DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

23.10.2015, 10:10

Wer glaubt, der peinliche Kommentar, den er vor Jahren betrunken auf Facebook gepostet hat, sei für immer verschollen und vergessen, hat Pech gehabt. Das grösste Soziale Netzwerk hat nun bekannt gegeben, dass die Suchfunktion, die bislang nur Beiträge des erweiterten Freundeskreises anzeigte, auf alle Beiträge, die jemals auf Facebook hinterlassen wurden, ausgeweitet wird. Als erste kommen US-Nutzer in den nächsten Tagen in den «Genuss» der neuen Suche. Bis die Funktion auch bei uns eingeführt wird, ist es nur eine Frage der Zeit.

Die einschlägig bekannte Facebook-Fails-Seite Lamebook sammelt seit eh und je die peinlichsten (und lustigsten) Ausrutscher der Facebook-User. Wir haben aus aktuellem Anlass ein kleines Best-of der Beiträge zusammengestellt, welche die betreffenden User wohl lieber unter Verschluss halten möchten ...

Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook
Bild: lamebook

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli)

    Digital
    AbonnierenAbonnieren
33 Probleme, die nur Gamer verstehen
50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Surface Book: Microsoft enthüllt sein erstes Notebook
So machst du dein Facebook-Profil in fünf Minuten sicher 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche zeigt: Scientologe half der «Querdenken»-Bewegung aus den Startlöchern

Ein Scientologe half Corona-Demo-Organisator Michael Ballweg von Anfang an, dessen Initiative «Querdenken» aufzubauen. Recherchen von t-online und SWR zeigen, wie sich ein Mann in der Sekte und in der sektenähnlichen Organisation einbringt.

«Wir sind nicht für den Lebenslauf einzelner Aktivisten verantwortlich». Es ist eine Antwort, die von «Querdenken-711» routiniert und immer wieder kommt. Die Bewegung des Stuttgarter IT-Unternehmers Michael Ballweg wurde mit Anti-Corona-Demos in ganz Deutschland bekannt.

Kritische Fragen gab es schon viele dazu, wer bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation beteiligt ist. Nun gibt es eine neue Dimension: Ein langjähriger Scientologe war einer der ersten Unterstützer von Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel