Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Musical.ly ist Geschichte, nun sorgt TikTok bei jungen Menschen für Furore. screenshot: tiktok.com

TikTok – die Teenie-App, die Facebook und Co. das Fürchten lehrt

Der Musical.ly-Nachfolger TikTok fordert die US-Platzhirsche weltweit heraus. Und überholte sie kürzlich gar bei den Downloads.



Was ist TikTok?

TikTok (auch Tiktok oder Tik Tok geschrieben) ist eine Smartphone-App, die mit kurzen Videos insbesondere bei jungen Nutzern weltweit für Aufsehen sorgt. Die User können Clips mit Animationen und eingängigen Pop-Songs veröffentlichen.

Bild

Das App-Logo. screenshot: google play store

TikTok ist «Mobile Only». Die App gibt's gratis für Android-Smartphones und fürs iPhone.

Die Funktionsweise erinnert an die Video-App Vine, die Twitter 2012 kaufte und vier Jahre später einstellte.

Die Finanzierung erfolgt über In-App-Verkäufe («Münzen») und personalisierte Werbeeinblendungen, respektive den Verkauf von werberelevanten User-Daten an Dritte.

Nicht zu verwechseln: Von der US-Popsängerin Kesha gab es 2009 einen Song mit dem Titel «Tik Tok».

Wer nutzt TikTok?

Hauptsächlich Teenager und Kinder, die bereits Musical.ly genutzt, bzw. einen Account eingerichtet, hatten.

Das offizielle Mindestalter ist 13. Gemäss den Nutzungsbestimmungen droht jüngeren Usern die Sperrung.

Bild

Wem gehört TikTok?

TikTok gehört zum chinesischen Internet-Konzern Bytedance. Dieses hierzulande kaum bekannte Unternehmen wurde kürzlich in US-Medienberichten als wertvollstes Start-up der Welt bezeichnet.

2017 sorge Bytedance für Schlagzeilen, als es Musical.ly für eine Milliarde Dollar kaufte. Im August 2018 wurde die Playback-App mit TikTok verschmolzen und der Markenname gekillt.

Zu den Gründen schrieb «Die Welt»:

«Mit dem neuen Namen versucht Bytedance sich rechtzeitig vom Trash-Musik-Image der Tanz-App Musical.ly zu trennen. Die Schwester-App TikTok ist breiter aufgestellt, dort veröffentlichen die meist jugendlichen Nutzer nicht nur Musikvideos, sondern auch Comedyclips, Pranks, Minitutorials und Memes.»

quelle: welt.de

Wie populär ist TikTok?

In den letzten Tagen sorgte TikTok mit starkem Wachstum bei den Nutzerzahlen für Schlagzeilen. Im September soll die App in den USA öfter auf einem Smartphone installiert worden sein als Instagram, Facebook, Snapchat oder YouTube, wie Tech Crunch berichtete.

Die monatlich aktiven Nutzer der App seien in den letzten drei Monaten von 100 Millionen auf über 130 Millionen angewachsen, schreibt die App-Statistik-Firma Apptopia.

Es ist also noch ein langer Weg, bis TikTok den Platzhirschen aus dem Silicon Valley gefährlich werden könnte. Aber:

«TikTok könnte die erste langfristig erfolgreiche Social-App in den Vereinigten Staaten sein, die von einem asiatischen Unternehmen betrieben wird.»

  quelle: blog.apptopia.com

Wird Facebook TikTok schlucken?

Zurzeit sieht es nicht danach aus, als würde Mark Zuckerberg das tun, was er bei App-Konkurrenten, die seinen Einfluss schmälern, am liebsten tut: sie aufkaufen. Hingegen scheint der Facebook-Gründer die gleiche Strategie zu verfolgen wie bei Snapchat: Was du nicht übernehmen kannst, musst du mit den eigenen Waffen schlagen, sprich: zu Tode imitieren. Und so soll Facebook mit der Lasso-App bereits fieberhaft an einem TikTok-Musical.ly-Klon arbeiten. Einen YouTube-Herausforderer hat man mit Facebook Watch ja bereits am Start.

Was Eltern über TikTok wissen sollten

Auf den ersten und zweiten Blick gibt es bei TikTok weniger problematische Inhalte als bei YouTube. Keine Videos mit abstrusen Verschwörungstheorien, keine rechtsextremen Hassbotschaften, Neonazis und dergleichen.

In seinen weltweit gültigen Community-Richtlinien untersagt TikTok alle denkbaren illegalen User-Aktivitäten, sei dies das Hochladen von Pornografie oder Cybermobbing. Doch sollten Erziehungsberechtigte die App-Einstellungen prüfen und insbesondere den Bereich «Privatsphäre und Sicherheit» anschauen. Dort lässt sich auch der Kontakt zu Unbekannten ausschliessen.

Bild

screenshot: watson

Die Video-App läuft vielleicht schon länger (und von dir unbemerkt) auf deinem Smartphone – oder einem Mobilgerät, das deine Kinder nutzen. Dem Autor erging es jedenfalls so. 🙈 Der Grund ist die automatische App-Aktualisierung: Die Musical.ly-App war nach der Übernahme der Entwicklerfirma schwuppdiwupp durch die TikTok-App ersetzt worden.

Wie steht es um den Datenschutz?

Nicht sehr gut. Die folgenden Punkte hat der gemeinnützige Verein «Sicherheit im Internet» zu Musica.ly/TikTok zusammengestellt:

Nutzt du die TikTok-App?

via futurezone.at

Die Geschichte des Berner Hochhaus-Basejumpers

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Virales Survival-Training auf YouTube

Video: srf/SDA SRF

Facebook überrascht alle und lanciert den YouTube-Rivalen Watch: 3 Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Der YouTube-König wird entthront – von seinem Nachfolger hast du noch nie gehört, wetten?

Link zum Artikel

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

Link zum Artikel

YouTube führt Premium-Abos und Fanartikel-Verkauf ein

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel