften» am Dienstag vor den Medien geltend. Sie seien ein Eingriff in die persönliche Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel