DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belgien

Mutmasslicher Brüssel-Attentäter kann ausgeliefert werden



Der französisch-algerische Dschihadist, der beim Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel vier Menschen getötet haben soll, hat seinen Widerstand gegen eine Auslieferung an Belgien aufgegeben. Der 29-jährige verzichte letztlich auf Rechtsmittel gegen den richterlichen Auslieferungsbeschluss, teilte sein Anwalt am Freitag mit. Das Berufungsgericht von Versailles bei Paris hatte Ende Juni eine Auslieferung des Franzosen an die belgischen Behörden angeordnet.

Die Entscheidung des Gerichts sei «befriedigend» gewesen, sagte der Anwalt. Es stelle sicher, dass sein Mandant nicht ohne die Zustimmung der französischen Behörden von Belgien an ein drittes Land ausgeliefert werden könne. Der mutmassliche Täter fürchtet, Belgien könne ihn nach Israel ausliefern; zwei der Opfer des Anschlags von Brüssel waren Israelis. Der Dschihadist war knapp eine Woche nach dem Anschlag vom 24. Mai in Marseille festgenommen worden, als er mit einem Reisebus aus Brüssel in der südfranzösischen Hafenstadt ankam. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mann greift zwei Brüsseler Polizisten mit Messer an

Die Messerattacke auf zwei Polizisten am Mittwoch in Brüssel hat womöglich einen terroristischen Hintergrund. Die Justiz habe Kenntnis von einigen «Hinweisen», die darauf schliessen liessen, sagte ein Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft.

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hatte die beiden Beamten am Mittwochmorgen attackiert. Eines der beiden Opfer wurde am Hals verletzt, das andere im Bauchbereich. Beide sind nicht in Lebensgefahr.

Laut belgischen Medienberichten ereignete sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel