DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08741235 Handout framegrab released by Apple showing Apple?s Yael Garten talking about the intelligence of Siri on HomePod miniduring a special event at Apple Park in Cupertino, California, USA, 13 October 2020. Apple is expected to introduce several new products including a new iPhone.  EPA/APPLE INC. / HO EDITORIAL USE ONLY, NO SALES

Die Apple-Managerin Yael Garten, Director of Siri Data Science & Engineering. Mit iOS 14.4 schliesst das Unternehmen gefährliche Sicherheitslücken beim iPhone. Bild: keystone

Darum sollten iPhone-User das neueste Update SOFORT installieren

Apple hat mit iOS 14.4 ein grösseres Update veröffentlicht, das gefährliche Sicherheitslücken schliesst und auch neue Features mit sich bringt. Die Änderungen im Überblick.



Ein Artikel von

T-Online

Viele iPhone-Nutzer können ab sofort ein neues Update für ihre iPhones herunterladen und installieren. Betroffen sind alle Geräte, auf denen iOS 14 installiert ist. Das sind alle iPhones ab dem 6S oder neuer. Das Update trägt die Versionsnummer 14.4.

Gefährliche Sicherheitslücken

Mit iOS 14.4 schliesse Apple gleich drei bislang unbekannte Sicherheitslücken, die mit einem unerfreulichen Zusatz versehen seien, hält derstandard.at fest: «Sie dürften bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Es handelt sich also um sogenannte Zero Days. Apple dürfte darüber von externen Sicherheitsforschern informiert worden sein.»

Apple gebe sie noch zurückhaltend, aber auch aus den vorliegenden Informationen lasse sich schliessen, dass es sich in Summe um eine vollständige «Exploit-Kette» handle. Es seien also Lücken im mobilen Betriebssystem (iOS, bzw. iPadOS), die in Kombination zur kompletten Übernahme eines iPhones oder iPads genutzt werden hätten können – und zwar ohne eine Interaktion der User.

Es habe «absoluten Seltenheitswert», dass Apple selbst vor aktiv ausgenutzten Sicherheitslücken warne, zitiert spiegel.de den Sicherheitsexperten Tim Berghoff von G Data. Mit dem Kernel des Betriebssystems sowie Webkit würden die Schwachstellen nach seiner Ansicht «zwei hoch kritische Komponenten des Betriebssystems» betreffen.

Neue Features

Laut Apples Patch-Hinweisen fügt das Update folgende neue Funktionen hinzu:

Hier ist wohl die Bluetooth-Klassifizierung am interessantesten. Sie kann im Bluetooth-Menü gefunden werden, indem man auf das «i» hinter bekannten Bluetooth-Geräten tippt und im folgenden Menü dann auf «Gerätetyp». Diese Option wird aber nur bei unterstützten Geräten angezeigt.

Fehlerbehebung

Ausserdem soll das Update auch folgende Probleme lösen:

So wirds installiert

Um das Update zu installieren, öffnen Nutzer zunächst die «Einstellungen»-App. Hier tippen sie auf «Allgemein» und dann auf «Softwareupdate». Das Gerät sucht nun nach dem neuesten Update. Bei einem Treffer bietet es dieses zur Installation an.

Nicht allen Nutzern werden verfügbare Updates zur selben Zeit angezeigt. Kann Apple hier noch kein Update anbieten, sollte man es einfach ein paar Stunden später erneut probieren. Meist steht die neue iOS-Version dann zum Download zur Verfügung.

LG Display macht dank neuen iPhones Kasse

Der südkoreanische Display-Hersteller LG Display hat seinen höchsten Quartalsgewinn seit mehr als drei Jahren eingefahren. Der Apple-Zulieferer profitierte vor allem von gestiegenen Auslieferungen der iPhones.
Für das vierte Quartal 2020 wies LG Display einen Betriebsgewinn von umgerechnet 520 Millionen Franken aus nach einem Verlust von rund 350 Millionen Franken im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg zudem um 16 Prozent auf rund sechs Milliarden Franken. (sda/reu)

Quellen

(jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die iPhone-Software iOS 14 aus

1 / 19
So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus
quelle: apple / apple inc.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du auch einen Schnabel? Das musst du über die FFP2-Masken wissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel