Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macht dein Handy-Akku zu schnell schlapp? Diese Grafik zeigt, welche Smartphones im Akku-Test top sind



Was ist dir bei einem neuen Smartphone am wichtigsten? Die Marke? Das Design? Das Betriebssystem? Wer klug ist, schaut auch auf die Akkulaufzeit. Da sind die Unterschiede gewaltig. Der Testsieger hält im Dauertest über 16 Stunden durch, bis der Akku vollständig leer ist. Am anderen Ende des Feldes machen gewisse Smartphones schon nach rund 4 Stunden schlapp.

Getestet wurden die Akkulaufzeiten von den Experten des Smartphone-Portals Gsmarena. Das Technologieportal misst für jedes Gerät vier verschiedene Akkulaufzeiten: die Laufzeit beim Surfen im Netz, beim Abspielen von Videos, beim Telefonieren sowie im Standby-Modus. Für die nachfolgende Grafik haben wir die gemessene Akkulaufzeit beim Surfen im Internet berücksichtigt.

Jedes Handy durchläuft bei Gsmarena den gleichen automatisierten Test. Auch die Displayhelligkeit wird bei allen Geräten auf den selben Wert eingestellt, um faire Bedingungen zu schaffen. Die vollständige Rangliste findet sich hier.

handy smartphone akku

Die Grafik zeigt eine Auswahl an Handys, die hierzulande populär sind. Die Akkulaufzeit bezieht sich auf das Surfen im Internet.
grafik: watson / quelle: gsmarena

Gsmarena misst die Akkulaufzeit unter Laborbedingungen. Im Alltag nutzt jeder Mensch sein Handy aber unterschiedlich. Auf der Webseite von Gsmarena kann man deshalb angeben, wie lang man sein Handy am Tag zum Telefonieren, fürs Surfen oder für Videos nutzt. So lässt sich genauer bestimmen, welches Handy für das persönliche Nutzungsverhalten die beste Akkulaufzeit (das sogenannte Endurance Rating) bietet. 

watson-Leser empfehlen dir diese Artikel

Du weisst immer noch nicht, ob du das neue iPhone oder ein Android-Handy kaufen sollst? Dann lass dir von uns helfen

Link zum Artikel

Wie Samsung Apple kopiert, Apple Microsoft kopiert und alle alle kopieren: Diese Grafik zeigt's

Link zum Artikel

32 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben

Link zum Artikel

Bei dieser Denkaufgabe hilft dir keine Mathe. Heute ist logisches Denken gefragt: In welche Richtung fährt der Bus?

Link zum Artikel

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link zum Artikel

21 nervige Sprüche, mit denen Android-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Seit Jahren wird über den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google Nägel mit Köpfen und führt RCS in England und Frankreich ein – weitere Länder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstützen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg über die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere Länder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel