Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The scene at a window as Information Commissioner's Office enforcement officers work inside the offices of Cambridge Analytica in central London after a High Court judge granted a search warrant, Friday March 23, 2018.  The investigation into alleged misuse of personal information continues Friday to determine whether Cambridge Analytica improperly used data from some 50 million Facebook users to target voters with ads and political messages. (Yui Mok/PA via AP)

Hausdurchsuchung im März 2018 bei Cambridge Analytica. Nun haben Reporter mehrere Terabyte an neuen brisanten Daten zum US-Wahlkampf 2016 ausgewertet. archivBild: AP

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».



Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Journalisten des britischen Senders Channel 4 News haben in einem am Abend ausgestrahlten Exklusivbericht Details zum Vorgehen von Trumps Wahlkampfteam und der «Abschreckung» (Deterrence) von Wählern publik gemacht.

Die Datenbank des Trump-Teams enthalte Angaben über fast 200 Millionen Amerikaner in mehr als 5000 Dateien, die zusammen fast 5 Terabyte an Daten umfassen (1 TB = 1000 Gigabyte) – es handle sich um «eines der grössten Leaks der Geschichte».

Cambridge Analytica «Reloaded»

Das Leak enthülle nicht nur die riesigen Datenmengen, die über jeden einzelnen US-Wähler gespeichert seien, sondern auch, wie diese persönlichen Informationen mithilfe von Modellen und Algorithmen zu Manipulationszwecken verarbeitet und verwendet wurden.

Die Trump-Wahlkampagne habe 2016 allein für Facebook-Werbung umgerechnet über 52 Millionen Franken bezahlt. Dabei seien fast sechs Millionen verschiedene Versionen sehr zielgerichteter Botschaften gepostet worden.

Bei vielen der Anzeigen handle es sich um sogenannte «Dark Posts», die aus den Newsfeeds der User verschwanden, sobald das Kampagnenteam aufhörte, zu bezahlen.

Das Trump-Kampagnenteam hatte zuvor kategorisch erklärt, dass es nicht auf Afroamerikaner abzielte.

Trumps digitale Wahlkampf-Kampagne von 2016 trug den Namen «Project Alamo» und war in San Antonio, Texas, angesiedelt. Daran beteiligt war ein Team der inzwischen aufgelösten britischen Firma Cambridge Analytica, das mit einem Team des republikanischen Nationalkomitees zusammenarbeitete.

Brisant: Zwei hochrangige Mitglieder des Cambridge Analytica-Teams arbeiten laut dem aktuellen Channel-4-News-Bericht an Trumps 2020-Kampagne mit.

Facebooks Rolle?

Dies sei eine neue Form von «Voter Suppression», also des Versuchs, Wahlberechtigte vom Wählen abzuhalten. Channel 4 News zitiert den Vizepräsidenten der einflussreichen Bürgerrechtsorganisation NAACP, Jamal Watkins:

«Es geht nicht darum, ‹möge der beste Kandidat gewinnen›, sondern ‹möge der beste kapitalkräftige Apparat die Wähler unterdrücken und sie zu Hause halten und dadurch die Wahl manipulieren, damit jemand gewinnen kann›.»

Laut Watkins wirft Facebooks Verhalten weitere Fragen auf:

«Ich glaube nicht, dass Facebook seine Rolle vollständig offengelegt hat und die Art der Anzeigen, die geschaltet wurden, wer daran beteiligt war und buchstäblich wie sie möglicherweise in, sagen wir, die Trump-Kampagne eingebettet waren, um dies alles zum Leben zu erwecken.»

Der Skandal um Cambridge Analytica war nach intensiven Recherchen von Channel 4 News, dem «Guardian» und der «New York Times» im Jahr 2018 publik gemacht worden und führte zu Untersuchungen und politischen Anhörungen.

Das Trump-Wahlkampfteam, das republikanische Nationalkomitee und das Weisse Haus wollten vor der Ausstrahlung keinen Kommentar abgegeben laut Channel 4 News.

Der Whistleblower Christopher Wylie, der für Cambridge Analytica gearbeitet hatte, rief am Montagabend via Twitter in Erinnerung, dass er vor dem US-Kongress über die gezielte Beeinflussung schwarzer Wähler ausgesagt habe.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit diesen Facebook-Ads wurden die US-Wahlen manipuliert

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gupa 29.09.2020 12:30
    Highlight Highlight "The great hack"
    Interessante Netflix-Doku über Cambridge Analytica. Sie haben diese Strategie nicht zum ersten Mal angewandt.
  • Cyberpunk 29.09.2020 10:08
    Highlight Highlight @Daniel Schurter: „Zwei hochrangige Mitglieder des Cambridge Analytica-Teams arbeiten...an Trumps 2020-Kampagne mit.“
    Kennt man ihre Namen? Christopher Wylie & Brittany Kaiser sind ja bekanntlich diejenigen Whistleblowers, die das ganze ins Rollen brachten. Kaiser hat in Interviews schon darauf hingewiesen, dass die ehemaligen Co-Ma von Cambridge Analytica weitermachen werden, nur viel vorsichtiger..
  • TheBee 29.09.2020 10:01
    Highlight Highlight Wir hätten es eigentlich alles selbst in der Hand.
    Facebook, Instagramm und Whatsapp löschen.
    Es ist ja schon schlimm genug, dass Google, Apple und Microsoft uns manipulieren, aber die sind schwieriger zu vermeiden. Auf Facebook und Co. kann man gut verzichten.
  • Kaspar Floigen 29.09.2020 09:23
    Highlight Highlight Delete your accounts.
    • My Senf 29.09.2020 18:44
      Highlight Highlight Gehst du wählen?
  • Bluestar Bannen 29.09.2020 09:10
    Highlight Highlight https://www.watson.ch/international/digital/811708287-sacha-baron-cohen-rechnet-mit-facebook-instagram-und-co-ab

    Die Rede von Sacha Baron Cohen zu der Macht von FB und Twitter! Sehr gut!

    Die ZDF Reportage zu Cambrige Analytica:
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/us-wahl-2020-zdfzoom---dunkle-machenschaften-100.html

    und die über den Wahlbetrug der Reps:
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/election-game-amerikas-wahlsystem-in-der-krise-100.html

    Trump wurde nur durch das massive betrügerische Eingreifen und durch Manipulationen Präsident, durch nichts anderes!
  • nichtMc 29.09.2020 08:22
    Highlight Highlight Mir fehlt es wohl an Textverständnis...
    Warum ist Abschrecken schlimmer als sonstwie zu beeinflussen?
    Wie wurden die Personen manipuliert? Warum liessen sie sich manipulieren?
    • My Senf 29.09.2020 18:49
      Highlight Highlight Es gibt 2 Arten von Fake News, das Ziel ist jedoch meist das selbe: der eigene Vorteil.
      1. Entmutigen, etwas zu tun, was dem Faker schaden kann z.B. gegen ihn zu wählen und
      2. Ermutigen etwas zu tun, was dem Faker Gewinn bringt, z.B. ihn zu wählen.

      Da nicht alle Menschen gleich triggern, kannst Du nicht alle ermutigen dich zu wählen, denn sie haben dich einfach nicht gern. Dann "musst" Du sie dazu bringen, auch nicht den anderen zu wählen...

      Hoffe, es war hilfreich .
  • Madison Pierce 29.09.2020 07:57
    Highlight Highlight Das war zumindest „nur“ zielgerichtete Werbung. Klar ist es problematisch, dass man mit mehr Geld mehr solche Werbung schalten kann, aber schlimmer finde ich, dass die Leute zu wenig gebildet sind, um es zu durchschauen.

    Und viel schlimmer finde ich Trumps Aktionen, die Wähler wirklich einschränken. Behinderung der Briefwahl etc. Von seinen antidemokratischen Aussagen à la „wenn ich nicht gewinne muss die Wahl manipuliert sein“ ganz zu schweigen.

    Noch nie hat ein Präsident im Voraus gesagt, im Falle einer Nichtwahl akzeptiere er das Resultat nicht. Jedenfalls nicht in demokratischen Staaten.
  • landre 29.09.2020 07:41
    Highlight Highlight Soziale Medien in Demokratien sind wie Doping im Sport. Die BetrügerInnen und Kriminellen benutzen gewisse Mittel und sind der Justiz und Politik immer ein Schritt voraus.
    Fragt sich nur wie lange eine Demokratie bereit ist sich von solch mächtigen und kräftigen Entitäten wie FB veräppeln, manipulieren und beeinträchtigen zu lassen.
  • Ökonometriker 29.09.2020 06:54
    Highlight Highlight Das ist auch in der Schweiz bei Abstimmungen gang und gäbe. Jede Partei spricht darüber, wie man die eigenen Wähler mobilisieren und die Gegnerischen demoralisieren kann. Facebook ist hier nicht so wichtig, aber die SVP hält z.B. Zuwanderungs-"Skandale" fleissig in den Medien. Die Grünen haben mit den Klimastreiks auch gerade eine starke Waffe gefunden.

    Das Problem in den USA ist eher das Wahlsystem an sich, welches bestimmte Gruppen sehr effektiv vom Wählen abhaltet und den Republikanern einen unfairen Vorteil gibt.
  • Unicron 29.09.2020 06:44
    Highlight Highlight Das Schlimme ist, dass mich das überhaupt nicht schockt.
    In normaleren Zeiten wäre das wohl ein riesen Skandal... Aber nach 4 Jahren Trump? Ganz normale News,

    Aber schön, dass sie es genau auf die Wahlen veröffentlichen, alles was Trump schadet, ist gut für die USA und den Rest der Welt (ausser Russland vielleicht).
  • roger_dodger 29.09.2020 06:40
    Highlight Highlight Ist aber sicher alles "voll legal" und kein Wahlbetrug wie z.B. briefliche Stimmabgabe. Was muss schief gelaufen sein im Leben, dass man so jemanden wählt?
  • Denk nach 29.09.2020 06:01
    Highlight Highlight «Project Alamo»

    Der Name ist ja übel... Schlacht bei Alamo 1836 gegen die Mexikaner... Ging zwar verloren, hat den Krieg aber zu Gunsten von Texas / USA gedreht.
  • Jaklar 29.09.2020 05:43
    Highlight Highlight Und wieso wundert mich das gar nicht?
    Liebe Trump-Fans hier bei uns, findet ihr das gut, findet ihr das demokratisch, ist das in eurem Sinn?
    • Asmodeus 29.09.2020 08:21
      Highlight Highlight Du kennst die Antwort.

      Wenn jemand Armes oder ein Ausländer oder ein IV-Bezüger keine oder kaum Steuern bezahlt?

      "Sozialschmarotzer, Blutsauger, Ab auf den Scheiterhaufen etc."

      Wenn jemand wie Trump keine Steuern bezahlt.

      "Kluger Geschäftsmann, diesem Drecksstaat sollte man eh kein Geld geben etc."
    • Die blaue Ente 29.09.2020 10:46
      Highlight Highlight "Stimmt sowieso nicht. Alles Fake News!

      Und selbst wenn es stimmt, die Demokraten machen es ja auch.

      Und selbst wenn die Demokraten es nicht machen, Donald Trump ist der einzig richtige und rechtmässige Kandidat. Nur er gehört nicht zum korrupten System. Er macht Amerika wieder gross. Ihm zum Sieg zu verhelfen kann gar nicht falsch oder gar illegal sein. Im Gegenteil, gegen Ihn zu stimmen sollte als Hochverrat geahndet werden."

      Wahrscheinlich etwa so.
  • Dirk Leinher 29.09.2020 05:35
    Highlight Highlight Also die Macht von Facebook, Google und Twitter muss definitiv reduziert werden.
    • KoSo 29.09.2020 07:37
      Highlight Highlight Ich glaube, wenn es chinesische Firmen wären, wäre es schon längst passiert.... 🤷🏻‍♂️
    • Bluestar Bannen 29.09.2020 09:07
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/international/digital/811708287-sacha-baron-cohen-rechnet-mit-facebook-instagram-und-co-ab

      Dazu eine sehr gute Rede von Sacha Baron Cohen!
  • CrispMüesli 29.09.2020 01:33
    Highlight Highlight Notiz an mich selbst: Denke nie wieder, es könne nicht schlimmer kommen.

    Und bitte noch ein Applaus für Facebook meine Damen und Herren, für deren widerwärtige moralische Grundhaltung, die sie einmal mehr bewiesen haben:

    Ist Geld am Input, ist der Output scheissegal.
    • Nathan der Weise 29.09.2020 07:14
      Highlight Highlight Facebook ist ein amerikanischer Staatsbetrieb, gestützt von den Geheimdiensten.
    • Lafayet, the real one 29.09.2020 08:00
      Highlight Highlight Na ja. Ich hab auch Facebook... so eine Kartoffel würde ich trotzdem nicht wählen!
    • elisha oval 29.09.2020 08:19
      Highlight Highlight Voll!
      Aber Hand aufs Herz, wer würde
      A) diese Millionen nicht annehmen und
      B) eine solche Möglichkeit ausnutzen wenn sie Dir zum mächtigsten Mann/Frau der Welt macht?
  • [CH-Bürger] 29.09.2020 01:29
    Highlight Highlight Gibt es überhaupt noch einen Skandal rund um Trump und seine Entourage, der einen WIRKLICH noch aus den Socken haut?!
    Unglaublich, an was man sich alles gewöhnen kann...

    Mal ehrlich: Wäre sowas bei Obama rausgekommen, wäre er von den Reps zerfleischt worden!
  • NathanBiel 29.09.2020 01:11
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Bildung & Aufklärung 29.09.2020 00:18
    Highlight Highlight Ach. Du. Heilige. Mutter... Solcher Social Media.

    Einfach nur schon wieder skandalös. Einfach nur schon wieder richtig, richtig heftig skandalös.

    Und mich haben vor einer Dekade alle ständig gedrängt und gefragt, wann ich denn jetzt endlich auf FB & Co. sei, und wenn ich sie auf die Gefahren, die skrupellosen Drecksopportunisten welche Privatsphäre, Datenschutz oder Integrität nicht mal mit Wörterbuch buchstabieren könnten, hingewiesen habe, sie zu sensibilisieren versuchte und auf Überwachung(-skapitalismus), polit. und andere Manipulationen etc. hinwies, wurde ich ausgelacht/ignoriert.
  • Hierundjetzt 28.09.2020 23:08
    Highlight Highlight Eh klar. Trump will auch bei einer Niederlage nicht aus dem Weissen Haus.

    Wen erstaunt das noch mit FB?
  • Lars K 28.09.2020 23:04
    Highlight Highlight Horrorstory nach Horrorstory. Und eine bedeutende Anzahl Amerikaner halten ihm immer noch die Stange.
  • Coffeetime ☕ 28.09.2020 22:57
    Highlight Highlight Black Voters: stand up and vote against the one who took away your rights. Fight back.

    This unprecedented manipulation is a shame for the free States of America.
    • PeteZahad 29.09.2020 07:45
      Highlight Highlight You will surely reach many black voters in the USA just because you post here at Watson in English
    • smartash 29.09.2020 11:24
      Highlight Highlight „the one“?

      Finde ich jetzt sehr heikel, so zu tun als wäre Trump „derjenige“ der Schwarzen ihre Rechte vorenthält. Unterdrückung von Schwarzen (und anderen Minderheiten) gab es in den USA lange vor Trump und sie wird auch nach Trump bestehen bleiben. Es ist ein ganzes System, das Minderheiten kleinhält

      Ausserdem hat Trump jede Menge Helfer und Mittäter. Also sprich bitte nicht von „the one“
  • Aussenminister 28.09.2020 22:54
    Highlight Highlight Trump sollte schon lange gar nicht mehr als Kandidat antreten dürfen.
    • PeteZahad 29.09.2020 07:48
      Highlight Highlight Ein ganzer Beitrag über Abschreckung/Unterdrückung des Wahlrechts und das einzige, was ihnen als Antwort in den Sinn kommt, ist ebenfalls Unterdrückung eines Rechts, nämlich zu kandidieren?
  • Nick Name 28.09.2020 22:51
    Highlight Highlight Und falls er nicht gewinnt im November, wurde natürlich bei den Wahlen beschissen.

    ...
    Wie. Zum. Geier. Wird. So. Eine. Wurst. Präsident. Der. USA?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • smartash 28.09.2020 22:45
    Highlight Highlight Immer wenn ich meine Hoffnung, dass die Amerikaner sich aus der Geiselhaft Trumps befreien können und ihn abwählen werden, aufgebaut habe, kommt irgend so ein Artikel daher, der die ganze Hoffnung mit einem Schlag zerstört und ich kann wieder bei 0 anfangen.
  • rundumeli 28.09.2020 22:32
    Highlight Highlight Ich wär jetzt gern empört ... bin aber realo ... auch das wird ihm nicht das Genick brechen ... denn mit so absurdem Zeugs markiert er wohl Stärke ... und das mögen paar Amis ... sorry, Biden :-o
  • Keller Baron 28.09.2020 22:13
    Highlight Highlight Einfach nur verrückt. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass die das zu den kommenden Wahlen nicht auch wieder in einer ähnlich Art und Weise versuchen oder bereits machen. Anscheinend war es ja erfolgreich und hatte den gewünschten Effekt.

Diese Grafiken und Zahlen aus Trumps Steuerenthüllungen musst du kennen

Seit Jahren hält US-Präsident Donald Trump Details zu seiner Steuererklärung geheim – doch gestern machte die «New York Times» neue Details publik.

Im ausführlichen Artikel der «New York Times» wird klar: Donald Trumps Steuererklärung lässt ihn nicht als erfolgreichen Unternehmer aussehen. Er beschreibt, dass viele seiner Firmen – darunter Hotels und Golf-Resorts – in den letzten Jahren tiefrote Zahlen schrieben.

Donald Trump reagierte auf den Artikel via Twitter und bezeichnete die Aussagen als «Fake News».

Donald Trump machte anfangs der Nullerjahre sehr viel Geld mit der Fernsehsendung «The Apprentice», in welcher ein geeigneter …

Artikel lesen
Link zum Artikel