DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linux statt Windows – so nutzen Schweizer Firmen Open-Source-Software



Die Nutzung von frei zugänglicher Software hat in der Schweizer Wirtschaft weiter zugenommen. So verwenden heute fast 80 Prozent der Firmen und Behörden Open Source-Programmiersprachen wie Java oder PHP, wie eine Studie der Universität Bern zeigt. Vor drei Jahren belief sich der Anteil auf weniger als 70 Prozent.

Über alle Open Source Software-Kategorien hinweg hat die Nutzung gegenüber 2015 um durchschnittlich 7.2 Prozentpunkte zugenommen, wie die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit der Universität Bern am Mittwoch mitteilte. Damit hat sich laut Mitteilung das Wachstum beschleunigt. Von 2012 auf 2015 erhöhte sich die Nutzung um 3.7 Prozent.

Was ist Open Source?

Open-Source-Software oder kurz OSS sind Computer-Programme, deren Quellcode frei zugänglich ist. Das erlaubt die kostenlose Verwendung und Weiterentwicklung dieser Software. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind zum Beispiel das Betriebssystem Linux oder der Internetbrowser Firefox.

Bild

screenshot: oss-studie.ch

Neben der Softwareentwicklung setzten Unternehmen und Behörden insbesondere bei Web Servern, Server-Betriebssystemen, Datenbanken und Sicherheitsanwendungen stark auf OSS.

Vergleichsweise gering dagegen ist der Einsatz dieser nicht durch kommerzielle Unternehmen entwickelten Programme im Bereich CAD, Buchhaltung und im E-Commerce.

Die Vorteile?

Für die befragten 243 Unternehmen und Behörden ist der Wissensaustausch mit den entsprechenden Software-Entwicklungsgemeinschaften der Hauptgrund für den Einsatz von OSS.

Daneben sind laut den Studienautoren aber auch die Unterstützung von offenen Standards und die grosse Verbreitung von Open-Source-Lösungen weitere wichtige Gründe.

Wo gibts Probleme?

Behindert wird gemäss der Umfrage der Einsatz von Open Source allerdings durch Sicherheitslücken sowie fehlende Funktionen und Schnittstellen. Und auch die unsichere Zukunft von Open Source Software wird als Hinderungsgrund genannt.

Die Studie basiert auf einer Umfrage bei 42 öffentlichen Verwaltungen und 201 Unternehmen vor allem aus der ICT-Branche. Die aktuelle Ausgabe ist nach 2012 und 2015 die dritte Open Source Studie der Universität Bern.

Quellen:

(dsc/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Der Schweizer Open-Source-Experte Matthias Stürmer über vergünstigte Schul-iPads, die teuren Folgen der Windows-Monokultur und die unterschätzten Vorteile von «freier» Software.

Herr Stürmer, Apple lanciert ein «Günstig»-iPad für Schulen – was halten Sie von der jüngsten Offensive im Bildungssektor?Matthias Stürmer: Das sind technologisch sehr attraktive und für Schulen auch relativ günstige Geräte, die Apple vorgestellt hat. Allerdings gibt's nichts gratis: Mit den reduzierten iPads für Schulen investiert Apple in die Anwender von morgen, denn logisch werden die iPad-Schülerinnen und -Schüler auch Apple-Geräte kaufen wollen wenn sie älter werden. Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel