DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eltern müssen nicht alles wissen. bild: shutterstock

Wir Eltern

Was Eltern nicht wissen dürfen

Wir alle haben Geheimnisse. Was wir vor unseren Eltern verbergen, hat aber vor allem mit dem einen Thema zu tun: Sex.

nathalie sassine-hauptmann / wir eltern



Ein Artikel von

Als ich eine junge Frau war, flog ich alleine nach Afrika, um meinen damaligen Freund da zu treffen. Diese Tatsache allein war schon Material genug, meine Mutter in den frühzeitigen Ruhestand zu schicken. Sie hatte fürchterliche Angst um mich und ermahnte mich damals 1000 Mal, wenigstens ein paar Mal anzurufen während meiner Ferien. (Was in den 90ern ohne Handy und Internet weitaus schwieriger zu bewerkstelligen war als heute. Fazit: Sie musste fast eine Woche auf meinen ersten Anruf warten, wegen Stromausfall, beschädigten Telefonleitungen und ... naja, Afrika halt.)

«Ich bin schwul. Meine Eltern dürfen das nicht wissen, weil ich sonst ausgegrenzt und verspottet werde.»

Nino, 26, auf 20 Minuten

Da ich ihr nicht noch mehr Angst machen wollte, verschwieg ich ihr natürlich erfolgreich, dass ich ein River Rafting auf dem Zambezi plante. Damals noch ohne Helm und Sicherheitsvorkehrungen. Yeeehaaa! Wenn sie das gewusst hätte, hätte sie mich persönlich abgeholt und an den Ohren in die Schweiz zurückgeschleift.

Eltern müssen nicht alles wissen

So ging es sicherlich vielen Jugendlichen. Eltern müssen nicht alles wissen. Zumindest nicht zu dem Zeitpunkt, an dem es passiert. Das gibt dann die lustigen Geschichten an Weihnachten, wenn man seine Abenteuer «beichtet». Und sodann auch die eigenen Eltern mit alten Geheimnissen rausrücken.

Wenn die eigenen Kinder zuhören, kann man nur hoffen, dass sie dabei nicht auf dumme Gedanken kommen. Aber das werden wir Jahre später hoffentlich erfahren!

«Mama, Papa ... Ich bleibe mein Leben lang homosexuell und ich bin stolz darauf. Meine Eltern sind streng religiös. Mehr muss ich wohl nicht dazu sagen.»

User Jürgen, 43, auf 20 Minuten

Geständnisse statt lustige Geschichten

Trauriger finde ich jedoch, dass offenbar viele Menschen Geheimnisse in Bezug auf ihre Sexualität haben (müssen). Auf 20min.ch konnte man kürzlich die eigenen Geheimnisse vor den Eltern mitteilen. Da erwartete ich lustige Geschichten, die man als Jugendliche den Eltern verheimlicht hat. Was auf 20min.ch jedoch zu lesen ist, sind Geständnisse, welche oft die Sexualität der «Beichtenden» betrifft.

«Dass ich 13 Männer im Bett hatte. Sie würden mich sonst enterben.»

M., 22, auf 20 Minuten

Natürlich sind die Eltern in Sachen Sex nicht die beliebtesten Ansprechpartner. Schliesslich mag man sich als Kind ja kaum vorstellen, dass wir aus genau diesem Grund überhaupt auf der Erde sind: Unsere Eltern hatten Sex miteinander. Iiik!

Traurig, dass man nicht darüber reden kann

Aber gerade sexuelle Präferenzen wie Homosexualität, erste Erfahrungen oder eine gewisse Promiskuität sind fürs Leben sehr prägend. Ist es da nicht traurig, dass man mit seinen Eltern nicht darüber reden kann? Dass man ihnen nicht erzählen kann, wenn man verliebt ist? Bloss weil dieser Mensch vom selben Geschlecht ist? Oder das erste Mal? Oder dass man mit diversen Menschen seinen Spass hat?

«Dass ich schon Sex hatte. Weil das ein Traditionsbruch ist.»

Sandra, 19, auf 20 Minuten

Natürlich weiss ich nicht, wie es mal mit den eigenen Kindern wird und die Vorstellung, dass sie mal Sex haben werden, ist noch weit weg. Aber ich hoffe vor allem, dass sie Spass dabei haben, immer nur gegenseitig gewollten Sex haben und ihre Sexualität eben so ausleben dürfen, wie sie es wollen.

Und entsprechend keine Geheimnisse vor mir haben werden. Oder was meint ihr?

Was wissen deine Eltern über dich?

Sie haben sich getraut: Coming-Outs von Promis

Mehr zum Thema Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel