Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix im Kino

Welcher Streaming-Dienst eignet sich am besten? Bild: Shutterstock/Netflix

Money Matter

«Welchen Video-Streaming-Dienst sollen wir abonnieren?»

Martina (45): «Unsere Familie mit 2 Erwachsenen und 2 Jugendlichen möchte sich einen Video-Streaming-Dienst gönnen. Aber wir verlieren bei Netflix, Amazon, Apple TV & Co. den Überblick. Was lohnt sich für uns?»

Jean-Claude Frick / Comparis



Liebe Martina

Die Auswahl des richtigen Video-Streaming Dienstes ist in der Tat nicht einfach. Immer mehr Player tummeln sich auf dem Markt. Und die Zeiten sind vorbei, in denen Netflix mit grossem Abstand der Beste für alle war.

Unterschiedliche Angebote für unterschiedliche Gewohnheiten

Bei der Entscheidung für einen Streamingdienst müsst ihr euch zuerst über eure TV-Gewohnheiten klarwerden. Schaut ihr gerne hochkarätige Serien – am liebsten mehrere Folgen auf einmal? Dann ist Netflix immer noch die Nummer 1. Allerdings hat inzwischen auch Amazon Prime Video den einen oder anderen Hit im Bereich Serien gelandet. Und Sky macht momentan mit der Serie «Tschernobyl» von sich reden. Wer gerne einen grossen Katalog älterer Filme schaut, wird wieder bei Netflix das (noch) grösste Angebot vorfinden.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Überschaubares Angebot bei Apple TV+

An den Start geht am 1. November Apple TV+. Der Dienst startet zum Kampfpreis von 6 Franken pro Monat. Wer sich ein Apple Gerät (iPhone, iPad oder Mac) zulegt, bekommt Apple TV+ ein Jahr kostenlos. Nachteil beim Apple Angebot ist das zum Start sehr überschaubare Angebot. Es gibt auch keinen Katalog an älteren Filmen.

Disney kommt nächstes Jahr in die Schweiz

In den USA startet im Herbst Unterhaltungsgigant Disney seinen eigenen Video-Streamingdienst. Sobald dieser im nächsten Jahr bei uns auf den Markt kommt, werden die Karten komplett neu gemischt.

4K und mehrere gleichzeitige Streams treiben die Kosten in die Höhe

Nicht nur die Frage nach dem Anbieter müsst ihr beantworten. Ebenso müsst ihr das richtige Abo wählen. Wollt ihr gemütlich auf dem Sofa Videos schauen und die Kids in ihren Zimmern ebenfalls? Dann braucht es etwa bei Netflix ein teureres Abo. Für 16.90 Franken pro Monat könnt ihr auf zwei Geräten gleichzeitig in HD-Auflösung binge-watchen.

Steht bei euch zu Hause ein hochauflösender 4K-Fernseher? Dann könnte sich das 21.90 Franken pro Monat teure Netflix Abo lohnen, bei dem auch auf 4 Geräten gleichzeitig geschaut werden kann. Da alle Dienste normalerweise auf Ende eines Monats gekündet werden können, kann man jederzeit wechseln. Somit verliert ihr in jedem Fall nicht viel Geld, wenn ihr verschiedenes ausprobiert, bis ihr die optimale Lösung gefunden habt.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Money Matter

«Kann ich eine Mietzinssenkung wegen Kinderlärm verlangen?»

Ercan (48) : «Die Lärmbelästigung durch spielende Kinder in unserem Wohnviertel ist unerträglich. Kann ich eine Mietzinssenkung verlangen?»

Lieber Ercan

Spielen ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Im Spiel entfalten sie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Dabei geht es ab und an auch laut zu und her. Lärmgeplagte Mieter müssen das hinnehmen – zumindest bis zu einem gewissen Grad.

Die Ruhezeiten sind bestmöglich einzuhalten. Sie sind in der Hausordnung geregelt. Wirst du dort nicht fündig, kannst du dich auf die Polizeiverordnung deiner Wohngemeinde stützen. Für die Stadt Zürich etwa gilt: Mittags von 12 bis 13 …

Artikel lesen
Link zum Artikel