Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amazon Sexpuppe Frankreich

Die Puppe namens Ailijia war für 369 Euro erhältlich. Bild: keystone/screenshot/watson

Amazon verkauft Kinder-Sexpuppen in Frankreich

Der grösste Onlinehändler der Welt verkauft in Frankreich Sexpuppen in Kinderform. Nach Druck der Regierung wurde das Produkt wieder offline genommen.



«Ailijia» – so heisst die Sexpuppe in Kindergrösse. Die «Realistische Sexpuppe für Männer» war auf Amazon Frankreich für 369 Euro erhältlich.

Kinderschutzverbände hätten wegen der Puppe Alarm geschlagen, schreibt der französische Staatssekretär für Familien, Adrien Taquet, am Montag auf Twitter. Er habe Amazon daraufhin angewiesen, die Puppe von der Plattform zu verbannen.

Amazon Frankreich tat dies sofort und verpflichtete sich, wachsam zu bleiben. «Der Schutz von Kindern und Jugendlichen hat für uns Priorität», erklärte Amazon gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Man habe das Konto des Verkäufers gesperrt.

Der Handel mit problematischen Produkten auf Amazon ist nicht neu. 2018 waren gemäss dem internationalen Verband der Inzest-Opfer ähnliche Puppen bei Amazon in Grossbritannien aufgetaucht. Anfangs 2020 recherchierte das Magazin Futurezone ähnliche Vorfälle in Österreich. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht's im Amazon-Verteilzentrum aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sharkdiver 19.08.2020 08:29
    Highlight Highlight Leute, es war nicht Amazone. Amazone ist teils nur die Platform, wo jeder der will darüber was verkaufen kann. Ähnlich wie bei uns Ricardo, Tutti usw. der kranke Händler hat es geschafft dies unbemerkt anzubieten. Als Amazone darauf aufmerksam gemacht wurde wurde der Händler zurecht gesperrt. Lasst mal das mit dem empört sein
  • Andre Buchheim 18.08.2020 22:38
    Highlight Highlight Man fasst es einfach nicht....welche Ungeheuerlichkeiten hält denn 2020 noch für uns bereit? Es ist, als würde uns der Spiegel vorgehalten und die menschlichen Verfehlungen und der Egoismus zeigen sich deutlicher denn je. Wird Zeit, dass das anders wird...
  • Rüebliland 18.08.2020 18:17
    Highlight Highlight Wollte meinem Ärger auf Twitter kundtun und habe deshalb für ein Bild auf Google nach "Ailijia Amazon" gesucht. Die Puppe sieht nicht besonders kindlich aus, meiner Meinung nach ist die Empörung übertrieben.
    • Hummingbird 18.08.2020 22:29
      Highlight Highlight Diejenigen, um die es geht, haben ein Kindergesicht.
  • T13 18.08.2020 18:10
    Highlight Highlight Und wie lange war die Puppe den bestellbar?
    Und wenn sie bestellt wurde kann man das zurückverfolgen?
    • PeteZahad 19.08.2020 08:16
      Highlight Highlight Und unter welchem Artikel im Strafgesetzbuch anklagen? Der Besitz einer solchen Puppe ist wohl nicht strafbar. Ich werde dafür wohl viele Blitzer kriegen aber mir ist es lieber so ein Typ benutzt eine Puppe als dass sich dieser echte Kinder sucht.
    • T13 19.08.2020 10:33
      Highlight Highlight Ja, aber zur Beobachtung, wer klein anfängt, hat öfters grösseres vor.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 19.08.2020 13:04
      Highlight Highlight Unter dieser Logik müsste man eigentlich jeden einzelnen Menschen fichieren.🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoci 18.08.2020 18:00
    Highlight Highlight Amazon und gewisse Händler sind völlig skruoellos. Erst nePuooe dann real.krank.
  • JaneSodaBorderless 18.08.2020 16:50
    Highlight Highlight Pfui, Amazon!

    Kein Gewissen, keine Moral, keine Empathie!
    Dafür fette Gewinne. Auf das Wohl der Schwächsten in unserer Gesellschaft - mir wird übel!


    Boykottiert Amazon!
    • JaneSodaBorderless 18.08.2020 21:17
      Highlight Highlight Es ist überall äusserst verwerflich und gehört geahndet. Von Ebay würde ich eine Sperrung erwarten.
      Ich habe beide Anbieter noch nie in Anspruch genommen.
    • PeteZahad 19.08.2020 08:13
      Highlight Highlight Ihnen ist schon klar, dass Amazon nicht alle Produkte selbst führt, sondern Dritthändler ihre Produkte dort anbieten können? Ich würde eher sagen, dass dies das Problem aller Plattformen ist, wo User Content hochladen können und ab der schieren Menge dieser nicht manuell kontrolliert werden kann. Wenn ich schaue wie lange es hier manchmal geht bis ein Kommentar freigeschaltet wird, würde es bei Amazon wohl Monate wenn nicht Jahre dauern bis ein Produkt bei manueller Kontrolle freigeschaltet wird.
  • banda69 18.08.2020 16:29
    Highlight Highlight Evtl. sollte man mal genauer hinschauen wer sowas kauft.
  • Der Buchstabe I 18.08.2020 16:08
    Highlight Highlight Alles für den Profit.
  • Licorne 18.08.2020 16:00
    Highlight Highlight .. und ich bin nicht mal verwundert. Ist ja Amazon.

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel