Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Esoterikstar Christina von Dreien sieht das Coronavirus als Chance. screenshot: youtube

Sektenblog

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Gleichzeitig behauptet der Toggenburger Teenager, das Coronavirus sei von dunklen Mächten in die Welt gesetzt worden.



Man starrt ungläubig auf den Bildschirm und versteht die Welt nicht mehr. Da sitzt ein verängstigt wirkender Teenager mit scheuen Rehaugen, stammelt in «Hauchdeutsch» unfertige Sätze ins Mikrophon und erklärt uns die Welt samt dem Universum. Und die esoterische Gemeinde in den deutschsprachigen Ländern hängt ihr gebannt an den Lippen.

Willkommen im Kosmos der 18-jährigen Christina von Dreien, die eigentlich Meier heisst.

abspielen

Christina von Dreien zur Corona-Pandemie. Video: YouTube/Christina von Dreien

Die neue esoterische Heilsbringerin spendet ihrer Fangemeinde Trost in den Corona-Zeiten. Schon früh hatte sie erkannt, dass das Problem mit dem Virus auch ein Fall für sie als angeblich hellsichtiges, hellfühlendes und spirituell hochentwickeltes Medium ist. Treuherzig verkündete sie zu Beginn der Pandemie, dass alles nur halb so schlimm sei.

Ihr müsst keine Angst haben, schrieb der 18-jährige Esoterikstar aus dem Toggenburg im Newsletter mit dem Titel «Corona als Chance» im März. Und wörtlich: «Dass man das Coronavirus als so gefährlich darstellt, hat aus meiner Sicht damit zu tun, dass man die Menschen in Panik versetzen möchte. So sinkt die Schwingung überall und Angst macht bekanntlich manipulierbar.»

Bild

Die treibende Kraft hinter dem lukrativen Geschäftsmodell von Christina Meier ist ihre Mutter Bernadette.

Weiter bediente Christina Meier die Gläubigen mit den stereotypen Verschwörungsideen: «Diejenigen Menschen, die auf der Erde das Sagen haben, die Fäden ziehen und die diese Macht nicht abgeben möchten, haben diesen Virus in die Welt gesetzt, um ihre Pläne weiter zu verwirklichen.»

Im Newsletter von Mitte Mai mit dem Titel «Entscheide dich für die Liebe», interpretierte das Esoterik-Starlett die Pandemie als Folge der Transformation: «Die Erde ist mitten in ihrem Prozess der Schwingungserhöhung. Diese Transformation betrifft nicht nur die Erde, sondern auch andere Planeten und das ganze Universum. (…) Es gibt Kräfte, ich nenne sie ja auch ‹das Unlicht›, die versuchen, mittels Angst und Leid die Schwingung der Menschheit möglichst tief zu halten.» Auch Regierungen seien Befehlsempfänger von anderen Instanzen.

Die Legende von den Kristallkindern ist ähnlich abenteuerlich wie der Glaube, mit Meditation Billionen von Viren in Hunderttausenden von Menschen abtöten zu können.

Christina Meier ist mit ihren kruden Ideen und kosmischen Botschaften in guter Gesellschaft. So organisierten esoterische Kreise eine weltweite kollektive Meditation, um dem Virus den Garaus zu machen.

Am 5. April um 4:45 Uhr soll die gleichzeitige Meditation von einer Million Menschen zur «endgültigen Auslöschung des Corona Virus» geführt haben. In einer Anleitung dazu hiess es, die Meditierenden sollen sich eine Lichtsäule vorstellen, die von der kosmischen Zentralsonne zu den Zentralsonnen aller Galaxien in diesem Universum verteilt werde. Die Teilnehmer müssten auf dieses Licht meditieren, das in unser Sonnensystem eintrete und dann durch alle Wesen auf dem Planeten zum Mittelpunkt der Erde gelange. Das solle die Viren killen.

Im Internet kursierte bald das Gerücht, Christina Meier habe die Meditationsaktion initiiert. Diese wehrte sich aber in einem Newsletter dagegen. Schliesslich hatte sie früher schon zu einer Kollektivmeditation unter dem Titel «21-Uhr-Wohnzimmer-Revolution» aufgerufen, «die eine Welt jenseits der neuen Weltordnung kreieren» sollte. Trotzdem befürwortete der Teenager natürlich die Corona-Meditation.

abspielen

Esoterikstar Christina von Dreien erklärt die Wohnzimmer-Revolution. Video: YouTube/Neue Horizonte

Was hat die kollektive Meditation gebracht? Nichts, wie die aktuelle Situation mit explodierenden Fallzahlen zeigt. Der Fall dokumentiert eine weitere fundamentale Pleite der esoterischen Meister und Gurus. Das lässt diese aber nicht davon abhalten, Esoteriker weiterhin mit ihrem faulen Zauber zu beglücken. Das gilt auch für Christina Meier, die mit ihrer Behauptung, das Virus sei halb so schlimm, bös daneben lag.

Wie lässt sich das Phänomen Christina von Dreien/Meier erklären, wieso füllt das scheue Wesen ohne Charisma und rhetorischem Geschick grosse Säle, warum hängen ihm selbst akademisch gebildete Leute an den Lippen?

Bernadette Meier wird in der Esoterikszene als Kristallkind verehrt

Der Teenager wird in der Esoterikszene als Kristallkind verehrt. Das sind Wunderkinder, die angeblich von den höheren geistigen Hierarchien auf die Erde geschickt worden sind, um Licht und Liebe in die Welt zu bringen und die spirituelle Entwicklung der Menschen zu fördern, also die Transformation der Menschheit zu beschleunigen.

Die Legende von den Kristallkindern ist ähnlich abenteuerlich wie der Glaube, mit Meditation Billionen von Viren in Hunderttausenden von Menschen abtöten zu können. Doch in Corona-Zeiten blüht der Aberglaube noch üppiger als sonst.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die Verordnungen des Bundesrates vom 28. Oktober

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel