DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Mathematik-Buch auf der einen, das Smartphone auf der anderen Seite. bild: photomath.net

PhotoMath für iOS und Windows Phone

Davon träumen alle Schüler: Gratis-App löst Mathe-Aufgaben im Nu

PhotoMath verwandelt das Smartphone dank Kamera und Texterkennung in einen schlauen Taschenrechner.



Laut dem Entwickler ist PhotoMath der erste «Kamera-Taschenrechner» der Welt. Und so einfach geht's: Man startet die App, richtet die Kamera auf den mathematischen Ausdruck, den man gelöst haben will, und schon wird die korrekte Lösung auf dem Display angezeigt.

Die App funktioniert mit automatischer Texterkennung und vorläufig nur mit gedruckten Aufgaben aus Mathe-Büchern etc. Handschrift wird nicht erkannt. Gelöst werden:

• Arithmetische Ausdrücke

• Bruch- und Dezimalrechnung

• Potenzen und Wurzeln

• Einfache lineare Gleichungen

Bild

screenshot:  photomath.net

Die Software-Entwickler wollen laufend neue Funktionen hinzufügen. Sie verfolgen einen pädagogischen Ansatz und kritisieren das blosse Auswendiglernen von Lösungswegen. Der Mathematik-Unterricht in den Schulen müsse auch das nötige Hintergrundwissen vermitteln.

Die PhotoMath-App zeigt zwar praktisch in Echtzeit die richtigen Resultate an, man kann aber auch Schritt für Schritt den Lösungsweg nachvollziehen.

Die App ist kostenlos für die Betriebssysteme iOS (Apple) und Windows Phone 8 verfügbar. Eine Android-Version soll laut Ankündigung auf der Website Anfang 2015 folgen.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel