DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apples automatische Gesichtserkennung FaceID erschwert iPhone-Usern in der Pandemie das Leben. Digitalexperte Jean-Claude Frick hat eine neue Funktion ausprobiert, die es Maskenträgern ermöglicht, das iPhone ohne mühsames Eintippen des Codes zu entsperren (siehe unten). screenshot: youtube

Das ist die praktischste neue Funktion für iPhone-User in der Corona-Pandemie, aber...

Ab dem nächsten iOS-Update sollen Nutzer ihr iPhone mit ihrem Gesicht entsperren können, auch wenn sie eine Maske tragen. Allerdings wird die Alltagserleichterung längst nicht allen iPhone-Nutzer zugute kommen.



Ein Artikel von

T-Online

Viele iPhone-Nutzer, die unterwegs eine Nachricht lesen oder einen Blick in ihre Einkaufsliste werfen wollen, haben es in Zeiten der Corona-Pandemie deutlich schwerer: Denn mit Ausnahme des erneuerten iPhone SE verkauft das Unternehmen seit über zwei Jahren nur noch Smartphones mit der Gesichtserkennungs-Technologie Face ID – den Fingerabdruckscanner gibt es hier nicht mehr. Und Face ID funktioniert im Alltag zum Entsperren des iPhones zwar hervorragend – allerdings nicht, wenn man eine Maske trägt.

Statt dessen müssen die Besitzer nun jedes Mal, wenn sie auf das iPhone schauen wollen, einen Code eingeben. Das nervt viele Nutzer. Mit dem kommenden Update auf iOS-Version 14.5 soll das Problem aber gelöst werden.

So funktionierts

In der bereits veröffentlichten Beta-Version für Entwickler findet sich eine Funktion, die Nutzern erlaubt, das Gerät mit aktivierter Face ID und ohne Code zu entsperren – allerdings nur in Verbindung mit einer Apple Watch .

Im angepassten Face-ID-Menü findet sind dann der Eintrag «Mit Apple Watch entsperren» und darunter der erläuternde Text:

«Das iPhone kann die Apple Watch zum Entsperren nutzen, wenn Face ID eine Maske erkennt. Die Apple Watch muss dafür in der Nähe, an deinem Handgelenk, entsperrt und mit einem Passcode geschützt sein.»

Ganz neu ist die Möglichkeit des Entsperrens per Apple Watch nicht. Schon seit Jahren können Nutzer ihren Mac auf diese Weise ohne Eingabe des Passworts entsperren.

Tatsächlich dürfte Face ID bei aktivierter Apple-Watch-Entsperrung auch nicht versuchen, einen Teil des Gesichts zu erkennen, sondern nur erfassen, ob eine Maske getragen wird. Abgesehen davon dürfte ausschliesslich der Code der Apple Watch das relavante Sicherheitsmerkmal sein.

Eine weitere Entsperrvariante für das iPhone, die trotz Maske auch ohne Apple Watch funktioniert, dürfte schlicht nicht möglich sein.

Die neue Funktion (Beta-Version) ausprobiert

Digitalexperte Jean-Claude Frick hat die neue Funktion mit der Beta-Version von iOS 14.5 (für Entwickler) ausprobiert:

abspielen

Video: YouTube/Jean-Claude Frick

Digitalexperte Jean-Claude Frick mit Apple Watch

Das iPhone wird automatisch entsperrt, wenn FaceID erkannt hat, dass eine Maske getragen wird. Gleichzeitig vibriert die Apple Watch und es wird ein Hinweis eingeblendet. Screenshot: YouTube

Quellen

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue Mac-Software macOS 11 «Big Sur» aus

1 / 14
So sieht die neue Mac-Software macOS 11 «Big Sur» aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du auch einen Schnabel? Das musst du über die FFP2-Masken wissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel