Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Darum wurde Telegram aus dem App Store entfernt



Weitere Digital-News:

Darum entfernte Apple Telegram aus dem App Store

Die vorübergehende Entfernung der Telegram-App aus dem App Store wegen angeblich «unangemessener Inhalte» hat einen sehr ernsten Hintergrund: Kinderpornografie.

9to5Mac wurde eine E-Mail von Apples Marketing-Chef Phil Schiller zugespielt, aus der dies bestätigt wird:

«Die Telegramm-Apps wurden aus dem App Store entfernt, weil das App-Store-Team auf illegale Inhalte, insbesondere Kinderpornographie, in den Apps aufmerksam gemacht wurde.»

Nachdem Apples App-Store-Team die Existenz der illegalen Inhalte überprüft hatte, entschieden die Verantwortlichen, die Apps aus dem Store zu entfernen, alarmierten die Entwicklerfirma und informierten die zuständigen Behörden, darunter das NCMEC (National Center for Missing and Exploited Children).

Die Entwicklerfirma sei offenbar nicht auf einen solchen Fall vorbereitet gewesen, kommentiert «The Verge». Es dauerte einige Zeit, bis Gegenmassnahmen ergriffen wurden. Wobei nicht klar ist, wie die Verbreitung von illegalen Inhalten über einen Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messenger zu verhindern ist.

(dsc, via The Verge)

Das könnte dich auch interessieren:

Brandgefahr bei Akkus. Das tust du im Ernstfall.

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Seit Jahren wird über den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google Nägel mit Köpfen und führt RCS in England und Frankreich ein – weitere Länder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstützen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg über die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere Länder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel