Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Glauben, Frau, Hirn

Die Sehnsucht nach Erlösung, Erweckung und Erleuchtung ist eine Falle. Sie führt in eine radikale Parallelwelt, in der wir das Koordinatennetz verlieren. Bild: shutterstock.com

Sektenblog

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Im Alltag sind Vernunft und Verstand wichtige Instrumente, um das Leben erfolgreich zu meistern. In sektenhaften Gemeinschaften werden sie aber unterdrückt.



Mitglieder von strenggläubigen Gruppen fallen aus allen Wolken, wenn ihre Gemeinschaft als Sekte eingestuft wird: «Ich, ein Sektenanhänger? Das ist völlig absurd», antworten sie aus tiefster Überzeugung. Sekten sind in ihren Augen alle anderen Bewegungen, aber doch nicht ihr eigene.

Zur religiösen oder ideologischen Überzeugung – «wir sind auserwählt und vertreten den einzig wahren Glauben» – kommt die gefühlsmässige Konditionierung. Frisch rekrutierte Gläubige erleben in der Regel ein überwältigendes emotionales Schaumbad, oft eine wahre Euphorie.

In ihrem religiösen Wahn lassen sich freikirchlich Gläubige von Klapperschlangen beissen. Sie glauben, dass Gott sie heilt:

abspielen

Video: YouTube/AFP Deutschland

Die vermeintliche Gewissheit, die religiöse Wahrheit und die auserwählte Gemeinschaft gefunden zu haben, lassen die Gefühlswelt explodieren. Alle Sorgen und Nöte fallen von den Missionierten ab, die Zukunft schillert in den schönsten Farben und ist auf alle Ewigkeit gesichert, glauben sie. Die Glücksgefühle sind mit dem Zustand des Verliebtseins zu vergleichen.

Die Empfindungen werden zum Gradmesser des Glaubens.

Doch wir können uns bei der Suche nach der religiösen Wahrheit nicht auf unsere Gefühle verlassen. Meine Erfahrungen mit Sektenaussteigern bestätigen dies. Es scheint sogar, dass spirituelle Gefühle nicht in erster Linie von den religiösen Inhalten abhängig sind, sondern vor allem von suggestiven Elementen.

Intensive Gefühle werden als Ausdruck der Gottesnähe interpretiert

Je stärker die gruppendynamischen Rituale, je übersteigerter die versprochenen Heilserwartungen, desto ekstatischer die Gefühlswallungen. Verhängnisvoll dabei ist, dass die Gläubigen oft den Fehlschluss ziehen, dass intensive Gefühle ein besonderer Ausdruck der Glaubenserfahrung und Gottesnähe seien.

Konkret: Die spirituellen Gefühle werden als Ausdruck der Frömmigkeit gewertet. Noch mehr: Die Empfindungen werden zum Gradmesser des Glaubens.

Gläubige sind überzeugt, dass Gott ihnen die starken Gefühle als Beweis für den richtigen Glauben schenkt. Ein verhängnisvoller Zirkelschluss, der nicht in die Freiheit führt, sondern in die Abhängigkeit.

Die Sehnsucht nach Erlösung, Erweckung und Erleuchtung ist eine Falle. Sie führt in eine radikale Parallelwelt, in der wir das Koordinatennetz verlieren. Vernunft und Verstand werden unterdrückt, Fragen, die im «normalen Leben» automatisch gestellt werden, verdrängt.

Der psychische Ausnahmezustand lässt viele Sektenanhänger glauben, dass überspannte religiöse Phänomene Realität werden können.

Fragen nach Sinn und Zweck. Vor allem aber nach Plausibilität: Ist es möglich, dass ein freikirchlicher Pastor wie einst Jesus schwere Krankheiten heilen oder Tote wieder zum Leben erwecken kann? Spricht Gott wirklich zu mir? Ist es wahrscheinlich, dass man mit Hilfe der scientologischen Kurse ein unsterbliches Genie werden kann?

Oder: Kann ich nach dem Absolvieren des esoterischen Lichtnahrungsprozesses für den Rest meines Lebens auf Nahrung verzichten? Bauen Avatare oder aufgestiegene Geistwesen tatsächlich ein Metallgitter um unseren Planeten, um die spirituellen Schwingungen auf der Erde zu erhöhen und die spirituelle Entwicklung der Menschheit zu fördern?

Wenn der Geist betäubt wird, flüchtet die Vernunft

Der psychische Ausnahmezustand durch die grosszügige Ausschüttung von Glückshormonen lässt viele Sektenanhänger daran glauben, dass solche völlig überspannten Phänomene Realität werden können. Denn die gruppendynamischen Prozesse in sektenhaften Bewegungen betäuben jene Hirnregionen, die wir zur erfolgreichen Bewältigung des «grobstofflichen Lebens» im Alltag dringend brauchen.

Fazit: Wenn der Glaube zum Feind von Vernunft und Verstand wird, schnappt die Sektenfalle zu.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
226
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
226Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 01.04.2020 01:07
    Highlight Highlight Alienus
    Da ich Dich 'suggestiv' nicht aus der Reserve locken konnte...., (schade eigentlich), kannst Du mir eventuell mitteilen, was für Dich der Unterschied zwischen > Nicht- und Unglaube ist? Was Du irgendwo erwähntest.
  • Alienus 01.04.2020 00:41
    Highlight Highlight Pasionaria

    Erneuter Versuch

    Kann nicht Ursprung „suggerieren“ darstellen. Mache Annahme mit indogerm. Ableitung. Für den Hausgebrauch, aber vom Herzen kommende möglichen Fehlern!

    „Suggerieren“ dt. (einreden, vormachen, berechnen…) > „suggerer“ fr. (vorschlagen…) ab 14-15. JH, > „suggerere“ lat. (vorschlagen, vorgaukeln, erzählen…) > „gerere“ lat. (tragen, tun, führen, ausführen…) > „reri“ lat. (meinen, glauben, berechnen…) > aus indogerm./indoeurop. ("ge-" : ein Verstärkungspartikel zum „re-") + „re-": (berechnen, erzählen, raten, meinen, dafürhalten, überlegen, rätseln…).

    Passt doch.
  • Kommentareschreiber 31.03.2020 16:10
    Highlight Highlight Ihr Pseudowissen nährt sich halt vor allem aus dem Fundus von Aussteigern. Viele solche finden sich in solch einschlägigen Communities wie diese hier wieder und formen sich langsam aber stetig zu einer Sekte! Geeint durch das schier endlose Meer des Selbstmitleids. Gänzlich unfähig ganz loszulassen, weil sie sich wohlgefühlt haben, woher sie geflüchtet sind.
    • Pasionaria 01.04.2020 00:50
      Highlight Highlight Ist es Ihnen möglich uns mitzuteilen, was Sie uns mitteilen möchten?
      Die Logik bringt einen durchwegs von A bis B, Ihr Kunterbunt bleibt im Sumpf stecken.......
  • Archie 30.03.2020 14:39
    Highlight Highlight Finde die Kommentare/Diskussion in diesem Forum sehr erfrischend. Habe sämtlichen Religiösen Institutionen abgeschworen. Meine Gründe: wieviel Elend haben und bringen Religionen über die Menschheit. Auch wenn ich nun Agnostiker mit metaphysischer Offenheit bin, habe auch ich meine spirituellen Bedürfnisse. Lieber einen Heidenspass im Diesseits als Höllenqualen im Jenseits!
    Möchte den Fanatikern hier einfach noch sagen: Wer leichter glaubt wird schwerer klug. Sapere Aude
  • herrkern (1) 30.03.2020 10:36
    Highlight Highlight Es gibt genug Gruppen, die sich selber scherzhaft als "wir sind schon eine Sekte" bezeichnen. Ich denke, viele Gruppen sind sich der Gefahr bewusst und steuern gegen.
    • Power # Point 01.04.2020 03:48
      Highlight Highlight herrkern, mit dem Glauben an einer Irrlehre mit Geld verbunden, hat sehr viel auf sich, weil wenn die einen so scheinst gegensteuern wollten,gibt es immer noch die Profiteure, die nicht auf die Irrlehre des *Zehnten-Abgabe verzichten wollen, um weiterhin von den *Abgaben ihrer Mietglieder profitieren wollen.

      Familien dieser christlichen Vereine, zahlen den Zehnten von ihrem Gehalt, an die Gemeindekasse, wohin der Ertrag dann verwendet wird, fragt sich dann keiner, denn der Gott macht schon das Richtige, u. weiß wie es zu verwerten ist, denn er ist weise u. gerissen.

      Das ist der Glaube wieder der Vernunft!
    • Power # Point 01.04.2020 04:17
      Highlight Highlight Wie die christl. Gemeinde ihre gläubigen Familien den Zehnten vom Monatsgehalt abzocken, u. die dann der Familie das Leben unmöglich machen, > "mit zuwenig zu leben, u. zuviel zum sterben."

      Ein christl. Glaube zuwider der Schöpfung u. der Vernunft, > "dem zuwenig zu leben, u. zuviel zum sterben."
  • JanineIssabelle 30.03.2020 10:28
    Highlight Highlight Also stimme dem Absolut nicht zu weil ich es wichtig das eine Persönliche Beziehung zu Gott und Jesus Christus hat.
    • Klaus07 30.03.2020 14:59
      Highlight Highlight Wie sieht eine Persönliche Beziehung mit einer seit 2000 Jahre alten Leiche aus?
    • Oxymora 30.03.2020 19:20
      Highlight Highlight @JanineIssabelle

      Im Grunde geht es mich nichts an.
      Aber Ich finde es etwas daneben, wenn so Junge Mädels eine Beziehung zu so alten Männern haben. Und dann noch gleich zu zwei. Einer genügt wohl nicht! Die könnten beide ihr Urururururur...ururgrossvater sein.
    • Pasionaria 30.03.2020 23:04
      Highlight Highlight Oxymora
      Bin nicht mit Ihnen einverstanden:
      1.- findet die 'Beziehung' zwischen vieren statt: Janine und Issabelle mit Gott und Jessus Christtus.
      2.- das Alter spielt in der Liebe NIE eine Rolle
      3.- und Ausschlaggebendste: das Wertvollste an einer Beziehung ist, zu wissen, dass man OHNE sie auskommen kann (wird)!
  • Pasionaria 29.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Das muss doch auch herausgestrichen werden:
    "Don Giuseppe Berardelli (†72) gab sein eigenes Leben, um einen anderen Menschen zu retten. Der am Coronavirus erkrankte Priester aus der Umgebung von Bergamo gab sein eigenes Beatmungsgerät einem jüngeren Patienten und starb.​
    Die Krankenhäuser der Region sind komplett überlastet, für viele Patienten gibt es keine Beatmungsgeräte. Die Kirchgem. des Priesters kaufte das Gerät deshalb speziell für ihn.​
    Das nennt man gelebte Menschlichkeit - es gibt sie doch auch noch > einzelne wertvolle, selbstlose Mitglieder der RKK.​
    So erfreulich. Kompliment!
    • Spooky 30.03.2020 04:24
      Highlight Highlight @Pasionaria

      "... gab sein eigenes Beatmungsgerät einem jüngeren Patienten und starb.​"

      Fake News
    • Michael Bamberger 30.03.2020 08:16
      Highlight Highlight @ Pasionaria

      Si non e vero e ben trovato.

      "Tod eines an Coronavirus erkrankten Priesters erregt weltweit Aufmerksamkeit (UPDATE)
      Giuseppe Berardelli verzichtet Medienberichten zufolge auf sein Beatmungsgerät zugunsten eines jüngeren Patienten - und stirbt wenig später an COVID-19. In Wirklichkeit, so Giuseppe Foresti, Sakristan der Pfarrei Berardellis in Casnigo konnte der Priester das Beatmungsgerät einfach nicht vertragen, zum Teil wegen bereits bestehender gesundheitlicher Probleme, und weigerte sich, es zu benutzen."

      Quelle: Catholic News Agency CNA 24.3.20


    • Pasionaria 30.03.2020 08:46
      Highlight Highlight NEIN, auch das noch! Wollte ich doch ein einzig Mal etwas Positives über einen Vertrerer der RKK hervorheben, und schon heisst es wieder FAKE NEWS!
      Und trotzem werde ich.die Hoffnung in's Gute.und Überraschende nicht aufgeben, es sollen ja noch Wunder resp. Spontanheilungen geschehen!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasionaria 29.03.2020 20:06
    Highlight Highlight Komisch, gerade dieses so erfreuliche Posting will nicht erscheinen - 3. Versuch, zuerst zum Ende des letzten Blogs:


    • Oxymora 30.03.2020 00:50
      Highlight Highlight Was komisch?
      Nach dem analysieren der gelöschten Kommentare, glaube ich, dass waren wieder diese Russen.
    • Pasionaria 30.03.2020 17:03
      Highlight Highlight Oxymora
      ...... vermute, diesmal doch eher der Vatikanstaat.
    • Oxymora 30.03.2020 18:31
      Highlight Highlight @ Pasionaria

      Glaubst du wirklich einer der Päpste hat angerufen?

      Vielleicht war es jemand vom Amphibien– und Reptilienschutz.

      Schliesslich ging es um sprechende Schlangen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hypatia 29.03.2020 14:30
    Highlight Highlight Es ist verständlich, wenn Stamm sich in diesen struben Zeiten auf seine Kernkompetenz zurückzieht. Dennoch ist die Problematik der Sektenbildung und seiner Suggestivkräfte allgemeiner und grundsätzlicher Natur.

    Beispiel: Da fährt einer auf seinem Fahrrad mit einer Atemschutzmaske, obwohl in einer solche Situation eine Infektion ausgeschlossen werden kann.

    Beispiel: Der streaming Dienst Netflix entwickelt sich mehr und mehr zu einer Werbefläche für Zigaretten.

    Wir sind ständig suggestiven Einflüssen ausgesetzt, die uns unbemerkt manipulieren und denen wir uns unbewusst unterordnen.
    • Pasionaria 29.03.2020 22:24
      Highlight Highlight Hypatia
      ….noch zu einem Deiner vorhergehenden Postings:
      Aeusserst spannend, die Nuancen der einzelnen Worte in diversen Sprachen herauszufinden.
      Das lohnt sich besonders beim Wort > suggerieren.​

      Interessant, einzig (d.h. hier nur mit dem F, D und Engl. verglichen) gibt es im Spanisch unterschiedliche Worte fuer die verschiedene Bedeutung:​
      sugerir > im Sinne eines Vorschlags, einer Idee​
      sugestionar > manipulatives beeinflussen​

      Alienus, was kommt Dir und Deinen suggerierenden Quellen dazu in den Sinn?
    • Alienus 01.04.2020 06:00
      Highlight Highlight Pasionaria

      3. Versuch

      Kann nicht den Ursprung „suggerieren“ darstellen. Mache Annahme mit indogerm. Ableitung. Für den Hausgebrauch, aber mit vom Herzen kommenden mögl. Fehlern!

      „Suggerieren“ dt. (einreden, vormachen, berechnen…) > „suggerer“ fr. (vorschlagen…) ab 14-15. JH, > „suggerere“ lat. (vorschlagen, vorgaukeln, erzählen…) > „gerere“ lat. (tragen, tun, führen, ausführen…) > „reri“ lat. (meinen, glauben, berechnen…)
      > aus indogerm./indoeurop. („ge-“ : als Verstärkungspartikel zum „re-“) + „re-„: (berechnen, erzählen, raten, meinen, dafürhalten, überlegen, rätseln…).

      Passt doch.
  • Oxymora 29.03.2020 13:59
    Highlight Highlight Von jemandem, der nur sechs Tage gearbeitet hat,
    der Menschen und Tiere in Massen ertränkt hat, der die Ehefrau eines anderen geschwängert hat, seinen eigenen Sohn nageln lies und Viren schöpfte, Hilfe gegen das Corona-Virus zu erwarten, finde ich voll naiv

    Vernünftiger wäre es auf Virologen, Mediziner und Forschung zu setzen

    Ich nehme an die Sekten wollen nicht um jeden Preis schrumpfen. Etwas beim Glauben mogeln hilft bereits.

    In ein paar Wochen können Überlebende Gott danken:

    Dass er nicht Sie sondern die anderen mit dem Virus bestraft hat.

    Dass er Ihre Gebete wurden erhört wurden.
    • Peugeot 29.03.2020 17:08
      Highlight Highlight @Oxymora
      Sie haben wirklich ein Problem...
    • Pasionaria 29.03.2020 17:54
      Highlight Highlight Peugeot
      .....das Problem ist nicht das Problem, das Problem ist Ihre verkorkste, mittelalterliche Einstellung zum Problem!
      Der Herr sei mit Ihnen und Ihren Problemen.
    • Oxymora 29.03.2020 19:03
      Highlight Highlight @Peugeot

      Ich habe nicht nur ein Problem sondern viele!

      Zum Beispiel dass Gläubiex-ratiopharm und andere Antiidiotikum noch immer in der Entwicklungsphase stecken.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 29.03.2020 10:02
    Highlight Highlight @ Alienus

    Mat 5.3

    Μακάριοι οἱ πτωχοὶ τῷ πνεύματι

    beati pauperes spiritu quoniam ipsorum est regnum caelorum

    • Alienus 29.03.2020 10:53
      Highlight Highlight Michael Bamberger

      Zu Mat 5.3

      Im gesamten Kontext von Mat. 5.3 wird eindeutig aus die geistige Religiosität (Seelenheil) Bezug genommen und nicht auf die kognitive, intellektuellen Fähigkeiten bzw. hirnlichen Leistungen (Denken, Verstand) der Zuhörer.

      Am „spiritu, spirit“ ist es erkennbar: Geist, Hauch, Atem (Gottes), Lufthauch, Ausdünstung

      Verstand hingegen: intellegentia, sapientia, animus, mens

      Nahrung: nutrimentum, alimentum, alimonium, victus

      Ein passendes Beispiel: „nutrimentum spiritus“ : geistige Nahrung!
    • Klaus07 29.03.2020 11:03
      Highlight Highlight Gesegnet sind die Armen im Geist

      Selig sind die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich ist

      Ist das ihr Leitmotiv für ihr Leben?
    • Rabbi Jussuf 29.03.2020 11:33
      Highlight Highlight Wenn man sich länger damit befasst, wird der Cers immer unverständlicher.

      Man könnte ihn auch so übersetzen:
      Selig sind die, welche mit einem Platten am Strassenrand liegen.
      "Pneuma" könnte auch Luftdruck bedeuten.

      Es wird auch nicht besser, wenn man es wie üblich übersetzt als "göttlicher Hauch". Das heisst dann, dass ausgerechnet die selig sein sollen, die keinen göttlichen Hauch verspüren.

      Da macht die Interpretation von geistig arm als "ungebildet" oder dumm/naiv wesentlich mehr Sinn.

      In der ähnlichen Rede bei Lukas jedoch ist mit "arm" eindeutig der materielle Aspekt gemeint.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Booker 29.03.2020 08:53
    Highlight Highlight Die meisten Menschen glauben nur weil sie nicht willens oder fähig sind Verantwortung für sich selber und ihr tun zu übernehmen. „Es war sein Wille“, „Er zeigt uns den Weg“, „Sein Wille geschehe“ etc. sind nur Ausflüchte für eigene Unfähigkeiten oder das Nichtwollen des Akzeptierens. Ja ich mache Fehler, gebe Fehlverhalten zu und versuche es morgen besser oder anders zu machen. Befreit Euch und steht zu Euch und Euren Schwächen. Dies macht Euch stark.
  • Pasionaria 29.03.2020 00:02
    Highlight Highlight Off topic, sorry, auch dies erschien zum Ende des letzten Blog nicht.

    Alienus
    Dein Fundus an etymologischen Schaetzen scheint unerschoepflich zu sein. Siehe Dein 24.03.2020 um 18:45h! Wenn das nicht interessant ist! Besten Dank.
    Mein Fazit dazu: Fortune des denkenden Menschen > das Erforschliche zu erforschen - das Unerforschliche anzunehmen*.
    * Warum tun sich die Religionen dermassen schwer damit?

    Oder doch nicht dermassen > off topic?
  • DomKi 28.03.2020 18:13
    Highlight Highlight Herr Stamm, ich musste lachen ob "In ihrem religiösen Wahn lassen sich freikirchlich Gläubige von Klapperschlangen beissen". In meiner Kirche habe ich so was nicht erlebt. Mir wurde nie was aufgezwungen. Das komische an Ihren Artikel ist, dass Sie über etwas schreiben, das Sie gar nicht kennen (können), denn Sie wollen Ihn ja gar nicht kennenlernen: Jesus Christus unseren Retter und seinen Vater. Gottes Segen
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.03.2020 19:05
      Highlight Highlight Die Schlangenkulte sind jedoch äußerst real.
      Bei uns mag es sie nicht geben, aber trotzdem existieren christliche Sekten, in welchen zu hochgradig gefährlichen Klapperschlangen auf Tuchfühlung gegangen wird.
    • covfefe 28.03.2020 20:27
      Highlight Highlight @domki danke für diesen Kommentar. Ich bin schon lange der Meinung, dass Herr Stamm hier seine eigene Sekte aufgezogen hat. Die Gläubiger hängen jede Woche an jedem Wort das Herr Stamm schreibt.
    • Oxymora 28.03.2020 22:26
      Highlight Highlight Huch an der Geschichte stimmt etwas nicht.
      Gemäss biblischer Zoologie gibt es nur sprechende Schlangen, von klappernden Schlangen steht nichts im Wort Gottes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hypatia 28.03.2020 18:03
    Highlight Highlight Zunächst möchte ich meiner Hoffnung Ausdruck geben, dass es euch allen da draussen gut geht, besonders Herrn Stamm, der uns hier seit Jahren unermüdlich und unerschrocken zum Nachdenken anregt.

    Das Wort, das mir heute in seinem Beitrag aufgefallen ist und dem ich etwas mehr auf die Spur kommen möchte, ist "suggestiv" bzw. "Suggestion"

    Schon Augustinus weist wie Stamm auf "braves suggestiones" im Sinne von Versuchungen und Verführungen hin, denen die Vernunft zu widerstehen habe (Confessiones, Bekenntnisse).

    Ich würde eher von einem neutraleren Wort wie "Beeinflussung" sprechen.
    V.f.



    • Pasionaria 28.03.2020 23:38
      Highlight Highlight Suggestion > "Ich würde eher von einem neutraleren Wort wie "Beeinflussung" sprechen."

      Fuer mich ist diese/Deine Bedeutung zu schwach, da waere ich viel naeher bei Indoktrination.
      Auch die suggestive Hypnose zeigt, wie viel Kraft solch eine 'Beeinflussung' hat.
      In relig. Aspekten kann die 'Beeinflussung' bis zum Exzess, ja Wahn fuehren, wie im Blog dargestellt.

      Alienus
      Wie etymologisch suggestiv bist Du momentan drauf?
    • Hypatia 29.03.2020 13:55
      Highlight Highlight @Pasionaria

      If you make a suggestion, you put forward an idea or plan for someone to think about.

      Ce que je vous dis est une simple suggestion.

      Das spanische "la sugerencia" kommt dem lateinischen "suggerere" in seinem Wortlaut sehr nahe. Du kannst sicher auch einen spanischen Satz mit diesem Wort meinen Beispielen anfügen.

      Sicherlich besteht ein Unterschied zwischen "etwas suggerieren" und "suggestiv einwirken".

      Mir geht es darum, sich über solche Ausdrücke und ihre feinen Unterschiede klar zu werden. Dabei ist es sicher hilfreich, der Wortgeschichte nachzugehen.
  • Power # Point 28.03.2020 17:35
    Highlight Highlight Sind sie gläubig, dann ist nur zu antworten, nein bin niemanden von euch schuldig, denn auf das ist kein Bock u. nichts auf dem Hut.

    Die abgepassten leichtgläubigen Passanten, nehmen von den Glaubens-geschwister alles auf, wie bei Boulevard Zeitungen, u. lassen sich von den Berichten aus der bösen Welt vereinnahmen, u. glauben schlussendlich den Worten, dass es ihnen genau so schlecht geht, wie den andren draußen auf der Welt.

    Eigentlich haben die nicht die frohe Botschaft der Bibel gebracht, sondern vehement die Angst, wodurch man sich in eine schützende Umgebung flüchtet, das alles andere als ein Glaube ist, sondern bloße Furcht.

  • Burdleferin 28.03.2020 16:50
    Highlight Highlight Ich war noch nie so einverstanden mit Herrn Stamm wie jetzt.

    Ich habe das Ganze GENAU so selber erlebt:
    Grosse Gefühle, die von der Richtigkeit des Glaubens und der Verbindung zu Gott zeugen.
    Mein "Engagement" begrenzte sich zum Glück auf Kirchenbesuche und gemeinnützige Tätigkeiten, die ich mit den Feiertagen (ich feiere gerne ^^) für die einzigen guten Auswüchse der Religion halte.

    Die Gefühle sind abgeflaut. Der Kopf wieder eingeschaltet.

    Diese ganze Erfahrung hat mich aber so einiges gelehrt.
  • Michael Bamberger 28.03.2020 16:45
    Highlight Highlight Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird:

    "Bischöfe machen Luft-Prozessionen gegen das Coronavirus - Generalvikar in der Slowakei segnet Land und Menschen mit Reliquie von Kleinflugzeug..." (kath.net)

    Kurze Anmerkung: Wäre der Herr Generalvikar mit einer Prise Umweltbewusstsein ausgestattet, würde er null Komma nix den Wanderprediger aus Nazareth bitten für ihn herumzufliegen, da jener seit seiner Himmelfahrt über ausreichend Flugstunden verfügt und gleichzeitig auch keinen Tropfen Kerosin verbrennt.
    • Rene Goeckel 29.03.2020 13:50
      Highlight Highlight Der Herr Generalvikar scheint zu ahnen, dass der Wanderprediger ein Phantom ist.
    • Share 29.03.2020 21:20
      Highlight Highlight Das Phantom des Kalküls ist ein weit verbreiteter Aberglaube. Materie und Antimaterie, Ying und Yang, Zwillingsseelen, um nur einige der Illusionen zu nennen, die den Zeitgeist beherrschen und sich auf On/Off beschränken. Aggregate sind vielfältiger. Sogar eine Fata Morgana ist noch heute unberechenbar. Das zeigt die Limitierung und Ohnmacht des Menschen nur allzu gut.
  • Michael Bamberger 28.03.2020 16:31
    Highlight Highlight Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird:

    "Natürliche hygienische Massnahmen sind gut und recht. Wenn sie aber beginnen, unsere Erlösungsbedürftigkeit zu verdrängen, können sie sogar kontraproduktiv werden." (Stefan Fleischer heute auf kath.net)

    !!!
    • Share 28.03.2020 17:06
      Highlight Highlight Und wo bleibt deine Gegenrede?
    • Power # Point 29.03.2020 18:14
      Highlight Highlight Steht doch auf der Hygiene Bestimmung der Bibel, was vorgeschrieben wird, u. wie man sich zu reinigen hat, nämlich mit Blut.

      Eigentlich sollte sich Menschen sich selbst bestrafen, doch anstelle hat er als blutrünstiges Wesen, seine Blutschuld an einem andren Wesen ausgelassen, denn zuerst an Schafen, u. danach an einem Menschen.

      Dem nicht genug, suchen fromme Christen, ihre Fehler an andren abzuschieben, als (wir die Braven, u. andren die Bösen.) Das geht wie im Spiel einer Fickmühle, nach dem Motto; fressen oder gefressen werden.

      Diese blutrünstige Haltung als Schuldabwälzung hat nichts mit Glauben zu tun, sondern ist das Werk von Bestien.
  • Michael Bamberger 28.03.2020 16:26
    Highlight Highlight Wenn der Glaube in Zeiten von Korona zum Feind der Vernunft wird:

    "So ist es doch wahrlich nicht Gott, es ist der sich autonom gebärdende Mensch, der sich selbst bestraft, wenn dann das Übel über ihn hereinbricht. Alles Übel dieser Welt ist die giftig-bittere Frucht von Adams und eines jeden seiner Nachkommen Sünde, nicht aber Strafe eines beleidigt zürnenden Gottes. Mit dieser Einsicht ist schon der Weg zur Heilung erkannt. Wenn Sünde die Wurzel allen Unheils ist, dann sind es Umkehr, Buße und Vergebung, die Rettung bringen." (Walter Kardinal Brandmüller auf kath.net)
    • Share 28.03.2020 17:16
      Highlight Highlight Es passiert des Öfteren, dass Sünde und Schuld deckungsgleich propagiert werden.

      Erstens: Schuld auf sich laden bedeutet wider besseren Wissen handeln.

      Zweitens: Die Sünde ist durch die Sühne des Christus‘ getilgt.

      Drittens: Sich selbst gegenüber kann von einer Sünde gesprochen werden, sofern ein personales Gottesverständnis gepflegt wird. Wobei dieses Gottes- und Menschenbild wiederum bei Erstens anknüpft.
    • You will not be able to use your remote control. 28.03.2020 17:41
      Highlight Highlight Das sagt der IS dazu:

      "They should also remember that obedience to God- the most beloved form of which is jihad- turns away the torment and wrath of God (i.e. performing jihad is the best guarantee of protecting yourself from the epidemic)."

      http://www.aymennjawad.org/2020/03/islamic-state-editorial-on-the-coronavirus
    • Share 28.03.2020 19:26
      Highlight Highlight @You will not be able to use your remote control.
      Das, oder so ähnlich, kennt Zürich auch: Spring doch in d‘Sihl.
  • gulf 28.03.2020 15:35
    Highlight Highlight übrigens, umgekehrt betrachtet, können Gottesnähe und echte Glaubenserfahrungen durchaus intensive Gefühle auslösen.

    nur damit das in der ganzen Jagt nach den " psychisch verirrten Gläubigen " nicht vergessen geht ....

    Hugo Stamms Bemühungen in Ehren. Kommt aber manchmal schon auch etwas, ich hätte fast geschrieben, sektiererisch daher .
    • Share 28.03.2020 16:39
      Highlight Highlight Was sind echte Gotteserfahrungen und wie ist Gottesnähe konkret zu verstehen?
    • Klaus07 28.03.2020 17:55
      Highlight Highlight @gulf
      Hier ein Interessanter Artikel wie Frömmigkeit das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert.
      Diese Gefühle spielen sich ausschliesslich im Gehirn ab und sind weder Gottesnähe oder Glaubenserfahrung.

      https://www.scinexx.de/news/biowissen/blick-ins-religioese-gehirn/
    • Sophia 28.03.2020 18:10
      Highlight Highlight Sekte kommt doch vom Sektor, etwas Abgeschnittenes. Stamm vertritt aber Meinung einer grossen Mehrheit, na ja, aber doch einer sehr grossen Masse. Wie kann das sektiererisch sein? Na, ja, Gläubige haben da offenbar weniger mathematisches als gläubiges Denken, und das passt eben vieles rein, was nicht zu beweisen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Franz0506 28.03.2020 12:53
    Highlight Highlight "Wenn der Glaube zum Feind von Vernunft und Verstand wird...". Damit wäre die grösste Sekte identifiziert - es sind die Evolutionsgläubigen. Keiner kann beweisen, dass all die Wunder der Natur einfach durch Zufall oder Evolution entstanden sind. (EvolutionsTHEORIE) Hochkomplexe Dinge entstehen nie durch Zufall, das wird jedem immer wieder vor Augen geführt. Aber man will eben an die Evolution glauben, weil man sich dann über die Existenz Gottes keine Gedanken mehr machen muss. So biegt man sich seine Realität zurecht und deponiert seinen Verstand bei einem Mann aus dem vorletzten Jahrhundert.
    Benutzer Bild
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 28.03.2020 16:16
      Highlight Highlight Klar. Und ID ist stringenter? Dass ich nicht lache.
    • bbelser 28.03.2020 16:38
      Highlight Highlight Als suchender und fragender Mensch mit einem Glauben habe ich absolut kein Problem damit, Naturwissenschaften und namentlich die Evolutionstheorie in mein Denken und Leben zu integrieren. Den Gegensatz, den manche hier so hingebungsvoll konstruieren, halte ich für eine künstlich hochgezüchtete Sophisterei. Glaube und Naturwissenschaft reden auf ihre je eigene Weise über die Realität. Ein Liebesgedicht sagt ähnlich viel Wahres über die Liebe aus wie eine biochemische Untersuchung über die Vorgänge in unserem Körper im Zustand des Verliebtseins. Sie nähern sich einfach von verschiedenen Seiten.
    • Atomkern 28.03.2020 17:36
      Highlight Highlight Hallo Franz
      Ich möchte Ihnen auf keinen Fall den Glauben absprechen, dass steht mir nicht zu. Ich möchte Sie nur darauf hinweisen, dass der Begriff 'Theorie' in den Naturwissenschaften eine andere Bedeutung hat als im 'normalen' Leben. Ich als Physiker kann Ihnen versichern, dass es für eine wissenschaftliche Theorie mehr als ein Gedanke oder eine Meinung braucht. Eine Theorie ist immer sehr breit abgestützt, nämlich auf Hypothesen, welche sich als richtig herausgestellt haben. Ich kann Ihnen versichern, dass die Evolutionstheorie zu den besten erforschten Gebieten der N.Wissenschaft gehört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Goldberg 28.03.2020 11:03
    Highlight Highlight Der Zusammenhang zwischen Spiritualität/Religion/Glaube/… und Gefühlen wurde und wird immer noch in Theologie und Religionswissenschaft (Religionspsychologie, -Soziologie u.a.) erforscht. Eine Aussage wie "Verhängnisvoll dabei ist, dass die Gläubigen oft den Fehlschluss ziehen, dass intensive Gefühle ein besonderer Ausdruck der Glaubenserfahrung und Gottesnähe seien." ist reisserisch und zeugt, wie des Öfteren, von einer fehlenden Auseinandersetzung des Autors mit Forschungsliteratur zu seiner Thematik.
    • Klaus07 28.03.2020 11:48
      Highlight Highlight @Michael Goldberg
      Über 2000 Jahren forschen Theologen und Religionswissenschaftler. Und was genau ist bei dieser Forschung heraus gekommen? Hat sich die religiöse Menschheit in dieser Zeit verbessert? Eher nicht.

      Es wahren oftmals Atheisten wie Freud, Foucault, Hawkin, Nietzsche oder Agnostiker wie Einstein oder Darwin die die Memschen weitergebracht haben.
    • Sophia 28.03.2020 12:22
      Highlight Highlight Richtig Klaus, was ist denn das für eine Wissenschaft, deren Forschungsgegenstand nicht existiert, zumindest aber nicht zu beweisen ist? Theologie, und davon bringt mich niemand ab, ist eine Pseudowissenschaft.
    • Peugeot 28.03.2020 12:40
      Highlight Highlight @Klaus07
      Es ist einfach schlimm das Menschen solche Unwahrheiten schreiben dürfen und die Geschichte negieren. Tief verwurzelt sind die Prinzipien, die der Katholizismus der Welt gebracht hat, dass häufig sogar jene Strömungen, die sie bekämpfen wollen, von christlichen Idealen geprägt sind." Die katholische Kirche "hat nicht nur zur Entstehung der westlichen Zivilisation beigetragen, sondern sie hat sie errichtet". Von dieser Grundlage habe sich die zeitgenössische Zivilisation aber immer mehr entfernt…
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rethinking 28.03.2020 10:36
    Highlight Highlight „Wenn der Glaube zum Feind von Vernunft und Verstand wird, schnappt die Sektenfalle zu.“

    Ähnliches sehe ich bei Narzisten: „Wenn der Glaube an die eigene Kompetenz zum Feind von Vernunft und Verstand wird, schnappt die Narzismusfalle zu.“
    • Power # Point 28.03.2020 18:00
      Highlight Highlight Der Glaube soll doch persönlich frei sein, u. keine Falle die zuschnappt wenn ein Fuß hinein tritt, die sich als die religiöser Wilderer hinstellen.

      Doch von diesen Wilderer wuchert es überall, wo jeden von ihnen meint, nur ihnen gehört die Wahrheit.

      Denn was ist Wahrheit!?

      Die Märchenerzähler wollen den Kindern, die natürlich den Geschichten über den lieben Kasperl und dem bösen Teufel alles glauben, auch wenn nicht alles wahr ist, denn es müssen nur schöne Geschichten sein, die von anderen Dingen ablenken, u. in eine andere Welt abtauchen, die sicher ein Happyend bringen.
    • Power # Point 29.03.2020 23:36
      Highlight Highlight Wenn die Wirklichkeit zuwider den Glaubenden ihn einholt, u. Aus der Traum des Irrationalen, wieder erwacht, dann muss man jemanden finden, der hilft wieder in der Wirklichkeit zurecht zu finden, u. da ist es ratsam auch Hilfe anzufordern die von andren missverstanden wird, doch auf die länge wieder auf sicherem Boden wieder zu finden. Denn sonst kehrt man freiwillig oder unter Mobbing zu den Sklaven in ihrem Glauben zurück, u. bleibt trotz allem unglücklich, weil man sich führen lassen muss, u. zu eigenständiges Denken u. Entscheiden nicht mehr fähig ist, weil man dessen beraubt wurde, u. von Ideologien sich abhängig machen lies, den vermeintlichen Glauben.
  • rodolofo 28.03.2020 10:32
    Highlight Highlight Wie beim attraktiven Selbstbewusstsein, das in der allzu extremen Form in die abstossend unsympathische Arroganz kippt, gibt es auch in Sachen "Glauben und Urvertrauen" einen solchen Kipp-Punkt, wo die wohltuende, entspannende Lockerheit zur frühkindlichen Naivität und Dummheit zu werden droht.
    Ein Kind sollte - wie jeder Mensch- nicht zu viel Angst haben, aber auch nicht zu wenig, also vorsichtig und aufmerksam, aber nicht unsicher und ängstlich sein!
    Es sollte davon ausgehen, dass es tatsächlich "Böse Männer" gibt, dass sie aber sehr oft auch als Priester verkleidet daher kommen...
    • bbelser 28.03.2020 11:41
      Highlight Highlight Das Perfide fürs Kind ist, dass "die bösen Männer" so gut wie immer als Vertrauenspersonen und Autoritäten verkleidet daherkommen: Väter, Grossväter, Onkel, Priester, Lehrer, Jugendleiter, Trainer etc. Die Erziehung zu Vertrauen/Neugier UND Angst/Vorsicht ist eine riesige Herausforderung für alle Eltern...
    • Share 28.03.2020 13:31
      Highlight Highlight Das sind freche Menschen. Diese Fähigkeit der Manipulation besitzt kein Geschlecht und kein Alter.
    • rodolofo 29.03.2020 09:30
      Highlight Highlight @ Share
      Ja, da hast Du natürlich recht.
      Ich benutze das Bild des "Bösen Mannes", volkstümlich genannt "De Böölimaa" als Metapher, welche "die böse Hexe" diskret mit-meint.
      Gerade gestern habe ich eine Solche im Bioladen gesehen und aus sicherer Distanz (mehr als 2 Meter), geduckt und auf mein Einkaufswägelchen gestützt, beobachtet!
      Die Frau leitete einmal eine "Vollmond-Gruppe", zusammen mit ihrer Tochter, die von ihr dermassen indoktriniert und verzogen worden war, dass sie später psychisch abstürzte.
      Auch ZU VIEL Mutterliebe kann sich manchmal verheerend auswirken...
      #daslebenistkompliziert http://œ∑∑
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denverclan 28.03.2020 10:16
    Highlight Highlight Es wird immer Menschen geben die man bis zum geht nicht mehr manipulieren kann. Das hat aber nicht nur mit Dummheit zu tun, auch nicht mit Naivität! Es liegt beim Stärkeren, welchen Charakterzug er auslebt. Die Menschheit befindet sich immer noch in einem Prozess...und der wird wohl nie enden. Manchmal 1 Schritt vorwärts und 2 zurück oder auch umgekehrt. Es geht den Schwachen nur so gut, wie es die Starken zulassen. Zum Glück sind nicht alle Starken schlechte Menschen. Es gibt vielfältige Gründe weshalb jemand schwach oder stark ist...und das negativ ausnutzt. Der Mensch ist ein Herdentier..
    • Sophia 28.03.2020 12:31
      Highlight Highlight Schwach in welcher Weise, Denver, im körperlichen, im charakterlichen oder im Intellekt? Man kommt nicht drum herum, es gibt nur den Aufruf an alle Menschen, seht bitte ein, dass jeder Mensch eine eigne Welt ist und kein einziger so denken kann wie der andere. Versucht daher niemanden von eurer Welt zu überzeugen, sondern toleriert einfach eure Mitmenschen, ohne sie manipulieren zu wollen.
    • Share 28.03.2020 13:38
      Highlight Highlight Menschen sind in erster Linie soziale Wesen. Ausserdem ist das Zusammenspiel von Gewohnheit und Botenstoffen ein dominierendes Element. In einer Beziehung die auch nach dem Endorphinschub gelingen soll, ist Partnerschaft und gegenseitige Verpflichtung gefragt. Kaum eine Sekte hält da was sie verspricht. Innert kurzer Zeit werden Verflechtungen geschaffen, die der Hierarchie zu dienen. Erst dann setzt der Herdentrieb ein.
    • rodolofo 28.03.2020 14:16
      Highlight Highlight "Schwäche" kann auch vorgetäuscht sein.
      Siehe: Verona Feldbusch und ihr "da werden Sie geholfen!"
  • S. L. 28.03.2020 10:13
    Highlight Highlight Die flache Erde-Theorie, Religion und Esotherik haben alle das selbe Prinzip: Man muss seinen Stolz überwinden um zu erkennen auf welche Scharlatnei man reingefallen ist und rauszukommen. Es gibt wirklich Menschen, die das nicht können. Von denen leben die Authoren der Flacherdbücher z. B. formidabel.
  • TheRealSnakePlissken 28.03.2020 09:56
    Highlight Highlight Im freikirchlichen Umfeld, in dem ich aufwuchs, zählt allein die "Wiedergeburt", mit dieser hebt man sich vom "Taufchristentum" ab und fühlt sich diesem überlegen. Um "Wiedergeburtserlebnisse" zu erzeugen, werden regelmässig Erweckungskampagnen veranstaltet, die praktisch ausschliesslich von der eigenen Klientel besucht werden. Einschlägig "begabte" Prediger üben massiven Druck aus, "sich ganz Gott zu übergeben etc.". Vor den Augen der ganzen Gemeinde schlichen dann einzelne nach vorne, um den Akt zu vollziehen. Dieses "Erfolgsmodell" wurde und wird von Sekten aller Art kopiert.
    • dorfne 28.03.2020 10:52
      Highlight Highlight Machtgeile Sektenführer stehen unter der Führung Satans. Von Gott sind die Lichtjahre entfernt.
    • Klaus07 28.03.2020 11:06
      Highlight Highlight @dorfne
      Machtgeile Sektenführer nutzen nur leichtgängige Menschen, wie sie selber einer sind, aus. Da steckt weder ein hornbesetzter Belzebub oder ein alter Mann mit weissem Bart der auf einer Wolke sitzt dahinter!

  • dorfne 28.03.2020 09:30
    Highlight Highlight Da muss ich Hernn Stamm Recht geben. Es gibt auch politische Bewegungen und Parteien, die wie Sekten aufgestellt sind und dem Wahn verfallen. Letzteren gibt es auch ohne Missbrauch von Bibel und unschuldigen Tieren. MMn sind die Klapperschlangen näher bei Gott, als ihre Peiniger, bei denen Wahn und Grössenwahn nah beinander sind.

    • Sophia 28.03.2020 12:49
      Highlight Highlight Schaut nur mal die letzten Elaborate einiger SVP Gurus oder Trumps zu den Themen Corona oder Umwelt an, dann begreift ihr die Wahrheit in "dorfnes" Gedanken!
      Und diese Politiker haben einen völlig unkritischen Anhang. Diese unkritische "Herde" ist das eigentlich gefährliche! Das Gleichschalten von Gehirnen mit einfachen, nicht überprüfbarem Hirngespinsten, die den Auserwählten irgendwelche Vorteile gegenüber den Ungläubigen versprechen. Dagegen kommt man nur mit guter, rationaler Schulbildung an! Ideologen fürchten gute Schulbildung wie der "Teufel das Weihwasser.":-)
    • Archie 30.03.2020 18:44
      Highlight Highlight geht durch alle Parteien jeglicher Couleur so. Wollen wir den Kapitalismus immer noch überwinden? Quasi die Hand die füttert. Bin absolut mit Dir einverstanden: Schulbildung und Aufklärung sind ein absolutes muss
  • bullygoal45 28.03.2020 09:25
    Highlight Highlight Bin mit vielem Einverstanden. Doch lang nicht mit allem. Bin jetzt seit neustem auch so ein ominöser Aussteiger (😉) - doch was ich mit Bestimmtheit sagen kann. Ich habe mein Glaube nie als DIE Wahrheit angeschaut.

    Ich war immer bestrebt andere Blickwinkel und Meinungen in meinen Glauben einfliessen zu lassen. Vielleicht genau deswegen bin ich jetzt weg 🤷🏻‍♂️?

    • HundBasil 28.03.2020 10:53
      Highlight Highlight In was für einer Gemeinschaft warst du?
    • Sophia 28.03.2020 12:18
      Highlight Highlight Das ist ja schon fast normales und vernünftiges Glauben, nicht zu glauben, dass man die einzige Wahrheit besitzt. So entstehen aber keine Glaubensgemeinschaften, doch Menschen suchen im Glauben genau die Gemeinschaft, in der Ihre Vorstellung von Gott vom "anderen" bestätigt wird. Das ist das gefährliche am Glauben: "Gemeinsam sind wir stark und besser als anderen". Ein einzelner Gläubiger schadet niemandem, viele zusammen können die Welt beherrschen und Gesinnungsterror ausüben, was im Iran z. B. stattfindet.
    • bullygoal45 28.03.2020 13:10
      Highlight Highlight Aufgewachsen in der Chrischona bis 6 Jahre, dann bis 16 in der FEG, dann bis 19 im ICF Zürich und bis letztes Jahr im Prisma.

      Ist nicht die Scientology, klar... aber trotzdem ist es schwierig nach so vielen Jahren seinen Kompass wieder neu auszurichten.

      Ich sage auch nicht das alles schlecht war, (fast) nichts ist schwarz / weiss, trotzdem fühlt es sich gut an weg zu sein ☀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Power # Point 28.03.2020 09:22
    Highlight Highlight Gerade in der Corona Pandemie flüchtet man sich kopflos in die angebotene rettende Hand von rel. Vereinen, die darauf warten bis eine Seuchen-welle u. Krieg kommt, um dann aus dem Fangnetz die Fische zu holen,

    danach die Lebensgrundlagen berauben u. verspeisen, die für Auserwählte Missionare, ihren Gott auf Plätzen in Zelten, von der Tribüne aus missionieren, dass ungläubige ins Netz gehen,

    u. Wort der Bibel in religiösen Wahn anders verstanden wird, dass ungehorsame von Gott gestraft werden sollten, wenn nicht willig bekehrt werden will, nach ihrem Verständnis; denn das Wort ist; schärfer als zweischneidiges Schwert,
    Benutzer Bild
    • Beggride 28.03.2020 11:21
      Highlight Highlight Also du beschuldigst die Sekten, dass sie Ungläubige missionieren und anschliessend teilst du uns mit, dass "das Wort Gottes" kraftvoll ist?
    • Power # Point 28.03.2020 11:59
      Highlight Highlight Das erschreckende ist, dass einzelne aus dem Zusammenhang gezehrten Bibelversen, den gläubigen Leser ermutigen, aus unwirklichen Beweggründen, sich missverständlich entscheiden u. ausführen, aus dem Zitat;

      "Denn das Wort Gottes ist lebendig u. kräftig u. schärfer als jedes zweischneidige Schwert u. dringt durch, bis es schneidet Seele u. Geist, auch Mark u. Bein, u. ist Richter der Gedanken u. Sinne des Herzens."

      Dieser Text kann mit einigen andren dazugefügten Versen, ganz gefährlich zusammengefügt werden, dass dadurch aus bildlicher Sprache, wie im Sinne des Korans, zum Gewalt als missionarisches Werkzeug umfunktioniert wird.
    • Power # Point 28.03.2020 12:14
      Highlight Highlight Wenn dieser Text aus dem Matthäus Evg.

      "Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert."

      Wenn daraus zum Text;

      "schärfer als das zweischneidiges Schwert,"

      dazugefügt wird, dann kann es schon bald zum heiligen Krieg unter Christen führen, das unter-andren zu Tätlichkeiten führen, im Gefühl berufen zum missionieren zu sein, im Auftrag durch das Wort, dem zweischneidigen Schwert.

      Missverständlich oder Unmissverständlich, doch einiges ist klar, das ist nicht der Weg des Friedens.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Klaus07 28.03.2020 09:19
    Highlight Highlight „ Alle Sorgen und Nöte fallen von den Missionierten ab, die Zukunft schillert in den schönsten Farben und ist auf alle Ewigkeit gesichert, glauben sie.“

    Ich sehe hier keinen Unterschied zwischen einem fundamentalen Gläubigen und einem Drogenabhängigen. Beides ist eine Sucht bei der man der Realität entfliehen will.

    So haben Untersuchungen mittels Magnetresonanztomogtaphie an der Universität Utah an der School of Medicine ergeben, das spirituelle Empfindungen die gleichen Gehirnregionen (präfrontalen Cortex) stimulieren wie Drogen, Liebe, Sex oder Musik.
    • bbelser 28.03.2020 11:48
      Highlight Highlight Ich denke, wir alle sind mehr oder weniger suchtanfällig wie auch ideologieanfällig.
      Dier Frage ist: wie gehen wir mit unseren Anfälligkeiten um? Lass ich mich davon beherrschen oder schaffe ich es, eine kritische Distanz zu wahren, die mich schützt?
      Sektenführer und Dealer nützen unsere Tendenz zum Unbeherrschten aus.
  • Chribo66 28.03.2020 09:12
    Highlight Highlight Es gibt leider keinerlei empirische Evidenz, dass Gesellschaften „vernünftiger“ oder „besser“ wären, wenn religiöses Denken abgeschafft würde. Stand der Wissenschaft - Fachrichtung Anthropologie: Glauben entspricht der normalen menschlichen Natur. Will man das abschaffen Herr Stamm, dann müssten Sie genauso vehement die Irrationalitäten der romantischen Liebe bekämpfen.
    • gelesen 28.03.2020 09:43
      Highlight Highlight Chribo66
      Da bringen Sie was durcheinander.
    • HundBasil 28.03.2020 10:59
      Highlight Highlight Ich bin auf dem Papier auch konfessionslos. Weil ich als ehemaliger Katholik keinen Kirchensteuer bezahlen will. Konfessionslos ist also hier ein trügerischer Begriff, weil falsch (konfessionslos bedeutet bekenntnislos.) Ich bekenne mich zu Christus, dem Auferstandenen. So wie viele Schweden auch.
    • Klaus07 28.03.2020 12:00
      Highlight Highlight @HundBasil
      2015 bezeichneten sich 78% aller Schweden als nicht religiös, 19% als religiös. 2016 wurde in Borlänge der erste Friedhof eröffnet auf dem es keine religiöse Symbolik gibt.

      Zwischen konfessionslos und nicht religiös ist ein Riesen grosser Unterschied!
    Weitere Antworten anzeigen
  • bbelser 28.03.2020 09:06
    Highlight Highlight Lieber Hugo Stamm,
    und schon wieder kann ich voll und ganz zustimmen. 😉
    Ergänzend möchte ich festhalten: sektiererisches Verhalten ist überall dort anzutreffen, wo sich Ideologien verabsolutieren. Das ist keineswegs auf Religion beschränkt, diese ist aber sicherlich immer in Gefahr, ins Sektenhafte abzugleiten. Religionen müssen deshalb viel wachsamer sein auf solche Tendenzen in ihren Reihen.
    Ebenso wie auch andere Bewegungen, Parteien, Militär etc. Warnlampe immer, wenn Hierarchien, fixe Überzeugungen, Dogmen und einzigartige Führer im Spiel sind, die dich great again machen wollen.
    • Peugeot 28.03.2020 09:33
      Highlight Highlight @bbelser
      Genau das sieht man vor allem bei ihnen und ihrer Ideologie und ihr Sektenhaftes abgleiten. Die Wachsamkeit gilt vor allem, gegenüber Menschen wie sie die alles verdrehen.
    • bbelser 28.03.2020 11:09
      Highlight Highlight @Peugeot:
      Wenn es nicht recht war, was ich gesagt habe, dann weise es nach; wenn es aber recht war, warum reagierst du so aggressiv?
      Kannst du etwas konkreter werden bezüglich meiner verdrehten sektenhaften Ideologie?
    • Rabbi Jussuf 28.03.2020 12:36
      Highlight Highlight Nicht die Religionen müssen wachsamer sein, sondern die Individuen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 28.03.2020 08:47
    Highlight Highlight Schon im ersten der zehn Gebote zeigt sich die Angst der Religion vor der Wissenschaft:

    "Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“ (Ex 20.4)

    Und um dem Glauben unter keinen Umständen in die Quere zu kommen, wird im NT das ausgeschaltete Gehirn explizit glorifiziert:

    "Selig die Armen im Geist, denn ihr ist das Reich der Himmel." (Mat 5.3)
    • Zingarro96 28.03.2020 09:20
      Highlight Highlight Also wie genau zeigt sich im ersten Gebot die Angst vor der Wissenschaft?
    • Peugeot 28.03.2020 09:24
      Highlight Highlight @MB
      Sie schreiben wieder Sachen die hinten und vorne nicht stimmen. Was ist Wissenschaft? Die Wissenschaft ist ein System der Erkenntnisse über die wesentlichen Eigenschaften, kausalen Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten der Natur, Technik, Gesellschaft und des Denkens. Die kath. Kirche war und ist in der W. führend und hat sehr viel beigetragen. Physik, Architektur, Bildung, Soziale usw. und so fort.
    • Rémy Zenger 28.03.2020 09:25
      Highlight Highlight Bei Exodus 20.4 geht es ganz klar darum dass keine Götzenbilder erstellt werden sollen. Siehe Kontext.

      Matthäus 5.3 kann man durchaus so auslegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grohenloh 28.03.2020 08:38
    Highlight Highlight Wie immer ein lesenswerter Beitrag. Danke Herr Stamm.
  • Share 28.03.2020 08:28
    Highlight Highlight Es ist so wie Sie schreiben, Herr Stamm. Also ich bin gleich bei mehreren Sekten Mitglied: Kathollen, Äppls, Inschtagräm, Linktmichund und iSirii, Gougly, Leo.org, Etymology-online, What’sOn. Hm. Ist Einsicht der erste Schritt zur Besserung?

Sektenblog

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Der brasilianische Heiler João de Deus ist zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Weitere Verfahren folgen.

Millionen haben ihn verehrt, Hunderttausende setzten grosse Hoffnungen in ihn, doch nun ist der «Engel» gefallen. Endlich, ist man geneigt zu sagen. Endlich wurde ihm das Handwerk gelegt.

Die Rede ist vom brasilianischen «Wunderheiler» João de Deus, wie er sich nennt. Der Johann von Gottes Gnaden. Das klingt nach christlichem Glaube, in Wirklichkeit ist er ein Esoteriker und wird vor allem von diesen Kreisen in den Himmel gehoben. Das hinderte ihn nicht daran, seine vermeintlichen Heilungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel