Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalpark droht mit juristischen Konsequenzen: Influencerin postet Bild und legt nach



«Das ist nichts für Leute mit Höhenangst», schreibt eine deutsche Influencerin in einem Beitrag. Ein Beitrag, der sie nun womöglich ein bisschen mehr kostet, als purer Mut und Abenteuerlust.

Denn das Foto, das sie in einem Pool mit krassem Ausblick im Berchtesgadener Land (im deutschen Bundesland Bayern) zeigt, wurde in einem Nationalpark aufgenommen. Und dieser ist nun sauer auf sie, wie auf Twitter zu lesen ist.

Denn: Dort haben im vergangenen Jahr zwei Menschen ihr Leben verloren.

Weil Pferrer offenbar nicht auf eine Mail des Parks antwortet, veröffentlichte eine Outdoor-Reisebloggerin ihr Anschreiben auf Twitter. «Lösche deinen Post, verzichte auf Wegbeschreibungen», heisst es. Mit ihren 1,2 Millionen Followern habe Pferrer eine hohe Reichweite und viel Einfluss. Das Team des Nationalparks befürchtet, dass die Natur, ausgelöst durch den Post, weiter zerstört wird. Schon jetzt werde dort Müll hinterlassen, unerlaubt campiert und Wege zertrampelt.

Bild

In den Storys ist zu sehen, wie gefährlich der Weg zum Pool ist. bild: screenshot instagram/yvonne pferrer

Der Nationalpark soll geschützt werden

Auch mit juristischen Konsequenzen muss die 25-Jährige wohl rechnen. Wie auf Instagram zu sehen ist, hat sie Aufnahmen mit einer Drohne gemacht. Das ist laut Park nicht erlaubt. «Wir prüfen die Aufnahmen», heisst es da.

Influencerin postet neues Bild aus Nationalpark

Gelöscht hat Yvonne Pferrer den Post bis Sonntag früh nicht. Im Gegenteil. Am Samstagabend postet sie erneut ein Foto, das vermutlich aus demselben Park stammt. Darauf steht sie vor einem Wasserfall. Jener Wasserfall, an dem zuvor das kritische Foto entstanden ist.

Bild

Auch den Ort hat die Influencerin vertaggt. bild: screenshot instagram/yvonne pferrer

Unwissenheit kann der Influencerin übrigens nicht vorgeworfen werden. Schon in ihren Storys, die mittlerweile nicht mehr online sind, erzählt sie, wie gefährlich das ist. Und auch ihr Freund, der den Aufstieg filmt, fragt sich, «ob das überhaupt der Weg ist.» Denn es gebe keine Ausschilderungen.

Tja, die fehlen nicht umsonst.

Der Appell des Nationalparks im Wortlaut:

Auch wir haben einen Instagram-Kanal gelauncht, einer der Auslöser war die zunehmende Selfie-Sucht in unserem Schutzgebiet. Unsere Postings verbinden wir mit viel Wissenswertem über die einzigartige Nationalpark-Natur.

Der Wasserfall am Königssee ist dem Überfall durch Influencer zum Opfer gefallen. Das früher ruhige und abgelegene Naturparadies leidet. Viele Einheimische gehen wegen der Massen gar nicht mehr hin. Die Gumpen werden im Netz getaggt, gepostet, geliked, am besten gleich live.

Die Fotos vom Baden im «Natural Infinity-Pool» luden Tausende zum Nachahmen ein. Der Run auf den Wasserfall forderte bereits Tote! Und die Natur mitten im Nationalpark wird immer mehr zerstört. Die Ufervegetation ist bereits komplett zertreten, Berge von Müll werden hinterlassen und illegale Lagerfeuer gemacht. Unbelehrbare campieren im Schutzgebiet, hinterlassen sogar ihre Billig-Zelte und Schlafsäcke. Das kann es doch nicht sein!

An alle Influencer: Mit Euren teilweise enormen Reichweiten habt Ihr viel Einfluss auf viele Menschen. Seid Euch bewusst, dass ihr durch solche Postings die Natur zerstört. Campieren, Lagerfeuer, Müll, Drohnenflüge – das ist alles im Nationalpark verboten. Warum? Weil Tiere gestört werden und die Pflanzenwelt leidet. Seid verantwortungsvoll mit Euren Mitmenschen und unserer einzigartigen Natur. Löscht Eure Posts und stellt keine neuen ins Netz. Verzichtet auf Wegbeschreibungen.

Mittlerweile werden in der Instagram-Community auch andere Stimmen laut, die rücksichtslose Influencer ermahnen: Verzichtet auf Hashtags! Behaltet die Tipps für Euch! #stopgeotagging #protectnature

Und nicht zuletzt: Weniger als 1% der Landesfläche in D sind Nationalparke. Diese Fläche ist winzig. Hier sollten es wir Menschen doch schaffen, uns zurückzunehmen und die Natur die erste Geige spielen lassen. Die Natur dankt es euch.

(lin/watson.de)

Übrigens: Wie gut kennst du Schweizer Influencer?

Quiz
1.Gemäss SRF hat diese Influencerin den grössten Anteil Fake-Follower. Wie heisst sie?
Bild zur Frage
Camille Sunshine
Snezhana Mueller
Leonita Gut
Sabrina Dzemaili
2.Diese gestylte Herr heisst Reto Hanselmann. Wie viele Follower hat er auf Instagram?
Bild zur Frage
21,7k
112,3k
17,7k
72,1k
3.Welche Userin steht hier vor dem Matterhorn?
Bild zur Frage
kitkat_ch
toblerone_ch
mars_ch
twix_ch
4.Diese junge Frau gab gestern breit Auskunft bei «10vor10». Unter welchem Namen ist sie auf Instagram unterwegs?
Bild zur Frage
_sylwina_
_marijana_
_tatiana_
_banana_
5.Dieser User ist dick im Geschäft und schnuppert schon bald an der Millionen-Follower-Grenze. Was ist sein Nickname?
Bild zur Frage
startek
smartek
wantek
wartek
6.Kaum eine Influencerin ist derzeit so angesagt wie die junge Zürcherin Zoe Pastelle. Wie viele Follower hat sie auf Instagram?
Bild zur Frage
421k
23k
211k
954k
7.Was ist der Username dieses Influencers mit 755k Follower?
Bild zur Frage
sennachill
sennarelax
sennahangout
sennahund
8.Wie lautet der Username dieses jungen Herrn?
Bild zur Frage
gabirano
uschirano
linarano
ninarano
9.Mit welchem Sportgerät wurde Benjamin Friant berühmt?
Bild zur Frage
Bike
Skateboard
Skates
Scooter
10.Diese Schweizer Influencerin ist unter dem Namen Dear Caroline bekannt. Wie lautet ihr Username?
Bild zur Frage
carotte1305
pizza1305
burger1305
citron1305
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel