DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Browser-Krieg

Wie der Internet Explorer das Rennen gegen Googles Chrome verlor

Mitte 2009 war der Internet Explorer König und 99 Prozent der Weltbevölkerung hatte noch nie etwas von Chrome gehört. Nur fünf Jahre später hat sich das Blatt gewendet. Diese animierte Grafik zeigt, wie Microsoft in nur fünf Jahren ein Land nach dem anderen an Google verloren hat.



karten mapskarten maps

Das animierte Gif zeigt, wie der Internet Explorer seit 2009 von Chrome verdrängt wird. Quelle: StatCounter / Gif: vox

Chrome kam erst Ende 2008 auf den Markt und verbreitet sich seitdem in rasantem Tempo von Kontinent zu Kontinent. Mit der wachsenden Popularität von Googles Browser auf Android-Smartphones dürfte Chrome für längere Zeit die Nummer eins bleiben.

Der Internet Explorer ist vor allem auf Desktop-PCs und Laptops mit Windows verbreitet. Microsofts Browser verlor in den letzten Jahren dramatisch Marktanteile, da Windows auf Smartphones und Tablets nach wie vor eine untergeordnete Rolle spielt.

Auch Firefox wird auf mobilen Geräten noch kaum genutzt und verliert daher seit 2011 Marktanteile. Umgekehrt profitiert Apples Browser Safari vom Erfolg des iPhones und iPads.

Globale Marktanteile der wichtigsten Webbrowser im Mai 2014

Bild

Chrome: 37%, Internet Explorer 19,1%, Firefox 17,6%, Safari 16,7%, Opera 3%. Grafik: w3counter

Globale Marktanteile von Mai 2007 bis Mai 2014

Bild

Internet Explorer (blau), Firefox (schwarz), Chrome (grün), Safari (rot) und Opera (türkis). Grafik: w3counter

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel