Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple treibt User mit iOS 13.2 zur Weissglut – doch es gibt Hoffnung



IPhone-User schäumen derzeit vor Wut. Denn: Seitdem Apple die neueste Version seines Betriebssystems iOS 13.2 ausgerollt hat, haben die teuren Handys (und iPads) mit einem fiesen Problem zu kämpfen.

Das bewirkt, dass Anwendungen im Hintergrund zu schnell geschlossen werden – was Multitasking auf Geräten mit dem mobilen Betriebssystem ziemlich schwierig macht.

Bild

Neue Emojis, neue Software-Fehler: Mit iOS 13.2 hat Apple viele Power-User massiv verärgert. bild: watson

Beispiel gefällig?

«Ich habe an einer Exel-Tabelle gearbeitet und für vielleicht zehn Minuten zu Youtube gewechselt. Als ich zurück zu Exel bin, hatte sich die App neu gestartet.»

Radon87000, im MacRumors forum

Auch Entwickler berichten von ähnlichen Problemen, bei denen die aktuelle Version des Betriebssystems Apps im Hintergrund schnell schliesst und somit einen Neustart der Anwendung notwendig macht.

Dieser bekannte Entwickler beklagt sich über grössere neue Fehler ...

Und Apple-Blogger John Gruber schimpft:

«Dieser Bug macht mich wahnsinnig.»

Wie Heise berichtet, werden etwa RSS-Feeds nicht richtig aktualisiert, E-Mails werden im Hintergrund nicht richtig geladen und Downloads brechen ab und hängen sich auf, wenn User eine andere Anwendung gleichzeitig starten.

Das steckt dahinter

Der Grund dafür ist ein relativ aggressives Arbeitsspeicher-Management von iOS 13.2, bei dem Anwendungen, die vom Vordergrund in den Hintergrund verschobene werden, innerhalb weniger Minuten «abgeschossen», also beendet, werden.

Im Klartext bedeutet das: Wer unter iOS 13.2 etwa in der Amazon-App shoppt, zwischenzeitlich aber eine WhatsApp-Nachricht beantwortet, und dann wieder zur Amazon-App zurückkehrt, muss dort von vorne anfangen.

Insbesondere ältere Geräte mit weniger Arbeitsspeicher (RAM) sind von dem Problem betroffen. Warum Apples Betriebssystem den verfügbaren RAM-Speicher so verwaltet, ist unklar – laut Heise könnte aber die Dreifachkamera im iPhone 11 besonders viel Arbeitsspeicher verbrauchen. Um deren reibungslose Funktion zu gewährleisten, könnte iOS 13.2 versuchen, möglichst viel RAM zur Verfügung zu stellen – unabhängig davon, ob es auf einem iPhone 11 oder etwa einem iPhone 7 installiert ist.

Es gibt Hoffnung

Solltet ihr von dem Problem betroffen sein, müsst ihr nicht verzweifeln. Zwar gibt es keine offizielle Äusserung Apples zu dem Problem. Das IT-Fachportal Golem konnte die Entwickler-Beta der Nachfolgeversion von iOS 13.2 bereits testen.

Die deutschen Fachleute haben iOS 13.3 auf einem iPhone 6S installiert – und mit der Version scheint das Problem behoben worden zu sein.

«So konnten wir problemlos zwischen Safari und dem E-Mail-Programm wechseln und zwischendurch Daten in die Apps eingeben, ohne dass beim Zurückwechseln alles verschwunden war, was bei einem App-Neustart passieren kann.»

golem.de

Wann iOS 13.3 ausgerollt wird, ist leider noch nicht bekannt. Ein paar Wochen werdet ihr euch vielleicht noch gedulden müssen – dann könnt ihr (vermutlich) wieder fleissig E-Mails laden, während ihr einen Twitch-Stream kuckt und euch gleichzeitig einen Kaffee auf dem iPhone kocht.

(pcl, watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Deep Fusion» macht iPhone-Fotos noch besser

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sherlock_Holmes 07.11.2019 19:45
    Highlight Highlight Da bin ich aber froh, dass mein 5s noch läuft – gezwungenermassen auf 12.4.2.
    Hat bis zu 12.4.2 jedes Update mitgemacht.
    Der 2. Akku ist allmählich schwach auf der Brust und muss relativ schnell zur Wiederbelebung an die Powerbank.
    Im Januar gibt’s dann einen Nachfolger und bis dann läuft auch iOS 13.x.x
  • Royeti 07.11.2019 10:48
    Highlight Highlight Ein sehr enttäuschendes Update.
    - Wireless charging fällt aus
    - Safari mit freeze
    - Multitasking hängt sich auf
    - WiFi aktiviert sich selbstständig

    Dazu kommt die extrem verwirrende TV+ App, welche bereits beim Launch veraltet und übersichtlich wirkt. (dabei hätte man mit Netflix eine perfekte App Vorlage gehabt....)
  • Dominik Schori 07.11.2019 04:39
    Highlight Highlight Was Apple macht ist nicht in Ordnung Die Preisschraube wir angezogen, alles wird teurer bei Apole und die Qualität sinkt. Das passt nicht.
    Früher hiess es Apple ist unkompliziert und funktioniert einfach, dafür hat man auch gerne etwas mehr bezahlt.
  • sambeat 06.11.2019 22:20
    Highlight Highlight Ich vermisse Steve Jobs😕 Man mag mich ja jetzt für einen sentimentalen Apple-Jünger halten, aber zu seinen Lebzeiten hat‘s so was nur sehr selten gegeben! Jedenfalls nicht dass ich wüsste. Allerdings muss man auch eingestehen, dass all die smarten Gerätschaften seit seinem Ableben viel komplexer geworden sind und immer mehr können müssten! Schade das ganze...
    • schuldig 07.11.2019 18:50
      Highlight Highlight Müssen sie nicht!
      Die Abwägung zwischen „genial einfach“ und „alle modernen Möglichkeiten komplex“ kann kein Hersteller perfekt für alle Bedürfnisse
    • sambeat 07.11.2019 22:32
      Highlight Highlight @Schuldig: Natürlich nicht. Aber: Was Apple auf den Markt bringt, sollte einfach nur funktionieren! Ohne Patches und Bugfixes und dergleichen! War früher mal ein Markenzeichen für Apple...
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 06.11.2019 18:58
    Highlight Highlight Ich dachte, Apple hätte mit iOS12 endlich gelernt wie ein korrekter Development-Lifecycle mit anständigem Testing funktioniert. Anscheinend wurde alles was man im letzen Jahr gelernt hat wieder über Bord geworfen.

    Stand heute können wir nur auf ein baldiges Erscheinen von iOS 13.2.1 hoffen 🤷‍♂️.
  • freifuchs 06.11.2019 18:27
    Highlight Highlight Seltsam. Ich habe 13.2 auf meinem iPhone 6s und keine der genannten Probleme.
  • Scrat 06.11.2019 18:19
    Highlight Highlight iOS 13 hat seit der Lancierung gröbere Fehler. Elementare Touch-Funktionalitäten, wie mit dem Finger zu einer bestimmten Textstelle zu navigieren oder z.B. Mittels Double-Tap innerhalb Safari einen Website-Ausschnitt zu vergrössern funktionieren nicht mehr zuverlässig. iOS 13 ist eine der schlechtesten iOS-Updates ever und sollte raschmöglichst durch ein wieder brauchbares System ersetzt werden.
  • TomTomZH 06.11.2019 18:02
    Highlight Highlight Bei mir (iPhone 6s) geht ausserdem der Akku sauschnell auf 1%, dann hält das handy aber noch 1-2h. Ich weiss aber nie genau, wie lang noch. Selbst nach einem Neustart hab ich immernoch 1%...
    In 13.0 und 13.1 waren die Batterie Messungen noch normal.
  • G. 06.11.2019 17:51
    Highlight Highlight Apple hat nicht nur mit IOS Probleme fabriziert sondern auch mit MacOS.

    Wenn die so weiterfahren, werden wohl ein paar Leute abspringen...
  • Snowy 06.11.2019 16:59
    Highlight Highlight Ich bin ein Apple-Fanboy, aber arbeitet (mit Betonung auf Arbeit..) jemand ernsthaft mit iOS Geräten (Iphones und Ipads)??!

    Habe mir vor ein paar Monaten das neue IPad Pro mit wireless Tastatur gekauft als "Home-Computer / Tablet / Mädchen für alles".
    Fazit: Zum Arbeiten ist iOS zuwenig tauglich.

    Habe es nach zwei Wochen verkauft und mir ein HP Spectre Convertible (Notebook + Tablet) gekauft und bin vollauf zufrieden.

    Wer sich selbst eine Meinung machen will:
    https://www.tagesanzeiger.ch/digital/computer/ist-das-ipad-der-bessere-pc/story/28132194
    • Imfall 06.11.2019 19:20
      Highlight Highlight schindler arbeitet z.B mit iphonesund ipads


    • RicoH 06.11.2019 21:26
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • samsam88 07.11.2019 08:03
      Highlight Highlight Kommt wohl darauf an was du unter Arbeiten verstehst. Ich bin Entwickler und kann auf den iPads auch nicht arbeiten.

      Ich kenne aber Grafiker und Videocutter, die sehr gerne mit und auf dem iPad arbeiten.

      Als Projektleiter, der nur Office, Mail und Browser braucht, reicht ein iPad locker auch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • x4253 06.11.2019 16:40
    Highlight Highlight Und alle Apple Fans:
    "You are holding it wrong!"
  • ast1 06.11.2019 16:36
    Highlight Highlight Ich erwarte eigentlich, dass das mit einem Bugfix-Update (13.2.1) vorzeitig behoben wird und nicht erst mit dem 13.3 Release.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel