DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So entsteht die Filterblase: Facebook, Google und News-Portale zeigen uns nicht die relevantesten Informationen zuerst, sondern jene, die uns bereits interessieren. Grafik: Smartcompany

Gefangen in der Filterblase

Was Ihnen Facebook und Google zeigen – und was nicht



Dass Facebook für ein psychologisches Experiment heimlich den Newsfeed manipuliert hat, hat viele empört. Insbesondere all jene, die nicht wussten, dass Facebook nie alle Postings der Freunde anzeigt, sondern nach ausgeklügelten Kriterien auswählt. «Von 1500 Status-Updates werden einem User etwa 300 angezeigt», erklärt Facebook in einem umfassenden Blog-Beitrag. Die Auswahl sei von tausenden Nutzer-spezifischen Kriterien abhängig. 

Im Detail hält Facebook seinen Auswahl-Mechanismus geheim, einige Kriterien sind jedoch bekannt. Status-Updates, die Links, Bilder oder Videos enthalten, schon viele Likes erhalten haben und von etablierten Facebook-Nutzern geschrieben wurden, werden häufiger angezeigt. Auch tauchen Postings zu Themen, die man bereits häufiger geliked hat, vermehrt im eigenen Newsfeed auf.

Das Ziel ist klar: Facebook will, dass die User möglichst lang auf der Website oder in der App verweilen. Daher zeigt uns das soziale Netzwerk nicht eine zufällige oder neutrale Auswahl aller Postings, sondern jene, die uns vermutlich am besten gefallen. 

Das klingt auf den ersten Blick praktisch, hat aber einen entscheidenden Haken. Facebook zeigt uns nicht das echte, reale Facebook, sondern eine künstliche Filterblase. Wir bekommen das zu sehen, was uns schon interessiert und uns bereits gefällt. Abweichende Meinungen, die uns ärgern könnten, versteckt das soziale Netzwerk vor uns. 

Suchmaschinen tun es auch

Genau das gleiche tun Suchmaschinen wie Google und Bing. Sie zeigen uns nicht die relevantesten Suchtreffer zuerst an, sondern jene, die uns vermutlich am meisten interessieren. 

Bild

Google und Bing zeigen jedem Nutzer eine andere Trefferliste.

Die alternative Suchmaschine DuckDuckGo verzichtet laut Eigenangabe auf die Manipulation der Suchergebnisse. Auf der Website dontbubble.us zeigen die Macher von DuckDuckGo unter dem Titel «Aus der Filterblase Ihrer Suchmaschine entkommen» auf, was Sie von den gefilterten Suchergebnissen von Google und Bing halten. Ein Besuch lohnt sich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel