Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: twitter

Digital-News

Apple Store wegen iPad evakuiert ++ Siri und Bring! ++ Chatbot für Weiterbildungen



In einem Apple Store in Amsterdam ist es am Sonntag zu einem Zwischenfall mit einem defekten iPad gekommen. Das Geschäft wurde geräumt. Drei Angestellte klagten über Atemschwierigkeiten. In Medienberichten und bei Twitter war von einem «explodierenden» iPad-Akku die Rede.

Im ursprünglichen Bericht des niederländischen Apple-Blogs iCulture heisst es, dass der Apple Store am Leidseplein evakuiert worden sei. Die Feuerwehr habe geraten, die Verkaufsräume gut durchzulüften. Es habe keine Rauchentwicklung gegeben, «aber möglicherweise wurden Reizstoffe freigesetzt».

Im Januar hatte ein überhitzter Akku im Zürcher Apple Store einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst.

(dsc, via 9to5Mac)

Schweizer Einkaufs-App «Bring!» funktioniert mit Siri

Neu können Nutzer der Bring!-App ihre Einkaufsliste auch mithilfe von Siri, dem Sprachassistenten von Apple, verwalten, wie aus einer Medienmitteilung der Zürcher Entwicklerfirma hervorgeht. Das mühsame Abtippen von Zutaten gehöre nun auch für iPhone-Besitzer der Vergangenheit an. Egal ob die Hände gerade im Kuchenteig oder am Steuerrad sind: Per Sprachbefehl werde der Einkauf bequem koordiniert.

Neben Siri unterstützt Bring! auch bereits die Sprachassistenten Amazon Alexa und den Google Assistant.

(dsc)

Per Chat die passende Weiterbildung finden

Neu können sich Weiterbildungswillige an den Egghead Bot wenden. Der «Eierkopf» ist ein Chatbot und bietet im Web unter www.eggheads.ch/kursberater und im Facebook Messenger «automatisierte, intelligente und kostenlose Beratung – und dies jeden Tag rund um die Uhr», wie die Schweizer Entwicklerfirma Eggheads aus Pfäffikon SZ mitteilt.

(dsc)

Türkische Proteste ...

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel