DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch Nicht-Psychologen erkennen, dass die beiden keine dicken Freunde mehr werden.
Auch Nicht-Psychologen erkennen, dass die beiden keine dicken Freunde mehr werden.
Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE
Digital-News

Apple-Chef trifft Trump – wenn Bilder Bände sprechen

20.06.2017, 07:46

Die News im Überblick:

  • Tim Cook trifft Trump
  • Apple lanciert Sommer-Camps für Kinder

Tim Cook trifft Trump

Die Schweiz hat die beste Armee der Welt, und die USA bald die weltbeste Verwaltung: So will es US-Präsident Donald Trump und hat darum die Top-Manager von Apple, Amazon, Microsoft und 15 anderen Tech-Konzernen vorgeladen, um über eine Modernisierung der Computersysteme zu beraten. 

Regierung und Verwaltung müssten bei der technischen Revolution einen Rückstand aufholen, sagte Trump bei den Gesprächen am Montag. Interessant ist die Körpersprache seiner «Gesprächspartner», allen voran Apple-Chef Tim Cook.

screenshot: twitter

An dem Treffen nahmen auch Amazon-Chef Jeff Bezos, Microsoft-Chef Satya Nadella sowie der Verwaltungsratschef der Google-Mutter Alphabet, Eric Schmidt, teil. Sie gehören zum Amerikanischen Technologie-Rat, den Trump zur Modernisierung der Verwaltung im Mai ins Leben gerufen hat.

Einige der Tech-Konzerne hatten allerdings auch Trumps Pläne für eine verschärfte Einreisebeschränkung und einen Rückzug aus dem Weltklimavertrag öffentlich kritisiert.

Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

(dsc/sda)

Apple lanciert Sommer-Camps für Kinder

Die Online-Registrierung für die Spezialveranstaltungen in vier Schweizer Apple Stores hat begonnen. Neben dem 3-tägigen Sommer Camp biete «Today at Apple» noch weitere spannende Kinderangebote wie Kids Hour sowie Tipps & Tricks, schreibt das Unternehmen in einer aktuellen Medienmitteilung.

screenshot: apple.ch

Weitere Informationen gibts hier auf der Apple-Website.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel