Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08486357 A customer in the Apple the store in Covent garden after opening its doors in London, Britain, 15 June 2020. Retail stores have begun to re-open their doors across the UK after three months of lockdown. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the Covid-19 disease.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Apple-Store-Besucherin in London. Im Herbst lanciert der iPhone-Hersteller neue Software. Bild: keystone

Darum sollten iPhone-User die «Public Beta» von iOS 14 nicht installieren



Am Donnerstag hat Apple die ersten Vorabversionen seiner Betriebssysteme iOS 14 und iPadOS 14 veröffentlicht, die von Interessierten ausprobiert werden können. Jedoch ist den meisten iPhone-Usern vom Installieren dieser «Public Beta»-Version abzuraten. Aus zwei Gründen:

  1. Die SwissCovid-App funktioniert damit nicht. Apple hat die entsprechende Schnittstelle (Exposure Notification Framework) noch nicht in iOS 14 impementiert.
  2. Testversionen können Fehler aufweisen und instabil laufen. Darum sollte man iOS 14 nicht auf Mobilgeräten installieren, auf die man im Alltag angewiesen ist.

Apple hatte die besten neuen Funktionen der nächsten Software-Generation im Juni zum Auftakt seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Neu sind bei iOS 14 fürs iPhone unter anderem Widgets auf dem Home Screen, Bild-in-Bild-Videos sowie die «App Library», das ist eine neue Ordnungs-Struktur, die es ermöglicht, Apps schneller zu finden.

Die Public-Beta-Version fürs iPad (iPadOS 14) enthält zwei der wichtigsten neuen Funktionen nichts: die Widgets für den Home Screen und die «App Library»-Funktion.

Die «App Libary» im Video:

abspielen

Video: YouTube/CNET Highlights

Wie man die Public-Beta-Version installiert, wird in diesem Beitrag von futurezone.at detailliert erklärt.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel