Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Retro Frau trinkt Wein

Ohne gutes Terroir keine guten Weine. Bild: shutterstock.com

Edvin Uncorked

Der Terroir-Terror: Was es für gute Weine wirklich braucht

Madelyne Meyer

Kein Wort wird in der grossen weiten Weinwelt mit mehr Ehrfurcht ausgesprochen als «Terroir». Bei Weinanfängern löst dieses Wort das gleiche Grauen aus, wie «Voldemort» bei Harry-Potter-Fans.

Terroir, im Gegensatz zu Lord Voldemort, bedeutet jedoch etwas sehr positives. Denn ohne Terroir kein Wein. Ohne Wein keine Lebensfreude. Ergo ist Terroir Lebensfreude.

Terroir ist ein komplexes Thema, das bei vielen etwas Unbehagen oder gar leichte Panik auslöst, etwa so wie eine lange Schlange vor der Sicherheitskontrolle am Flughafen. Doch im Prinzip ist es ganz einfach: Es handelt sich um Merkmale des jeweiligen Ortes, um einen sozusagen lokalen Geschmack, der sich im Wein ausdrückt. Der Wein weist also Geschmacksmerkmale auf, die durch die Eigenschaften des Rebbergs oder der Region beeinflusst werden. Ähnlich wie wir Menschen, denn auch wir sind von unserer Umgebung geprägt.

Diese lokalen Eigenschaften setzen sich folgendermassen zusammen:

Klima, Terrain und Boden.

Klima: Nach em Räge chunts cho schiffe

Das durchschnittliche Klima in einem Rebberg bestimmt darüber, welche Trauben dort gedeihen können. Das Klima bestimmt die gesamte Vegetationszeit der Rebe: von der Blüte bis zum Reifezeitpunkt.

Da das Klima für ganze Ernteausfälle verantwortlich sein kann, erklärt es zum Teil auch die hohen Preise einiger Weine. Wie zum Beispiel Weine aus dem Burgund oder der Champagne, die von erstklassigen Bodenbeschaffenheiten profitieren, öfter aber auch mit schwierigen klimatischen Bedingungen konfrontiert sind.

Sonne

Bild

Die Sonne reift die Trauben und sorgt für Zucker in den Trauben, was zu einem höheren Alkoholvolumen führen kann. illustration Madelyne meyer

Wie der Mensch gedeihen auch Trauben besser an der Sonne. Je wärmer das Wetter, desto mehr Zucker und Aromen produziert die Traube. Sie reift voll aus, was zu einem konzentrierten Wein führt. Zu viel Sonne kann aber auch zu sehr alkoholstarken Weinen führen. Und im schlimmsten Fall stellt die Traube ihre Funktionen schlichtweg ein und wird nicht einmal reif.

Wolken

Bild

Kühle Temperaturen sorgen für Säure in den Trauben. illustration: madelyne meyer

Je kühler das Wetter, desto mehr Säure verbleibt in der Traube und desto knackiger und frischer wird der Wein schlussendlich. Trauben können nämlich auch bei Wolken und warmen Temperaturen reifen. Um ein gutes Resultat zu erhalten, müssen Zucker und Säure ausbalanciert sein.

Wind

Bild

Wind trocknet aus, verhindert Fäulnis und bekämpft Frost. illustration: Madelyne meyer

Wind bekämpft Frost, der für Ernteeinbussen verantwortlich ist, und verhindert nach dem Regen die Fäulnis der Trauben. Denn der Wind hat einen austrocknenden Effekt, so wie etwa der Föhn die Haare trocknet.

Terrain: Chum hängs

Das Terrain hat für den Rebbau den gleichen Stellenwert wie das Mantra «Location, Location, Location» für Immobilienmakler. Die Lage ist zentral. Du kannst ein Haus kaufen und renovieren, jedoch nicht die Lage wechseln. Der Winzer kann das Erziehungssystem der Reben ändern, düngen, Bäume und Büsche für mehr Biodiversität pflanzen. Wenn die Parzelle aber in einem Kessel liegt, der an 365 Tagen im Jahr von Nebel bedeckt ist, können auch die grössten Anstrengungen nichts ausrichten.

Höhenlage

Rebberge in hohen Lagen profitieren von heissen Tagen (Zuckerbildung) und kühlen Nächten (Säurebildung), was sich positiv auf die Reifung der Trauben auswirkt. Weil kalte Luft schwerer ist als warme Luft, setzt sie sich in Gebieten mit geringer Höhe ab. Wegen der damit einhergehenden Feuchte können Krankheiten wie Schimmel auf den Trauben entstehen. In höheren Lagen sind die Trauben davor geschützt.

Geländeform

Hänge begünstigen den Wasserablauf, während in flachen Lagen stehendes Wasser im Boden die Nährstoffaufnahme des Wurzelsystems der Rebe begrenzt.

Himmelsrichtung

Günstig sind in trockenen, wärmeren Gegenden Südost- bis Osthänge (die Rebe benötigt weniger Sonne), in eher regnerischen, kühleren Gegenden Süd- bis Südwesthänge (die Rebe benötigt hier mehr Sonne).

Gewässer

Durch ihr Temperaturspeichervermögen (Wasser kühlt sich langsamer ab als Luft) strahlen Gewässer Wärme ab; diese steigt als Warmluft den Berg hinauf. Das ist vor allem im Winter und Frühling sehr hilfreich, da es den Reifeprozess der Trauben unterstützt und vor Frost schützt. Weil kalte Luft schwerer ist als warme Luft, strömt umgekehrt die Kaltluft in der Nacht und bei kühleren Temperaturen den Weinberg hinunter. Dieser kühlende Effekt ist insbesondere während des Sommers für den Säureerhalt in den Reben wichtig. Am Tag wird dann die Luft wieder vom Gewässer erwärmt, und der ganze Kreislauf beginnt von vorne.

Bild

Die Kaltluft kühlt die Umgebung ab und gewährleistet die Säurebildung. illustration: madelyne meyer

Bild

Ein Gewässer wärmt die Umgebung auf und stellt die Reifung der Trauben sicher. illustration: madelyne meyer

Boden: Meh Dräck!

Weinexperten sind besessen von Böden. Wie für Kleinkinder im Sandkasten gibt es für sie nichts Faszinierenderes, als sich mit der Erde zu beschäftigen. Nur suchen sie nach etwas anderem. Während Kinder auf der Jagd nach Würmern sind, geht es den Weinexperten um die perfekte Bodenzusammensetzung.

Wenn Klima und Terrain stimmen, sind die Voraussetzungen für einen guten Wein gegeben. Weltweit gibt es viele Orte mit ausreichenden Bedingungen, um einen trinkbaren Wein herzustellen. Eine optimale Bodenzusammensetzung ist aber der Faktor, der die Spreu vom Weizen trennt.

Das ist übrigens auch der Hauptgrund dafür, dass einige Weine so teuer sind. Weil es eben wenig Flecken auf dieser Welt gibt, die Böden herausragender Qualität haben. Ob es einen Zusammenhang zwischen der chemischen Zusammensetzung des Bodens und Weinaromen gibt, darüber wird unter Weinfachleuten so emotional debattiert wie über die Frage, wie man ein Stück Butter richtig anschneidet. Unbestritten ist, dass die physischen Bestandteile des Bodens, die über die Wasserzufuhr zur Rebe bestimmen, die Weinqualität beeinflussen.

Geile Bodenzusammensetzung

Wie setzt sich denn ein richtig geiler Boden für Wahnsinnsweine zusammen? Die wichtigsten und wertvollsten Merkmale eines geeigneten Bodens sind eine gute Wasserableitung, gute Wasserspeicherung und genügend luftgefüllte Räume im Boden. Dies, weil Wasserstau (Staunässe) für die Reben den Tod bedeutet.

Neben Wasser lieben Reben vor allem Stickstoff (Nitrogen), der die Triebe und Trauben wachsen lässt. Bei zu viel Stickstoff allerdings rasten die Triebe und Blätter völlig aus und wuchern wie wild drauflos. Weitere Mineralstoffe, die Reben mögen, sind Phosphor, Kalium, Schwefel, Magnesium und Kalzium.

Bild

illustration madelyne meyer

Cheers, Edvin.

Bild

Madelyne Meyer

Die Weinwelt kann extrem elitär und exklusiv sein. Darauf hat Madelyne Meyer aber gar keine Lust. Mit ihrem unkonventionellen Weinblog Edvin hat sich die Aargauer Weinexpertin in der Schweiz einen Namen gemacht. «Meine Leser mögen wohl meine selbstironische Art. Ich nehme mich und die Weinwelt nicht todernst, zolle dem Wein aber immer genügend Respekt».

Madelyne arbeitet in ihrem Familienbetrieb für Marketing & Kommunikation und schreibt noch für den Gault Millau Channel. Das Ganze rundete sie im September 2019 mit ihrem ersten Buch «Endlich Wein verstehen» ab.
Für watson schreibt Madelyne ab sofort regelmässig exklusiv in ihrem Blog.

Weitere Infos über Madelyne und Wein findest du hier:
Website
Instagram
Facebook

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Restaurant-Tipps der watson-Redaktion

Wir haben das Bachelorette-Viewing mit «Wein doch» verwechselt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rönsger 28.12.2019 22:07
    Highlight Highlight Also, liebe Madelyne, wegen des Klimas gab es noch nie Ernteausfälle; wenn hingegen das Wetter nicht so spielt, wie es nach der Klimasituation in einer bestimmten Gegend eigentlich zu erwarten gewesen wäre, dann kann es sehr wohl sein, dass die Trauben kollabieren. Spannend ist übrigens, dass "dank" des Klimawandels an gewissen Orten heute Weinbau möglich ist, wo früher nur saurer Traubenmost hätte kultiviert werden können. So hat sich eben mit dem Klimawandel das Wetter langfristig verändert: z.B. mehr Sonnentage, weniger Frost, höhere Durchschnittstemperaturen etc.
    • Jamaisgamay 29.12.2019 10:07
      Highlight Highlight ...dafür hat sich in vielen traditionellen Weinbauregionen die Situation erschwert. Zuviel Zucker, zuwenig Säure, Frost (weil Austrian 2 Wochen früher), Hagel, Trockenheit, Sonnenbrand.
  • karl_e 28.12.2019 11:36
    Highlight Highlight Schon wieder wird das Klima mit dem Wetter verwechselt.
  • Fordia 28.12.2019 08:54
    Highlight Highlight Komplexe Zusammenhänge einfach erklärt. Super Artikel, vielen Dank!
  • WatDaughter (aka häxxebäse) 27.12.2019 22:34
    Highlight Highlight Wein mag ich nicht, wenn alkohom, dann nur schnaps.
    aber der artikel war imteressant und lehrreich - dankeschön.
  • DocShi 27.12.2019 19:57
    Highlight Highlight Und hätte Wein keinen Alkohol, würde ihn heutzutage niemand mehr trinken.


    PS: falls ea wer noch nicht weiss:
    Jesus war kein Alkoholiker, seine Fähigkeit Wasser in Wein zu verwandeln unterstreicht seine Göttlichkeit. Denn das Wasser damals führte zu vielen Krankheiten. Mit ein wenig Wein verdünnt war es gesünder!
    Derselbe Grund warum Dionyseus zum Gott erkoren wurde.

    Deswegen mag ich Wein aber trotzdem nicht. 🤷‍♂️
    • Jamaisgamay 27.12.2019 21:24
      Highlight Highlight Klar, Peter Bichsel hat Recht, ohne Alkohol gäbs weniger 'Weinkenner'. Aber Wein gibt's seit 8000 Jahren, was soll dein Jesus-Geschwurbel?
  • Trollerix 27.12.2019 19:03
    Highlight Highlight Toller Artikel - ich freue mich auf mehr. Ich liebe es, Wein (vorwiegend Rot) zu trinken, ohne dass ich grossartig über irgendwelche Bouquets, Geschmacksnoten, Terroir oder sonst was philosophieren kann/möchte. Das ganze Weinthema ist leider einwenig verkorkst (höhö), so dass sich viele Interessierte gar nicht richtig rantrauen, weil sie etwas ‚falsch‘ machen könnten. Für mich zählt, ob er mir schmeckt oder nicht, und merke mir jeweils Traubensorten und Herkunft, um einen Wein einzuordnen und mein ‚Weinwissen‘ zu erweitern.
    • Jamaisgamay 27.12.2019 19:21
      Highlight Highlight Einzig richtiger Ansatz, selber erforschen. Wein kann man sich nicht ablesen. Bedeutet aber Arbeit: Trinken, trinken...🤣 Direkte Vergleiche schärfen die Sinne. Stell mal, ev verdeckt, 2, 3 oder mehr Weine nebeneinander, aus gleicher Region, gleiche Sorte etc....
    • Jamaisgamay 27.12.2019 19:26
      Highlight Highlight ...ablesen...
    • Jamaisgamay 27.12.2019 19:35
      Highlight Highlight Keine Chance gg auto correct🤔. Ersetze b durch n 🤣
    Weitere Antworten anzeigen
  • I_am_Bruno 27.12.2019 18:17
    Highlight Highlight Terroir: überschätzt beim Wein, unterschätzt beim Kaffee.
  • AnnikKilledTheStage 27.12.2019 18:06
    Highlight Highlight Wenn Watson jetzt Alkohol seinen festen Platz im Magazin gibt und damit eine der toxichsten Drogen verehrt ....wäre ich auch dafür, das Gleiche für Cannabis, Nikotin und alle anderen Rauschmittel zu tun....
  • Jamaisgamay 27.12.2019 13:15
    Highlight Highlight Kein Grund zur Panik, für den modernen Önologen ist dieses Terroa-Zeugs kein Problem. Reinzuchthefen, Sterilfiltration, wahlweise neue Barriques oder Holzchips und weitere kleinere Helferlein .... und schon ist der ganze Dreck wieder weg 🤔😱💩🤣🤣
    • Gulasch 28.12.2019 06:55
      Highlight Highlight Mit deinem Nik-Namen bin ich vollends einverstanden, mag ihn!

Edvin Uncorked

Weinetiketten lesen UND verstehen – das musst du wissen

Das grösste Problem, welches die Weinwelt hat, ist, dass sie vergessen hat, wie Endkonsumenten reden. Durch eine immer etabliertere Sprache hat sie es geschafft, sich komplett vom normalen Vokabular zu entfernen und dadurch die Mehrzahl der Weintrinker einzuschüchtern und/oder zu überfordern. Bravo.

Die Franzosen sind in diesem Fall die Schlimmsten. Nicht nur sind die Namen der Produzenten und Regionen unaussprechbar, sondern meistens erschlagen uns ihre Etiketten auch noch mit schicken Wörter …

Artikel lesen
Link zum Artikel