Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03829295 Gondoliers attend a ceremony in memory of Joachim Reihnard Vogel,   in Venice's Grand Canal, 18 August 2013. The fifty-year-old German tourist was killed and his three-year-old daughter seriously injured  17th August when a gondola, carrying them on Venice's  Grand Canal, collided with a ferry near the historic city's famous Rialto bridge.  EPA/ANDREA MEROLA

Das Venedig, das wir kennen: Hoffnungslos überlaufen. Bild: EPA

Die andere Seite der Krise: Kristallklares Wasser in Venedig, Delfine in Cagliari



Der Norden Italiens ist in Europa am längsten vom Coronavirus betroffen. Insgesamt starben im ganzen Land bereits knapp 3000 Menschen an der vom Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Nun ist aber auch eine Auswirkung davon zu sehen. In Venedig, das seit Jahren in Fluten von Touristen untergeht, ist das Wasser plötzlich kristallklar. Man sieht darin Fische, Wasservögel kehren in die Kanäle zurück.

Video: watson

abspielen

Kein dreckiges Abwasser mehr: Venedigs Kanäle sehen jetzt sauberer aus. Video: YouTube/Corriere della Sera

Wo sich jeden Tag zehntausende Touristen – an Spitzentagen sind es bis zu 130'000 – aufhalten, ist es nun so gut wie menschenleer. Die Boote der Gondolieri sind parkiert – und das ist auch der Grund dafür, weshalb das Wasser so klar ist. Da auf den Kanälen weniger Verkehr herrsche, blieben die Sedimente am Boden, hiess es aus dem Büro des Bürgermeisters. Aber: Die Wasserqualität sei nicht höher, bloss weil das Wasser klarer aussehe.

abspielen

Weitere Aufnahmen aus der «Geisterstadt». Video: YouTube/la Nuova di Venezia e Mestre

In den sozialen Medien kursieren auch Bilder von Schwänen, die nun nach Venedig zurückgekehrt seien. Das ist jedoch falsch, denn die Fotos stammen einerseits aus dem benachbarten Burano und andererseits berichten dessen Bewohner, dass sich dort schon seit Jahren Schwäne aufhielten.

Erstmals seit mehr als 60 Jahren sei in Venedig gar ein Delfin gesichtet worden, berichtet die Nachrichtenagentur AP. Ein Video, das im Netz kursiert und das Tier angeblich zeigt, stammt aber nicht aus Venedig, sondern aus dem Hafen von Cagliari. Und das wiederum ist zwar hübsch anzusehen, aber mitnichten ein aussergewöhnliches Ereignis. Schliesslich liegt Cagliari auf der Mittelmeerinsel Sardinien, Delfine kommen immer mal wieder auf eine Stippvisite in den Hafen.

abspielen

Ganz nah ans Land wagen sich die Delfine in Cagliari. Video: YouTube/Liguria Nautica

Wie die Zeitung «L'Unione Sarda» berichtet, haben sich auf Sardinien mittlerweile Wildschweine in den menschenleeren Dörfern und Städten breit gemacht. Gezeigt werden Fotos von den Tieren, wie sie nachts durch die Strassen ziehen, und von verwüsteten Stadtparks.

Die Aussage, die Natur hole sich nun zurück, was der Mensch sich genommen habe, ist in Kommentaren häufig zu lesen.

Die Corona-Krise ist in Italien noch lange nicht ausgestanden. Heute Morgen hat Premier Giuseppe Conte angekündigt, die restriktiven Massnahmen zur Eingrenzung der Epidemie zu verlängern. Bislang gilt eine Ausgangssperre bis am 3. April. Conte drohte zudem all jenen schwere Strafen an, die sich nicht an die Auflagen halten.

«Wir verheimlichen den Bürgern nichts. Wer dies in anderen Ländern tut, wird es bitter bereuen. Wir handeln zugleich mit höchster Strenge. Wir haben nichts unterschätzt und wir handeln, als würde das schlimmste Szenario eintreten», sagte Conte dem «Corriere della Sera». Die Regierung arbeite an einem weiteren Wirtschaftspaket. Das Ziel sei es, das Strassen- und Bahnnetz mit mehreren Milliarden Euro zu modernisieren. Damit soll die Wirtschaft wieder in Gang gesetzt werden und Italien Infrastrukturen erhalten, auf die es «seit Jahrzehnten» warte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Die andere Seite der Krise:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lolita 19.03.2020 22:37
    Highlight Highlight Wunschvorstellungen. Hoffentlich bringt es was.
  • d-effekt 19.03.2020 16:54
    Highlight Highlight "Da auf den Kanälen weniger Verkehr herrsche, blieben die Sedimente am Boden, hiess es aus dem Büro des Bürgermeisters. Aber: Die Wasserqualität sei nicht höher, bloss weil das Wasser klarer aussehe."

    Blödsinn.
    1. Keine Kreuzfahrtschiffe die Wellen werfen.
    2. Weniger Abwasser das ungeklärt in die Kanäle gelangt.
    3. Kein Touristenverkehr auf den Kanälen.
    4. Weniger Sedimente = höhere Biodiversität = bessere Wasserqualität.

    Das weiss doch jeder Fischer, Skipper und Taucher.
  • ItsMee 19.03.2020 14:36
    Highlight Highlight Der Virus ist auch gut fürs Klima und die Umwelt .. hoffen wir, die Menschen Realisieren, wie sehr WIR unserer Welt schaden ... und dass nach dem Virus alles nachhaltiger sein wird.
    • soeifach 19.03.2020 20:05
      Highlight Highlight der virus ist unsere chance!
  • Steven86 19.03.2020 13:12
    Highlight Highlight wauw vielleicht sollte man das öfters machen ohne Corona Virus. Die Natur dankt es.
    • Aurum 19.03.2020 14:29
      Highlight Highlight wieso "nur" öfters und nicht gleich schauen, dass das zur konstanz wird?
    • soeifach 19.03.2020 20:06
      Highlight Highlight wenn nicht jetzt...
  • Paddiesli 19.03.2020 13:04
    Highlight Highlight Wenn ich lese, was Alles getan wird, um wenige Menschen zu schützen, da frage mich schon, warum wir beim Klimawandel und Zerstörung der Biodiversität nicht auch mehr Einsatz und Aufwand betreiben können. Ich meine, Deutschland stellt eine halbe BILLION für Cov19 bereit! Warum nicht auch für den Energiewandel? Geld ist offenbar zur Genüge vorhanden.
    • Nkoch 19.03.2020 13:15
      Highlight Highlight Menschen sind in der Masse halt nicht die Hellsten.
  • Luthiena 19.03.2020 12:59
    Highlight Highlight Zuerst dachte ich auch, dass es der Beweis ist, dass es der Welt ohne uns einiges besser gehen würde...

    ABER, alle Beobachtungen sind Fake News? Wieso schreibt man dann so einen irreführenden Titel und alle in den Kommentaren, sind entzückt?
  • Pacha Mama 19.03.2020 12:54
    Highlight Highlight Die Situation ist für viele Menschen dramatisch bis tragisch. Für die Natur ist das Virus aber ein Segen. Mutter Natur zeigt der Menschheit gerade den ganz grossen Mittelfinger...
  • Therealmonti 19.03.2020 12:40
    Highlight Highlight Das Lebewesen Erde wehrt sich gegen das Ungeziefer Mensch.
  • Caerulea 19.03.2020 12:38
    Highlight Highlight Infrastruktur verbessern ist immer gut
  • Vecchia 19.03.2020 12:11
    Highlight Highlight "Die Aussage, die Natur hole sich nun zurück, was der Mensch sich genommen habe, ist in Kommentaren häufig zu lesen."

    Mein erster Gedanke galt auch dem "La nature aura toujours raison" meiner geliebten Grosi, die vor mehr als 100 Jahren geboren wurde.
    Ein Virus schafft innert kurzer Zeit, was der Homo sapiens seit Jahren hätte tun sollen. Tragisch für die Opfer.
  • Aurum 19.03.2020 11:50
    Highlight Highlight Wir könnten so vieles so schnell erreichen, wenn wir nur wollen würden.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 19.03.2020 13:25
      Highlight Highlight Vorallem können es jetzt alle sehen. Es ist viel eindrücklicher als all die warnungen und aufforderungen. Wäre schön, wenn dieser eindruck langfristig etwas in den köpfen ins rollen bringt und das eigene verhalten im alltag nachhaltiger werden liesse.
    • rüpelpilzchen 19.03.2020 13:47
      Highlight Highlight Genau das zeigt es.
    • soeifach 19.03.2020 20:03
      Highlight Highlight wenn wir unsere Klimakrise doch auch so ernst nehmen würden wie den winzigen 🦠
  • Vanessa_2107 19.03.2020 11:38
    Highlight Highlight Etwas Ähnliches hatte man ja vor einigen Wochen auch aus Wuhan gehört. Als es dort am Schlimmsten war+alles still stand, war die Luft dort plötzlich viel sauberer. Wer weiss, vielleicht will uns Mutter Natur durch den Virus etwas sagen, ev. ist es ein letzter Warnruf...He Menschen, schaltet einmal einen Gang oder zwei herunter. Was tut ihr mir an? Ihr müsst zur Besinnung kommen. Mich gibt es nur einmal. Wollt ihr mich in kurzer Zeit total zerstören? Ihr seht ja gar nicht mehr, wie schön ich bin, was ich euch alles gebe. Nur malochen, konsumieren, dann die Luft verpesten...STOP, so nicht mehr!
    • DuhuerePanane 19.03.2020 13:51
      Highlight Highlight Solange es Idioten gibt, die solche Kommentare blitzen, wird sich leider auf diesem wunderschönen Planeten nichts ändern.
    • Name_nicht_relevant 19.03.2020 15:33
      Highlight Highlight So ist es und ich denke das viele immer noch nicht kapieren das die Natur ohne uns gut Leben kann, wir aber nicht ohne Sie.
    • leu84 19.03.2020 20:53
      Highlight Highlight Dann kann ich ein paar Bilder von der ESA (European Space Agency) empfehlen. Z.B. Milano
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrgoku 19.03.2020 11:31
    Highlight Highlight alles schlechte hat was gutes...

    allenfalls ist das ein zeichen... höhere mächte schicken uns diesen virus der alles auseinanderfetzt um evtl. einfach mal zu sagen: leute... gebt acht auf eure welt...so geht es nicht weiter

    das war nun sehr shiva style... aber ich bin der meinung dass alles im leben ein grund hat :o
  • DuhuerePanane 19.03.2020 11:31
    Highlight Highlight Jesses, die Delfine! So herzerwärmend!!
    • DuhuerePanane 19.03.2020 12:47
      Highlight Highlight Dem Blitzer: dass du sowas blitzt ist echt traurig. Hoffe, dein Leben lenkt sich trotzdem irgendwann mal in die richtige Richtung.
    • Cirrum 19.03.2020 13:43
      Highlight Highlight Stör dich doch nicht über die Blitzer sondern freu dich über die Herzlis;)
    • DuhuerePanane 19.03.2020 14:17
      Highlight Highlight CIrrum sogar du wurdest geblitzt haha
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Count 19.03.2020 11:04
    Highlight Highlight ❤️
  • why_so_serious 19.03.2020 11:02
    Highlight Highlight Und einmal mehr sieht man: der Mensch ist der schlimmste Virus
    • Adam Smith 19.03.2020 12:08
      Highlight Highlight Polemische und dumme Aussage. Nichts weiter. Menschen, die ihre eigene Spezies hassen, denken keinen Meter weit.
    • Hamudi Dudi 19.03.2020 22:49
      Highlight Highlight @Paul Bird: Warum reden so viele von "DIE Natur macht dies, DIE Natur macht jenes" als wäre die Natur ein denkendes Wesen, welches bewusst Handlungen gegen die Menschheit ausführt? Der Coronavirus war sicher keine Idee der Natur, um sich gegen den Menschen zu wehren. Wtf. Glaub doch gleich an Gott.
  • Cirrum 19.03.2020 10:49
    Highlight Highlight Wie schön zu sehen, dass sich die Natur so schnell erholt:) Schade das es sonst nicht funktioniert und die Menschen von der Konsum und Kapitalistischen Religion geblendet werden.
    • Hardy18 19.03.2020 12:36
      Highlight Highlight Was erholt sich den da? Die Schwäne, der Delfin, alles war schon vorher da. 🤷🏼‍♂️
      Und ein klarer Kanal ist keine Natur, nur ein natürliches Geschehen, weil sich die schweren Teilchen wieder absetzen.
    • Cirrum 19.03.2020 13:47
      Highlight Highlight Ja das mit den Teilchen haben sie natürlich recht, aber das weniger Konsumieren, weniger Fliegen usw. hat bestimmt einen positiven Einfluss auf die Natur. Ich hoffe nur, man behält es nach dem ganzen Theater bei und der Mensch lernt, das ein bisschen Weniger auch mehr sein kann..
    • fidget 19.03.2020 14:48
      Highlight Highlight Naja, von Erholung der Natur kann man nicht wirklich sprechen. Wie im Artikel geschrieben, konnten sich lediglich die Sedimente an den Grund setzen, weil sie durch die Boote und Gondeln nicht mehr aufgewirbelt werden. Das Wasser ist immer noch das gleiche.
      Schön anzusehen ist es dennoch.
    Weitere Antworten anzeigen

Abstand? Dieses Bild zeigt eindrücklich, wie voll die Swiss ihre Flugzeuge packt

Der Flughafen Zürich und die Swiss haben diese Woche ihr neues Sicherheitskonzept präsentiert. Überall heisst es: Ein bis zwei Meter Abstand halten. Überall? Nicht ganz, wie ein Leserfoto deutlich macht.

Abstand halten ist das Gebot der Stunde – auch an Flughäfen. Am Donnerstag haben der Flughafen Zürich, die Swiss, die Kantonspolizei Zürich und die Bodenabfertigungsfirma Swissport ihr neues Sicherheitskonzept präsentiert. Kern davon: das Abstandhalten – vom Check-in, über das Boarding bis hin zur Gepäckabgabe.

Doch an Bord der noch wenigen Flugzeuge, die derzeit abheben, ist von Social Distancing oftmals nicht mehr viel zu spüren. Dies zeigt das Leserfoto von Oliver Franz. Der selbstständige …

Artikel lesen
Link zum Artikel