Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Charlie-Hebdo-Attentate

Trauer ja, falsche Schlüsse bitte nein: Acht Fragen und sechs Grafiken zum Terror-Anschlag in Paris



«Shit, schon wieder Moslems – sind Moslems einfach brutale Schlächter?»

Bild

bild:watson.ch

«Wieso das dezidierte ‹Nein›? Viele Moslems befürworten doch solche Attentate!»

Bild

bild:watson.ch

«Woher stammen die Zahlen?»

Aus der umfangreichsten Befragung unter Moslems aller Zeiten. Sie wurde während sechs Jahren unter 50'000 Muslimen in 35 überwiegend islamischen Ländern durchgeführt und 2008 im Buch «Wer spricht für den Islam? Was eine Milliarde Moslems wirklich denken» veröffentlicht.

Bild

bild: screenshot amazon.de

«Aber im Vergleich zu uns ist die Gewaltbereitschaft sicher grösser!»

Bild

bild:watson.ch

«Das Buch ist aus dem Jahre 2008 – seither ist aber verdammt viel Wasser den Rhein runtergerauscht!»

Die umfangreichste wissenschaftliche Befragung zu diesem Thema aus dem Jahre 2008 ist immer noch korrekter als das Geplauder von Demagogen aus dem Jahre 2015. 

«Zu etwas ganz Anderem: Ich traue es mich fast nicht zu sagen, aber ich finde die Karikaturen von Charlie Hebdo nicht lustig – sogar ein bisschen primitiv. Muss ich meine Meinung nun ändern?»

Bild

bild:watson.ch

«Wenn die Karikaturen gar nicht so lustig waren, wieso sagen denn viele Leute ‹#JeSuisCharlie›.»

Bild

bild:watson.ch

«Wieso relativieren Sie denn jetzt so blöd? Es gab 12 Tote, die Emotionen kochen hoch, ich will jemanden baumeln sehen! Wie werde ich meine Wut los?»

Bild

bild:watson.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Leben und Lebenlassen»: Breite parlamentarische Allianz wehrt sich gegen Burka-Verbot

Eine breite parlamentarische Allianz macht Front gegen die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Die Initiative bewirtschafte ein Scheinproblem auf, ignoriere bestehende Regeln und schüre gesellschaftliche Spannungen. Es brauche keine staatlichen Kleidervorschriften.

Solche Vorschriften hätten in der Verfassung nichts verloren, machte das parlamentarische Komitee «Nein zu staatlichen Kleidervorschriften» am Dienstag vor den Medien geltend. Sie seien ein Eingriff in die persönliche Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel