Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kredit, Kreditkarte

Wenn man einen Privatkredit aufgrund Arbeitslosigkeit nicht abbezahlen kann, bleiben einem nicht viele Möglichkeiten. Bild: shutterstock

Money Matter

«Ich hab meinen Job verloren und hab einen Privatkredit laufen. Was passiert nun?»

Elias (36): «Vor einem Jahr habe ich einen Privatkredit über 60’000 Franken aufgenommen. Jetzt habe ich wegen Corona meinen Job verloren und werde die Kreditraten kaum bezahlen können. Was kann ich jetzt tun?»

Michael Kuhn / comparis



Lieber Elias

Du kannst mit deiner Bank einen Zahlungsaufschub verhandeln. Dabei wird ein neuer Plan erarbeitet, bis wann du was abbezahlt haben musst.

Aber Vorsicht: Ein zu starker Rückstand gegenüber dem ursprünglich vertraglich vereinbarten Zahlplan hat Konsequenzen bei der Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK). Bei dieser sind alle Kreditnehmer – also auch du –eingetragen. Bei der sogenannten «schleppenden Zahlung» wird dein Profil mit einem entsprechenden Code versehen. Dieser bleibt auch dann noch registriert, wenn du deinen Kredit vollends abbezahlt hast.

Ein solcher Eintrag verschlechtert deine Bonität für Jahre. Konkret: Es wird für dich viel schwieriger, einen Privatkredit oder ein Leasing zu erhalten.

Ohne Einkommen gibt es keinen Privatkredit

Eine weitere Möglichkeit wäre die Ablösung deines Kredits. Dabei wechselst du deinen Kreditgeber und kannst die Laufzeiten so anpassen, dass die Ratenzahlung pro Monat sinkt. Das ist jedoch nur bei einer ungekündigten Anstellung möglich. Dann gilt die Faustregel: Die Ratenhöhe solltest du so hoch ansetzen, dass du sie auch dann noch bezahlen kannst, wenn du nur noch 70 Prozent deines derzeitigen Einkommens erhältst.

Wichtig zu wissen: Eine Kreditaufnahme ohne regelmässiges Einkommen ist gemäss dem Bundesgesetz über den Konsumkredit verboten.

Tipp: Sich für den Fall von Arbeitslosigkeit absichern

Wer sich bei der Aufnahme eines Kredits gegen unverschuldete Arbeitslosigkeit absichern will, kann dies mit einer sogenannten Restschuldversicherung tun. Diese Möglichkeit bieten jedoch nicht alle Banken an. Einige decken mit Versicherungen zudem nur einige Risiken ab, etwa eine Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit oder eines Unfalls, aber nicht gegen Arbeitslosigkeit.

Deshalb ist es wichtig, die Wartezeit (Karenzfrist) sowie die Leistungen von Restschuldversicherungen im Detail anzuschauen und zu vergleichen. Eine unabhängige Beratung kann hier hilfreich sein.

Mehr einzahlen lohnt sich

Wer einen laufenden Privatkredit und frei verfügbare Finanzmittel hat, kann auch mehr als die monatlich vereinbarte Rate zurückzahlen. Diesen Vorsprung kann ein Kreditnehmer nutzen, um auch mal eine Ratenzahlung auszulassen – solange man gegenüber dem ursprünglichen Zahlplan nicht in Rückstand gerät. Mit zusätzlichen Zahlungen können im übrigen auch die Zinskosten gesenkt werden: Denn die meisten Kreditgeber berechnen die Zinsen jeweils aktuell an der Höhe des noch ausstehenden Betrages.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel