Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube Music und YouTube Premium gibt's ab sofort in der Schweiz



Google hat YouTube Music in der Schweiz lanciert. Dabei handelt es sich um einen Musik-Streamingdienst, den es zusätzlich zum früher lancierten Google Play Music gibt.

Neben einer werbefinanzierten Gratis-Variante gibt es ein Abo-Modell ohne Anzeigen, das auch Downloads erlaubt.

Der Dienst war im Mai 2018 vorgestellt und in den USA und ersten weiteren Ländern lanciert worden.

Ab heute seien YouTube Music und YouTube Premium in über 22 Ländern verfügbar, teilt Google mit.

YouTube Music bietet unter anderem:

Was kostet es?

Die neue werbefinanzierte Version von YouTube Music gibt's kostenlos bzw. man bezahlt mit den eigenen Nutzungs-Daten, die Google zu Werbezwecken auswertet. 

YouTube Music Premium kostet für Schweizer User 12.90 Franken pro Monat.

Wie Google mitteilt, kann man YouTube Music Premium drei Monate lang kostenlos testen – «für eine begrenzte Zeit». Danach werden 12,90 Franken pro Monat fällig, respektive 19,90 Franken pro Monat fürs Familienabo (bis zu 6 Personen).

Was ist mit Google Play Music?

Google hat bereits einen Musik-Streaming-Dienst namens Google Play Music am Start. In der Schweiz ist er seit September 2013 verfügbar. Preis: Nach einer 30-tägigen Probephase verlangt Google ebenfalls 12.90 Franken pro Monat.

Abonnenten erhalten automatisch Zugang zu YouTube Music Premium zu ihrem aktuellen Preis, schreibt Google. Am bisherigen Musik-Streamingdienst ändere sich nichts. User können weiterhin auf alle ihre gekauften Musikstücke, Uploads und Wiedergabelisten in Google Play Music zugreifen.

Auch YouTube Premium ist neu in der Schweiz verfügbar

Schliesslich hat Google am Mittwoch auch noch YouTube Premium für die Schweiz lanciert. Dieser Dienst biete alle Vorteile von YouTube Music Premium «sowie Videos ohne Werbeanzeigen, das Abspielen von Videos im Hintergrund und Downloads auf YouTube».

Hier könne man auch die gesamte Bandbreite der YouTube Originalshows und -filme, wie zum Beispiel Bullsprit, LeFloid vs. The World oder das brandneue Origin, geniessen.

YouTube Premium kann man ebenfalls drei Monate lang kostenlos testen, danach kostet das Abo 15,90 Franken pro Monat respektive 23,90 Franken pro Monat im Familientarif.

Alles klar?

Bild

Das Promo-Video zur YouTube-Music-App (vom August 2018)

abspielen

Video: YouTube/YouTube Music

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Von wegen Netflix & Chill!

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

10 Jahre Spotify: Der iTunes-Killer hat das Musikhören revolutioniert

Link zum Artikel

Wo sich Jugendliche online rumtreiben – und was sie tun, wenn das Handy aus ist

Link zum Artikel

Diese Spotify-Playlist könnte Leben retten

Link zum Artikel

Gratis Musik-Streaming? So nutzt dich Spotify!

Link zum Artikel

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Link zum Artikel

Nur ein Medium kann sich gegen den Aufmarsch von Musik-Streaming behaupten

Link zum Artikel

Tschüss CD! Ist Gratis-Streaming das Rezept gegen «Raubkopierer»?

Link zum Artikel

Du liebst Spotify oder Apple Music? 🎧 Dann solltest du diese Story nicht lesen

Link zum Artikel

Heute kommt Apple Music. Das musst du zum Start wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel