DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets

1 / 14
Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Microsoft und Facebook bauen sich einen Daten-Highway über den Atlantik



Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 fertiggestellt werden, teilten die beiden US-Technologie-Unternehmen am Donnerstag mit.

Über die 6600 Kilometer lange Verbindung werde eine Geschwindigkeit von 160 Terabit pro Sekunde (Tbps) erreicht werden. Es soll laut den Unternehmen das Transatlantik-Kabel mit der höchsten Kapazität werden. Über die Kosten schweigen die Konzerne. 

Marea, Unterwasser-Datenkabel von Microsoft und Facebook. Quelle: https://blogs.technet.microsoft.com/server-cloud/2016/05/26/microsoft-and-facebook-to-build-subsea-cable-across-atlantic/

Das Kabel verläuft etwas südlicher als die existierenden Transatlantik-Verbindungen.
bild: microsoft

Die Leitung soll von Virginia Beach im US-Bundesstaat zum spanischen Bilbao reichen. Von dort sollen die Daten zu weiteren Knotenpunkten in Europa, Afrika im Nahen Oste sowie in Asien transportiert werden. Betreiber wird die Telefonica-Tochter Telxius sein. Das Kabel steht dabei nicht nur Microsoft und Facebook zur Verfügung.

Der Daten-Highway soll etwa Microsofts Cloud-Geschäft dienen oder die immer grösser werdenden Datenmengen von Facebooks Live-Video-Dienst und Virtual-Reality-Plänen transportieren. (trs/sda/reu)

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

1 / 19
12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiver Schlag gegen die Unterwelt – so tappten Hunderte Kriminelle in die FBI-Falle

Kriminelle auf der ganzen Welt besprachen Drogendeals, Auftragsmorde und Waffengeschäfte über die vermeintlich abhörsichere Messenger-App Anom. Was sie nicht ahnten: Der Messenger wurde vom FBI übernommen und selbst betrieben. Nun klicken die Handschellen.

Operation «Trojan Shield» ist die perfekte Vorlage für einen Thriller. Jahrelang hat das FBI eine verschlüsselte Kommunikations-App betrieben, um heimlich Nachrichten von Schwerverbrechern mitzulesen und so die Aktivitäten des organisierten Verbrechens im grossen Stil zu überwachen. Das berichtet das Tech-Portal Motherboard, das die kürzlich entsiegelten Gerichtsdokumente ausgewertet hat.

Demnach wurden bei der bislang aufwendigsten internationalen Polizeiaktion gegen 300 kriminelle Banden mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel