DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Facebook soll sich massiv ändern – Zuckerberg setzt auf deine Freunde und Familie



Weitere Digital-News im Überblick:

Facebook soll sich massiv ändern

Facebook hat in der Nacht auf Freitag eine grundlegende Änderung bei seinem News-Feed angekündigt: Den Usern soll mehr von Freunden und Familie angezeigt werden und weniger kommerzielle und geschäftliche Inhalte.

Facebook-Nutzer werden also vermehrt private Beiträge zu sehen bekommen statt solche von Unternehmen, Medien und politischen Gruppen. Chef Mark Zuckerberg will damit die Bedeutung von Facebook als soziales Netzwerk stärken.

Kürzlich erhielten wir von unserer Community Rückmeldungen, dass öffentliche Inhalte – Beiträge von Unternehmen, Marken und Medien – die persönlichen Momente verdrängen, die uns dazu bringen, uns mehr miteinander zu verbinden.

Mark Zuckerberg quelle: facebook

epa05051170 Handout image released by Facebook 'Courtesy of Mark Zuckerberg' showing Zuckerberg and his wife Priscilla with their daughter Max in an image Zuckerberg posted on his Facebook page announcing the birth of their daughter in Menlo Park, California, USA, 01 December 2015.  They announced in the letter their intention and plans to donate 99 percent of their Facebook shares, currently valued at 45 billion USD (42.5 billion euro), during their lifetime.  EPA/COURTESY OF MARK ZUCKERBERG / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY, NO SALES

Familiy first: Mark Zuckerberg, Frau Priscilla und Tochter Max. Bild: EPA/FACEBOOK

Recode fasst die absehbaren Folgen zusammen:

Facebook kann auch gefährlich sein:

Video: srf

Bild

Zuckerberg kündigt die einschneidende Änderung mit einem längeren Beitrag über sein öffentliches Facebook-Profil an.

Die beste Reaktion kommt von Spiegel Online. Da schreibt ein Journalist im Morgen-Ticker sarkastisch: 

«Ich würde Ihnen ja auch den ganzen Post zeigen, aber der ist ziemlich lang. Und da Mark Zuckerberg vermutlich nicht zu Ihren persönlichen Freunden oder Ihrer Familie gehört, sondern Werbung für sein Unternehmen machen will, wäre das genau das Gegenteil von dem, was der Facebook-Gründer will. Oder habe ich da irgendwas falsch verstanden?»

Facebook fühle eine Verantwortung dafür, dass Dienste des Netzwerks gut für das Wohlbefinden seien, schreibt Zuckerberg. Ein Grund für die Änderungen sei, dass «das passive Lesen von Beiträgen oder das Anschauen von Videos» – selbst wenn sie unterhaltsam oder informativ sind – nicht so gut sei.

Er rechne damit, dass mit den Änderungen Menschen weniger Zeit bei Facebook verbringen würden. «Aber ich erwarte auch, dass die bei Facebook verbrachte Zeit wertvoller sein wird.» Damit werde die Entscheidung auf lange Sicht auch für das Geschäft gut sein, hofft der Facebook-Chef.

(dsc/sda, via Recode)

Mit der Änderung reagiert Zuckerberg auf diesen Kommentar 😉

Snapchat verkackt App-Update

Snapchats grosses Redesign stösst auf wenig Gegenliebe: Die neue App werde von über 80 Prozent der User mit nur einem oder zwei Sterne bewertet, berichtet Tech Crunch. Den Ärger auslösen sollen Werbe-Einblendungen.

Bei Twitter hagelt es Kritik. Und: Wer die neue App-Version installiert hat, könne nicht zu einer älteren zurückkehren.

Hierzulande ist die neue App noch nicht verfügbar, sondern vorerst nur in Nordamerika, Australien und Grossbritannien.

(dsc, via Tech Crunch)

Snapchat vs. Facebook

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du Facebook hast und dir Datenschutz wichtig ist, solltest du diese Funktion kennen

Facebook lanciert die neue Datenschutz-Funktion «Aktivitäten ausserhalb von Facebook». Mit dem Tool können Nutzer kontrollieren, welche Informationen andere Apps und Websites an Facebook liefern.

Facebook ermöglicht seinen Nutzern ab sofort die Kontrolle über Daten, die andere Apps und Websites mit dem Online-Netzwerk teilen. «Ab heute ist das Tool ‹Aktivitäten ausserhalb von Facebook› weltweit verfügbar», schreibt das soziale Netzwerk. Damit können Nutzer kontrollieren, welche Informationen Apps und Webseiten von Fremdanbietern an Facebook übermitteln. Dies kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg am Dienstag an.

Mit dem Kontrollwerkzeug können die Nutzer nun erreichen, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel