DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman shows a banner reading “We are Charlie, we are not PEGIDA ” during a demonstration of thousands against the right wing PEGIDA movement, 'Patriotic Europeans against the Islamization of the West' in Duesseldorf, Germany, Monday evening, Jan. 12, 2015.  (AP Photo/Martin Meissner)

Demonstranten in Düsseldorf. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

«München ist bunt»

Zehntausende demonstrieren in Deutschland gegen Pegida



Zehntausende Menschen haben am Montag in mehreren Städten gegen das Anti-Islam-Bündnis Pegida demonstriert. Allein in München beteiligten sich 20'000 Menschen am Abend an einer Demonstration unter dem Motto «München ist bunt».

«Wir stehen auf gegen jede Form von Rassismus, Antisemitismus und rechter Gewalt», sagte der Münchner Oberbürgermeister, der SPD-Politiker Dieter Reiter, an der Kundgebung.

In Leipzig protestierten am Montagnachmittag nach Polizeiangaben rund 4600 Menschen gegen den ersten Aufmarsch von Legida (Leipzig gegen die Islamisierung des Abendlandes). 2500 Menschen nahmen an einem Gebet in der überfüllten Leipziger Nikolaikirche teil.

In Dresden folgten dem Aufruf des Bündnisses «Dresden Nazifrei» zunächst einige hundert Menschen. Dort hatte Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) für den Abend zu einem Trauermarsch für die Opfer des islamistischen Terrors von Paris aufgerufen.

In Berlin versammelten sich rund 2000 Menschen vor dem Bundeskanzleramt, um gegen eine Demonstration des Berliner Pegida-Ablegers Bärgida (Bärlin/Berlin gegen die Islamisierung des Abendlandes) zu protestieren.

Hunderttausende Unterschriften gegen Pegida

An einer Unterschriftenaktion im Internet gegen Pegida beteiligten sich bislang mehr als 405'000 Menschen. Unter der Überschrift «Für ein buntes Deutschland» sammelt der Organisator Karl Lempert aus Hannover auf der Plattform «change.org» seit dem 23. Dezember Unterschriften. Das Ziel: Eine Million Unterstützer.

Auch die Organisationen Campact und Pro Asyl haben im Internet zu einer Unterschriftensammlung aufgerufen. Mehr als 168'000 unterzeichneten den Appell «Wir sind Charlie – Wir sind nicht Pegida». Damit soll gegen eine Instrumentalisierung der Terroranschläge von Paris auf den Pegida-Demostrationen aufmerksam gemacht werden.

Auf der Plattform «change.org» gibt es auch eine Unterschriftensammlung zugunsten des Pegida-Bündnisses. Die am 29. Dezember gestartete Petition verzeichnete bislang 1449 Unterstützer.

Die Bewegung Pegida war im Oktober in Dresden entstanden. Ihre Montagsdemonstrationen verbuchten von Woche zu Woche mehr Teilnehmer, zuletzt waren es 18'000. Zu einer Kundgebung für eine weltoffene Stadt kamen in Dresden am Samstag aber 35'000 Menschen zusammen. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Pinky Gloves»-Shitstorm eskaliert – Firma nimmt Menstruations-Handschuhe vom Markt

Vergangene Woche sorgten ein Produkt und seine Erfinder nach der Ausstrahlung von «Höhle der Löwen» für Aufsehen im Netz. So sehr sogar, dass die «Pinky Gloves» nach all der Kritik vom Markt genommen werden.

So viel mediale Aufmerksamkeit wie die «Pinky Gloves» hat wohl kaum je ein Produkt erhalten, das in der Vox-Show «Die Höhle der Löwen» vorgestellt wurde. Nach der Folge am vergangenen Montag wurde die «Erfindung» der selbsternannten «Frauenversteher» Eugen Raimkulow und André Ritterswürden im Netz aufs heftigste kritisiert. Ebenso auch Investor Ralf Dümmel, der sich den Deal geschnappt hatte. In Zukunft wird es das Produkt deshalb nicht mehr zu kaufen geben.

Doch von vorne: Bei den «Pinky …

Artikel lesen
Link zum Artikel