DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kirche ober-frick

Wakie ist ein Wecker mit sozialer Komponente. screenshot: youtube/bbc klick

Schräg und unterhaltsam

Mit dieser App werden Sie von wildfremden Menschen geweckt – und umgekehrt

Die wohl ungewöhnlichste Weck-App heisst Wakie und setzt auf menschliche Wecker.



Wer mal von etwas anderem geweckt werden möchte als dem immer gleichen Klingelton oder Radiosender, sollte Wakie ausprobieren. Mit der App für Android, Windows Phone und iOS werden die User selbst zum Wecker. Wakie zeigt an, wie viele Menschen momentan geweckt werden wollen und mit einem Klick wird man mit einem von ihnen verbunden. Dabei hat man keine Ahnung, wen man gleich an der Leitung haben wird, ob man überhaupt etwas hört oder ob mal wieder die Combox kommt.

Umgekehrt stellt man wie mit einem herkömmlichen Wecker die Weckzeit ein – Wakie bietet zusätzlich einen optionalen Zweitwecker an, falls der menschliche Dienst versagt. Danach legt man sich hin und wartet gespannt, mit was für einem Spruch, Song, Geschrei man aus dem Schlaf gerüttelt wird.

Die App verfügt über eine Kommentarfunktion, in der die User ihre Erlebnisse mitteilen – sehr unterhaltsam.

Leider ist die App in unseren Gefilden nur einseitig nutzbar und zwar als Anrufer. Bisher können sich Schlafmützen aus den USA, Kanada, Grossbritannien, Singapur und Hongkong wecken lassen. Glaubt man den Kommentaren, ein lohnenswerter Spass.

was halten Sie von der Wakie-App?

Einkaufsführer für Gadget-Fans

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel