DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Bild hat keinen Zusammenhang mit dem Text. Aber es ist sauschön und ich wollte es unbedingt mal bringen. 
bild: kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Wie würden Sie Leuten kontern, die einem anschauen und sagen, das arme, arme Einzelkind braucht ein Geschwisterchen? Manuela, 37



Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Liebe Manuela

Gar nicht. Warum sollten Sie darauf auch kontern? Sind Sie Rechenschaft schuldig darüber, wie viele Kinder Sie zeugen? Na also!

Wir Menschen definieren uns gerne über unsere Defizite. Wir betonen das, was wir nicht haben. Nicht können. Was uns fehlt. In Ihrem Fall ein weiteres Kind. Im Falle eines Singles ein Partner, eine Partnerin. Immer sehen wir das, was da sein könnte. Und vergessen darob das, was bereits ist.

Ich habe es noch nie verstanden, dass man erst eine «richtige» Familie ist, wenn man mindestens 2 Kinder hat, aber ich höre das immer Mal wieder. Grundsätzlich gehen Fragen, welche auf die Familienplanung zielen, immer über eine Grenze des Persönlichen, wo eine Frage nicht unüberlegt hingehört. Was, wenn Sie ein zweites Kind haben wollten, es aber aus irgendeinem Grund nicht funktioniert? Was, wenn es da ein anderes Kind gab, dieses aber gestorben ist?

Warum nicht den fragenden Menschen nach China schicken, wo diese Frage besonders gut ankommen dürfte?

Wenn man einmal in diese Richtung weiterdenkt, dann sieht man, wie persönlich das alles sehr schnell werden kann. Und wie verletzlich auch. Menschen, die sich anmassen eine solche Frage zu stellen, überlegen sich dies natürlich nicht. Aber sie geben einem das Gefühl, dass man da noch was zu liefern hätte, dass das so noch nicht komplett ist. Wer aber sagt bitteschön, dass es Kinder immer nur im Multipack geben darf? Wer sagt, dass einem Einzelkind etwas fehlen muss? Wer stellt diese Regeln auf?

Wenn ein solcher Kommentar von einer unbekannten Person kommt, dann würde ich diese knallhart ins Leere laufen lassen. Einfach Schweigen, so schwer das auch ist. Warum nicht den fragenden Menschen nach China schicken, wo diese Frage besonders gut ankommen dürfte? Je nach Tageslaune kann man auch mal eine intime Frage zurückstellen. Nach der letzten Periode bei Frauen, nach der ziependen Prostata bei Männern. Oder geschlechtsneutral nach dem letzten Intimverkehr. Das kommt Ihnen jetzt jenseits grenzüberschreitend vor? Ja, das ist es auch! Mindestens so jenseits grenzüberschreitend, wie die Frage nach Ihrer Familienplanung. Und so unglaublich daneben wie Ihnen das Gefühl zu vermitteln, Sie wären eine Rabenmutter, wenn Sie ein Einzelkind in die Welt stellen.

Ganz herzlich. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel