DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Neue Flatrate für Gamer ++ Amazon und Foxconn unter Beschuss

11.06.2018, 07:21

Weitere Digital-News:

  • Neue Tesla-Software: Elon Musk kündigt Version 9 mit ersten «Full Selfdriving»-Features an (via Electrek)
  • Electronic Arts stellt Game-Flatrate vor (siehe unten)
  • Microsoft schnappt sich Game-Firmen im Multipack (siehe unten)

Amazon und Foxconn wegen mieser Arbeitsbedigungen in China unter Beschuss

US-Menschenrechtler haben die Arbeitsbedingungen bei Amazon und dem Zulieferer Foxconn in China kritisiert. In dem Foxconn-Werk Hengyang in der Provinz Hunan seien exzessive Arbeitszeiten, niedrige Löhne und mangelhafte Ausbildung festgestellt worden, erklärte die New Yorker Organisation China Labor Watch.

Ausserdem verstosse Foxconn durch den übermässigen Einsatz von Zeitarbeitern gegen geltendes chinesisches Recht. Die Zeitarbeiter erhielten umgerechnet 2,26 Dollar pro Stunde. Dies sei illegal. In dem Werk wird unter anderem der E-Book-Reader Kindle und der Lautsprecher Echo Dot hergestellt.

Amazon erklärte, bei einer Überprüfung des Werks im März sei festgestellt worden, dass der Einsatz von Überstunden und Zeitarbeitern Anlass zur Sorge gebe. Von Foxconn sei die Abstellung der Mängel verlangt worden.

Foxconn versicherte, das Unternehmen arbeite daran, geltendes Recht einzuhalten.

Foxconn ist der weltgrösste Zulieferer für Elektronik, unter anderem für Apple. Das Unternehmen beschäftigt mehr als eine Million Menschen und war mehrfach wegen der iPhone-Produktionsbedingungen in China angeprangert worden.

(awp/sda)

Electronic Arts stellt Game-Flatrate vor

Für 15 Dollar pro Monat können Gamer neu auf die jüngsten Versionen von Spielen wie «FIFA» und «Battlefield» unbegrenzt zugreifen, berichtet Spiegel Online. Die Firma Electronic Arts (EA) wolle mit einer Luxusvariante seines Online-Dienstes Origin Access eine neue Variante des Games-Abos testen. Der Versuch findet allerdings nur auf Windows-PCs statt.

Das neue «Premier»-Monatspaket gibts auch für 100 Dollar als Jahresabo, die Preise für Europa seien noch nicht bekannt.

Abonnenten erhalten für das Geld nicht nur Zugriff auf Dutzende ältere EA-Spiele, sondern auch auf Neuheiten – und das ab fünf Tage vor deren eigentlichem Erscheinen.

(dsc)

Microsoft schnappt sich Game-Firmen im Multipack

Microsoft hat gleich vier Game-Entwicklerstudios gekauft:

  • Playground Games: Britische Entwicklerfirma der «Forza»-Rennserie, mit dem neuen Titel «Forza Horizon 4».
  • Ninja Theory («Hellblade»)
  • Undead Labs («State of Decay»)
  • Compulsion Games: arbeitet an «We Happy Few», das dieses Jahr herauskommen soll.

Microsofts Ankündigung erfolgte am Sonntag, vor Eröffnung der Game-Messe E3 in Los Angeles (12. bis 14. Juni).

Trailer zu «Horizon 4», das im Oktober herauskommen soll

Mit den Akquisitionen wolle der Konsolen-Hersteller aus Redmond vor allem seinen Spiele-Download-Service Xbox Game Pass stärken, kommentiert Tech Crunch.

Die neuen Studios werden unter der Marke Microsoft Studios zusammengefasst. Dazu gehören bereits bekannte Namen wie die «Halo»-Macher 343 Industries und das Team hinter «Minecraft», das Microsoft 2014 für 2.5 Milliarden Dollar kaufte.

(dsc)

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel