Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau sucht eine Flasche Wein.

Bild: shutterstock.com

Edvin Uncorked

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

Madelyne Meyer

Wenn du zu den 90% Schweizer gehörst, die Weine nach dem Etikett auswählen, dann bist du hier genau richtig. Willkommen im Auffangbecken.

Ich gehen davon aus, dass du Wein trinkst, Wein liebst, aber davon keine vertiefte Ahnung hast. Eventuell weisst du noch knapp, welche Weine du liebst und welche du hasst. (Als könnte man einen Wein hassen …)

Auch nehme ich an, dass du meistens den gleichen Wein oder Prosecco kaufst. Einfach mal auf Nummer sicher gehen. Das Leben ist unberechenbar genug. Aber was ist, wenn du einen neuen Wein auswählen könntest, ohne komplett daneben zu greifen?

Hier ein paar einfache Tipps:

Setz dein Geografiewissen ein

Kühles Klima sorgt für säurebetonte Weine. Heisses Klima sorgt für reife, schwerere Weine. Suche nach diesen Regionen und Ländern, wenn du knackige, frische Weine magst:

Suche nach diesen Regionen, wenn du schwerere Weine mit etwas höherem Alkoholgehalt suchst:

Etiketten-Hinweis: Zucker

Ein paar Indizien auf dem Etikett können dir verraten, ob im Wein eine gewisse Restsüsse (Zucker wurde nicht komplett in Alkohol verwandelt) bemerkbar sein wird:

Etiketten-Hinweis: Ausbau im Holzfass oder Stahltank

Holzfässer werden mehrheitlich geröstet. Das heisst, die Innenseite wird mit Feuer behandelt/getoastet, was den Zucker im Holz karamellisiert. Stark behandelte Fässer können dem Rotwein gewisse Aromen abgeben, wie Schokolade, Zimt, Karamell, Vanille. Genau, die sogenannten Röstaromen. Falls du diese Aromen magst, bist du am richtigen Ort. Plus: Je länger ein Wein im Holzfass ist, desto mehr kann er sich entfalten und wird geschmeidiger.

Wenn der Wein im Tank reift, mehrheitlich Weisswein, dann steht die Fruchtigkeit im Vordergrund. Jetzt liegt es an dir herauszufinden, was für ein Ausbautyp du bist.

Etiketten-Hinweis: Alte Reben

Alte Reben werfen weniger Ertrag (Trauben) ab als junge, weil sie geschwächt und müde sind. Ähnlich wie wir, irgendwann stoppt man die Performance. Weniger Ertrag steht für Qualität, da nicht einfach haufenweise Trauben, egal in welchem Zustand, geerntet werden. Zudem ist ihr Wurzelnetz dermassen ausgeprägt, dass sie mehr Mineralien aufnehmen können und so komplexer im Gaumen wirken.

Etiketten-Hinweis: Auf der Hefe ausgebaut

Wenn der fast fertige Wein auf der Hefe ausgebaut (gelagert) wird, wirkt er normalerweise runder, ein wenig schwerer und geschmeidiger. Eventuell entdeckst du Aromen von Brioche oder Gipfeli. En Guete.

Etiketten-Hinweis: auf so und so viel Meter

Reben sind ähnlich wie wir. Nicht nur werden sie mit dem Alter besser, sie lieben auch Sonne, frische Luft und Bergeshöhe. Da gedeihen sie auch speziell gut, denn Berge und Hänge bieten drei entscheidende Kontraste gegenüber Tälern:

  1. Direktere und konzentriertere Sonneneinstrahlung: fördert Tannine, macht lagerfähige Weine
  2. Dramatische Temperaturschwankungen: Intensives Sonnenlicht lässt die Trauben genügend geschmacksverstärkende Zucker zu produzieren und die kalten Nächten bedeuten, dass die Trauben ihre Säure und Komplexität bewahren.
  3. Aussergewöhnliche Drainage.
Wandern ist des Rebens Lust. Jupäidibäida.

Offene Fragen stellen

Bester Tipp meinerseits: Wenn es um Wein kaufen geht, dann geh zu einem Weinfachhändler, der dir tatsächlich helfen kann und stelle folgende Fragen:

Etiketten-Hinweis: Alkoholvolumen

Die Alkoholprozente auf dem Etikett verraten Dir viel über den Inhalt:

Azzurroooo!

How much is the fish?

Falls du dich wieder beim Fachhändler deines Vertrauens vorfinden solltest, dann frag ihn tätsch use:

«Wieso sollte ich einen Wein über CHF 20/ 25.- kaufen?»

Er oder sie wird dir erklären, weshalb und du lernst jedes Mal dazu. Plus: Mit Learning by Drinking kommst du auf den Geschmack.

In diesem Sinne: Cheers!

Bild

Madelyne Meyer

Die Weinwelt kann extrem elitär und exklusiv sein. Darauf hat Madelyne Meyer aber gar keine Lust. Mit ihrem unkonventionellen Weinblog Edvin hat sich die Aargauer Weinexpertin in der Schweiz einen Namen gemacht. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich und die Weinwelt nicht todernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt».

Madelyne arbeitet in ihrem Familienbetrieb für Marketing & Kommunikation und schreibt noch für den Gault Millau Channel. Das Ganze rundete sie im September 2019 mit ihrem ersten Buch «Endlich Wein verstehen» ab.
Für watson schreibt Madelyne ab sofort regelmässig exklusiv in ihrem Blog.

Weitere Infos über Madelyne und Wein findest du hier:
Website
Instagram
Facebook

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Restaurant-Tipps der watson-Redaktion

Wir haben das Bachelorette-Viewing mit «Wein doch» verwechselt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Gute Besserung, Herr Glarner – Geständnisse einer Gutmenschin

Wie gut ist Gut, Mensch?

Gestern postete ich Folgendes: «Corona hat Andreas Glarner. Ohje.»

Nicht mehr. Nicht weniger. Man kann sehr viel hinein interpretieren oder kaum etwas.

Im Rahmen einer Selbstkritik muss ich sagen: Selbstverständlich war der Post nicht komplett ohne Häme. Definitiv und aufrichtig wünsche ich Herrn Glarner keinen schweren Verlauf, einen Spitalaufenthalt oder noch Schlimmeres. Eher ging es mir beim Schreiben darum, hervorzuheben, dass es nun einmal Andreas Glarner selbst erwischt hat. Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel