DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Apple lanciert mit iOS 13.2 ein neues Kamera-Feature, aber ... bild: shutterstock

Das taugt die neue Kamera-Funktion «Deep Fusion» fürs iPhone wirklich

Bei der Vorstellung des iPhone 11 versprach Apple mit der Technologie «Deep Fusion» Bilder mit nie zuvor gesehener Qualität. Mit iOS 13.2 liefert Apple das nun per Update nach. Wie gut ist die Funktion wirklich?

Jan Mölleken / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Mit dem im September vorgestellten iPhone 11 und iPhone 11 Pro hat Apple sich zurück an die Spitze der Fotoqualität gekämpft. Früher galten Apple-Smartphones als führend, wenn es um die Frage ging, welches Handy die besten Fotos macht. In den vergangenen Jahren zogen Hersteller wie Samsung, Huawei oder Google nicht nur gleich, sondern teilweise sogar am Tech-Giganten aus Cupertino vorbei.

Die Fotos der jüngsten Apple-Handys sehen dank ausgefeilter Softwaretricks so gut aus, wie lange nicht. Doch eine Foto-Verbesserung, die das Unternehmen bei der Präsentation der neusten Geräte im September angekündigt hatte, enthielt Apple seinen Kunden bislang vor: «Deep Fusion».

«Deep Fusion nutzt fortschrittliches maschinelles Lernen, um Fotos Pixel für Pixel zu verarbeiten und Textur, Details und Bildrauschen in jedem Teil des Fotos zu optimieren.»

Apple

Wie funktioniert «Deep Fusion»?

«Deep Fusion» – so lautet der Name eines besonders ausgefeilten Bildbearbeitungsprozesses, der automatisch im iPhone 11 abläuft. Laut The Verge funktioniert es etwa folgendermassen:

«Deep Fusion» ist ein Vorgang, der vor allem bei nicht optimal ausgeleuchteten Bildsituationen zum Einsatz kommt und bereits arbeitet, bevor der Nutzer überhaupt auf den Auslöser gedrückt hat. 

So speichert das iPhone 11 bei aktivierter Kamera-App kontinuierlich vier Bilder mit kurzer Belichtungszeit sowie vier Bilder mit normaler Belichtungszeit und überschreibt sie jeweils wieder mit neueren Aufnahmen. In dem Moment, in dem der Auslöser gedrückt wird, werden die letzten vier Schnappschüsse der beiden Serien übernommen. Ausserdem speichert das iPhone ein weiteres Bild mit langer Belichtungszeit.

Die normal belichteten und das lang belichtete Bild verschmilzt das System nun miteinander, sodass das bestmögliche Foto aus diesen Aufnahmen entsteht. Unterdessen hat das iPhone das detailreichste Bild aus der Serie der kurz belichteten Bilder ausgewählt.

Beide Bilder werden anschliessend in vier Durchgängen Pixel für Pixel auf ihre Details hin optimiert. Dabei gewichtet die Software erkannte Objekte und Muster im Bild. Himmel und Wände werden am wenigsten priorisiert, Haut, Haare, Textilien und andere strukturierte Objekte am höchsten. 

Auf Basis dieser Analyse und Verbesserung entscheidet die Software schliesslich, welche Details aus welchem der beiden Fotos in das endgültige Bild übernommen werden.

Ist der Unterschied erkennbar?

In unserem Vergleichstest waren die Bilder des iPhones mit «Deep Fusion»-Update klar von denen des iPhones ohne das Update zu unterscheiden.

«Deep Fusion» ausprobiert: Bilder im Vergleich

Tatsächlich sind die Unterschiede nicht bei jedem Foto und jedem Motiv ersichtlich. Das mag damit zu tun haben, dass «Deep Fusion» nicht bei jedem Foto zum Einsatz kommt. Apples Software entscheidet hier von Situation zu Situation. Ob Deep Fusion genutzt wurde oder nicht, ist nirgendwo verzeichnet.

Fazit: Damit ist das Update auf iOS 13.2 ein kostenloser Foto-Turbo für die neuen iPhones.

Für wen gibts das?

Besitzer eines älteren iPhones erhalten das Update nicht – es setze den aktuellen A13-Bionic-Prozessor voraus, der im iPhone 11 verbaut ist. Der ist nicht nur schneller als seine Vorgänger, sondern verfügt auch über eine neue Beschleunigungseinheit für maschinelles Lernen.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple zeigt, was es hat

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel