Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple hat gerade das neue Macbook Pro mit Touch-Leiste «geleakt»

Am Donnerstag präsentiert Apple neue Laptops. Doch nun gibt's bereits offizielle Bilder zum ersten Mac mit «Magic Toolbar» und integriertem Fingerabdruck-Scanner. Sie sind in der aktuellen System-Software versteckt.



Ein Anfang Woche von Apple veröffentlichtes Software-Update (macOS Sierra mit der Versionsnummer 10.12.1) hat es in sich. Verborgen in den Tiefen des aktuellen Mac-Betriebssystems sind mehrere Bilder, die noch niemand zu Gesicht bekommen sollte.

Sie sind eine Bestätigung der knackigsten Gerüchte, die sich um das längst überfällige neue Macbook Pro ranken.

Der US-Blog MacRumors hat am Dienstag die mutmasslichen Promo-Bilder, die von Apple stammen, publiziert. Sie zeigen ein neuartiges digitales Bedienelement («Magic Toolbar»), das oberhalb der normalen Tastatur prangt.

In die schwarze Touch-Screen-Leiste ist am rechten Rand offensichtlich ein Fingerabdruck-Scanner integriert. Apple nennt die Technik zur biometrischen Nutzer-Identifizierung «TouchID». Sie wird nicht nur zum Entsperren des Bildschirms verwendet, sondern auch für das sichere Bezahlen mit Apple Pay.

Bild

Online-Shopping per Fingerabdruck: So wird ein Kauf abgewickelt.

Auf der linken Seite der Touch-Leiste, wo früher die Escape-Taste zu finden war, ist ein grauer «Cancel»-Button zu erkennen. So könnte man die angebahnte Transaktion abbrechen.

Beim folgenden Bild lasse eine leichte Farbabweichung darauf schliessen, dass der Fingerabdruck-Sensor nicht zum berührungsempfindlichen OLED-Display gehört. 

Bild

Apple wird voraussichtlich die 2016er-Edition des MacBook Pro mit einem 13-Zoll- und einem 15-Zoll-Display anbieten. Daneben soll es ein neues 13-Zoll-MacBook geben.

Ein Apple-Display mit 27 Zoll sowie neue iMacs werden laut dem KGi-Analysten Kuo nicht mehr in diesem Jahr ausgeliefert, sondern erst 2017. Gut möglich, dass es am Donnerstag an der «Hello Again»-Keynote einen ersten Blick darauf gibt.

30 Jahre Apple Macintosh

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel