Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir Eltern

Mord und Totschlag vor dem Schlafengehen: Sollen Kinder Nachrichten gucken?

Kinder wollen wissen, was auf der Welt passiert.
Bild: shutterstock

Was machen die Bilder von Terror und Katastrophen mit Kindern? Und gibt es überhaupt eine Alternative?

nils pickert / wir eltern



Ein Artikel von

«Ich gucke keine Tagesschau mehr» sagt meine zehnjährige Tochter und winkt ab, als ich ihr sage, dass es gleich 20 Uhr ist.

Was für ein Satz.

Es ist erst ein paar Monate her, dass ihr Bruder und sie darauf bestanden haben, «jetzt endlich auch Nachrichten gucken zu dürfen». Das hat mich zwar wenig begeistert, aber die beiden hatten unstrittig die besseren Argumente auf ihrer Seite.

Sie waren es leid, über den Schulhoffunk verzerrte, übertriebene und unvollständige Meldungen über das Weltgeschehen zu erhalten, und fanden es beängstigend und herabwürdigend, dass sie gefühlt immer die Letzten waren, die über etwas Bescheid wussten. Nachrichten gucken zu dürfen, war für sie naheliegend.

Sendung mit der Maus und keine Werbung

Ich fand das eher abwegig. Meine Kinder leben mit relativ strengen Medienregeln. Kein Fernsehen unter der Woche und am Wochenende die Sendung mit der Maus und vielleicht ein Film. Keine Werbung. Kein Glotzen gegen Langweile. Und schon gar kein tägliches Ritual.

Trotzdem hatten sie Recht. Bevor wir angefangen haben, mit ihnen Nachrichten zu schauen, hatten wir mehrfach die Situation, dass sie Tage später verunsichert nachgefragt haben, ob es denn stimme, dass da und dort viele Menschen gestorben seien. Es stimmte immer. Es war immer übertrieben. Also Tagesschau.

In den Nachrichten ist die Welt eine einzige Wunde und die Menschen zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um sie zu heilen. Das ist kein Gedanke, mit dem sich ein Kind zur Ruhe betten sollte.

Beide haben ziemlich schnell ihr eigenes Nachrichtenverhalten entwickelt. Mein achtjähriges Kerlchen ist von der leicht cholerischen «Was ist bloss los mit denen?!»-Fraktion: Wieso lässt man Griechenland hängen? Warum wird nicht mehr für Flüchtlinge getan? Hat den Wählern der AfD keiner gesagt, was das für Leute sind? Zu allem hat er eine Meinung.

Meine Grosse gehört eher in die «Wie furchtbar!» Kategorie. Terror, Tod und Katastrophen – ihre Augen werden immer grösser, das Herz wird ihr immer schwerer. Und das direkt vor dem Zubettgehen. Da sollte eigentlich alles gut und tröstlich sein. Aber in den Nachrichten ist die Welt eine einzige Wunde und die Menschen zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um sie zu heilen. Das ist kein Gedanke, mit dem sich ein Kind zur Ruhe betten sollte.

Was denkst du: Sollen Kinder Nachrichten schauen?

Und trotzdem bereue ich nicht, sie die Nachrichten sehen zu lassen. Warum? Weil mein Junge nach Hause kommt und wissen will, was eine «dreckige Hure» ist. Weil Geflüchtete kein abstraktes Problem sind, sondern echte Menschen, die Hilfe brauchen. Weil wir in Brüssel auf der Hochzeit meiner Schwester waren.

Letztendlich haben wir nicht die Wahl, ob diese Dinge unseren Kindern zugemutet werden oder nicht, sondern bestenfalls die, wie es geschieht.

Kinder, Kinder! Immer wieder ein gutes Thema...

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

... und hier: 14 gesunde und leckere Snacks, die man beim TV gucken ohne schlechtes Gewissen verputzen kann

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«SRF ist ein Saftladen» – Pfister fährt Wappler nach Technik-Debakel an den Karren

400'000 Franken an Gebührengeldern versenkt SRF pro Monat für die Reparatur von Fernsehstudios, die nicht funktionieren. Nun fordern Politiker Konsequenzen. Die Finanzkontrolle soll ans Werk.

400'000 Franken pro Monat gibt das Schweizer Fernsehen für die Reparatur von Fernsehstudios aus, die seit November 2019 in Betrieb sein sollten und noch immer nicht funktionieren. Die Recherche dieser Zeitung hat in Bundesbern unter Politikern, die sich mit Medienfragen beschäftigen, zu heftigen Reaktionen geführt.

Am schärfsten drückte sich Mitte-Präsident Gerhard Pfister aus. In einem Tweet bezeichnete er das Schweizer Fernsehen als «Saftladen.» Für Pfister sind die Probleme ein Zeichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel