Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Erfinder von Copy-Paste ist tot – wir werden ihn nie vergessen, nie vergessen

Larry Tesler hat mehr für uns getan als jeder andere Informatiker. Ein zusammenkopierter Nachruf auf den Schutzpatron aller Schüler und Journalisten.



Ctrl-C, Ctrl-V.

Lawrence, Larry, Tesler war ein ganz Grosser. Und er hat das Computerzeitalter geprägt wie kein Zweiter. Nun ist der US-Amerikaner gegangen, sein Vermächtnis bleibt.

Bild

(Die Zeitangabe zum Todeszeitpunkt stimmt nicht.)

Tesler sei im Alter von 74 Jahren gestorben, teilte sein ehemaliger Arbeitgeber Xerox via Twitter mit. «Euer Arbeitstag ist einfacher dank seiner revolutionären Ideen. Larry ist am Montag von uns gegangen, bitte feiert ihn mit uns.»

Bild

RIP Larry. bild: Yahoo CC-By-2.0

Er wurde einst von Steve Jobs abgeworben

Tesler leistete in den 1970er Jahren während seiner Zeit am Xerox Palo Alto Research Center Pionierarbeit.

Der Absolvent der Stanford University wurde 1980 von Steve Jobs zum damaligen Start-up Apple abgeworben, nachdem er diesen durch die Räume des Forschungszentrums geführt und dem Apple-Gründer demonstrierte hatte, an welch revolutionären Konzepten sein Team arbeitete.

«Ihr sitzt auf einer Goldmine. Warum tut ihr nicht etwas mit dieser Technologie... Sie könnte die Welt verändern.»

Sagte Steve Jobs zu Larry Tesler,
wie dieser später erzählte.

Einer der frechsten Ideen-«Diebstähle» der Neuzeit nahm seinen Lauf ...

Tesler führte 1983 «Copy and Paste» bei Apples Lisa-Computer ein. Er brachte es bei dem aufstrebenden Unternehmen zum Vice President und Chefwissenschaftler und prägte den Apple Macintosh und den Newton mit, einen Vorläufer der heutigen Mobilgeräte mit Touch-Screen.

Bei Apple wurden die Text-Bearbeitungsbefehle auch mit den bis heute typischen Tastenkürzeln (X für Ausschneiden, C für Kopieren, V für Einfügen) versehen.

Hier zeigt und erklärt er, wie Cut-Copy-Paste damals funktionierte ...

abspielen

Video: YouTube/Computer History Museum

Tesler war nicht nur ein begnadeter Computerwissenschaftler, der neuartige Benutzeroberflächen und Bedienkonzepte mitentwickelte, er war auch ein visionärer Geschäftsmann.

Laut eigenen Angaben überzeugte er Apple, in den britischen Chipentwickler ARM zu investieren. Eine relativ kleine Investition im einstelligen Millionenbereich habe dann «zu einem Gewinn von über 800 Millionen Dollar» geführt.

ARM-Prozessoren werden heute für iPhones und iPads verwendet, könnten aber bald auch die nächste Plattform für Mac-Computer werden, schreibt Apple Insider.

1997 verliess Tesler Apple und arbeitete unter anderem für Amazon und Yahoo, wo er als Chef-Designer das Online-Shopping-Erlebnis für Hunderte Millionen User verbesserte.

Anzumerken bleibt, dass das erste iPhone, das 2007 lanciert wurde, zum Start keine Copy-Paste-Funktion hatte. (Das wäre natürlich nie passiert, wenn Larry geblieben wäre.)

Tesler habe die Computerwissenschaft mit der Vision vereint, dass Computer für jedermann da sein sollten, twitterte das Museum für Computer-Geschichte im Silicon Valley.

Lesetipp

Wer einen detaillierten Nachruf auf Larry Tesler lesen möchte, wird hier bei golem.de fündig. Darin wird auch erklärt, warum er das Twitter-Handle @nomodes hatte.

«Bis zu seinem Tod (...) war Tesler ein Verfechter einfacher Bedienung und ein Feind von Software, die verschiedene Modi verwendet. Das ging so weit, dass er sich zum Spass ein Nummernschild mit der Aufschrift ‹No Modes› für sein Fahrzeug anfertigen liess.»

Auch eine eigene Website nannte Larry übrigens nomodes.com.

Nun ist er selbst im ewigen Ruhemodus.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Apple Geschichte schrieb

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Olmabrotwurst vs. Schüblig
20.02.2020 14:40registriert December 2014
Der Erfinder von Copy-Paste ist tot – wir werden ihn nie vergessen, nie vergessen
Larry Tesler hat mehr für uns getan als jeder andere Informatiker.
Ein zusammenkopierter Nachruf auf den Schutzpatron aller Schüler und Journalisten.
Dieses Copypastezeug funktioniert ja wirklich^^
1015
Melden
Zum Kommentar
Randalf
20.02.2020 17:48registriert December 2018
Oh Larry, ich wüssre nicht, was ich ohne dich machen würde.
R.I.P
370
Melden
Zum Kommentar
B0bbleeeee
20.02.2020 15:53registriert October 2019
F
203
Melden
Zum Kommentar
16

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel