Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zauberer Holzschnitt

Bild: shutterstock.com

Sektenblog

Warum wir uns Gott als Magier in menschlicher Gestalt vorstellen

Wir Menschen können nicht anders, als uns Gott als liebenden Vater zu denken.



Auch wenn sich die Kirchen leeren und viele nicht mehr an ihn glauben, so ist und bleibt der christliche Gott bei uns omnipräsent. Hunderte von Gotteshäusern im Land erinnern uns an ihn, vor allem wenn ihre Glocken läuten.

Auch ältere Leute machen mehrfach täglich mit ihrem «Grüess Gott» auf ihn aufmerksam. Das Schweizer Fernsehen beglückt uns wöchentlich mit dem «Wort zum Sonntag» und dem «Fenster zum Sonntag». Bei diesen Sendungen geht es fast immer um Gott. Und das Schweizer Radio lässt gern Kirchenglocken läuten – eine akustische Hommage an Gott.

Der monotheistische Gott prägt bis heute unsere Kultur und scheint sich in unseren Genen eingenistet zu haben. Während Kirchen offensichtlich eine Halbwertszeit haben, thront Gott weiterhin sicher auf seinem himmlischen Sessel.

Wie plausibel ist die Idee von einem allmächtigen und gütigen Gott?

Wir Menschen sind zerbrechliche Wesen und brauchen eine Vaterfigur. Unsere Fantasie sucht einen Ausweg aus dem Jammertal. Die beste Flucht aus dem Leid ist der Glaube an eine allmächtige Führungsgestalt, die ein Erlösungsrezept in der Hinterhand hält. Ein Magier, der Wunder bewirken und uns ein Leben nach dem Tod bescheren kann.

Die Vision von Gott soll uns Hoffnung, Zuversicht und Trost spenden. Vor allem in Zeiten von Leid und Not. Doch wie plausibel ist die Idee von einem allmächtigen und gütigen Gott? Hält die Vorstellung vom himmlischen Vater dem Faktencheck stand?

Zuerst stellt sich die Frage, weshalb Gott eine menschliche Gestalt aufweist. Zur Erinnerung: In der Bibel steht, Gott habe den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen. Ausserdem zeigt der Schöpfer menschliche Gefühle, wie die Bibel ebenfalls dokumentiert. Gefühle, die von Zorn und Aggressionen bis zur Zuneigung reichen.

Wir Menschen können Phänomene nur mit Worten und Begriffen beschreiben, die wir kennen. Das gilt auch für Ideen, die aus dem Reich des Übersinnlichen stammen.

Die Antwort ist ganz einfach: Wir Menschen können gar nicht anders, als uns Gott in menschlicher Gestalt vorzustellen. Unsere Fantasie zwingt uns dazu. Da wir Gott nicht hautnah erleben und nicht (be-) greifen können, müssen wir die Fantasie zu Hilfe nehmen. Weil wir seine Existenz weder wissenschaftlich noch empirisch nachweisen können, sind wir gezwungen, an ihn zu glauben. Glauben bedeutet denn auch, etwas für wahr zu halten.

Wir Menschen können Phänomene nur mit Worten und Begriffen beschreiben, die wir kennen. Das gilt auch für Ideen, die aus dem Reich der Fantasie oder des Übersinnlichen stammen. Und da wir das geistig höchstentwickelte Wesen sind, können wir nicht anders, als uns Gott in menschlicher Gestalt und mit menschlichen Wesenszügen vorzustellen.

Eine Predigt über Gott als liebenden Vater:

abspielen

Video: YouTube/7 Minuten im Wort Gottes

Ein Beispiel zur Veranschaulichung. Ich kann behaupten, dass das, was Gläubige als Gott bezeichnen, in Wahrheit Albradastoramilosanto ist. Das ist mindestens so plausibel wie der Glaube an einen göttlichen Vater in Menschengestalt. Wahrscheinlich sogar noch plausibler.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Gott eine menschliche Gestalt aufweist

Denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass Gott – falls er existiert – eine menschliche Gestalt aufweist. Warum kommen wir nicht von Gott mit dem Rauschebart auf den Wolken los? Weil wir Menschen in Bildern und mit Vergleichen denken. Deshalb sind wir unfähig, uns einen allmächtigen Gott vorzustellen, der anders aussieht, anders «denkt», anders «fühlt», anders «handelt» als alles, was wir kennen.

Ein göttliches Wesen übersteigt unsere Vorstellungskraft himmelweit. Deshalb können wir es nicht beschreiben. Deshalb ist mein «Gott» Albradastoramilosanto mindestens so «realitätsnah» wie der monotheistische Gott der Buchreligionen.

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Schon Luther hat die Bilder aus der Kirche verbannt, weil die Gläubigen sich kein Bild von Gott machen sollen. Ähnlich verhält es sich beim Islam und Judentum. Die Juden sprechen sogar Gottes Namen nicht aus. Doch das sind nutzlose Dogmen oder eine Selbstüberlistung, weil wir eben nicht anders können, als uns Gott in menschlicher Gestalt vorzustellen.

Wenn Rinder einen Gott malen würden, hätte er Hufe

Dieses Dilemma kennt die Philosophie schon lang. Der griechische Philosoph Xenophanes hat es vor 2500 Jahren so formuliert: «Wenn aber die Rinder und Pferde und Löwen Hände hätten und mit diesen Händen malen könnten und Bildwerke schaffen wie Menschen, so würden die Pferde die Götter abbilden und malen in der Gestalt von Pferden, die Rinder mit der Figur von Rindern. Sie würden solche Statuen meisseln, die ihrer eigenen Körpergestalt entsprechen.»

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Gleichzeitig behauptet der Toggenburger Teenager, das Coronavirus sei von dunklen Mächten in die Welt gesetzt worden.

Man starrt ungläubig auf den Bildschirm und versteht die Welt nicht mehr. Da sitzt ein verängstigt wirkender Teenager mit scheuen Rehaugen, stammelt in «Hauchdeutsch» unfertige Sätze ins Mikrophon und erklärt uns die Welt samt dem Universum. Und die esoterische Gemeinde in den deutschsprachigen Ländern hängt ihr gebannt an den Lippen.

Willkommen im Kosmos der 18-jährigen Christina von Dreien, die eigentlich Meier heisst.

Die neue esoterische Heilsbringerin spendet ihrer Fangemeinde Trost in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel