Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08623374 A teenage girl plays the video game Fortnite, on an Apple iPhone X in Billerica, Massachusetts, USA, 24 August 2020. Epic Games Inc., the maker of the popular game Fortnite, is in a legal battle with Apple Inc., NASDAQ: APPL, following the removal of the game from the iOS App Store over a dispute on the distribution of income from in-app purchases of the game Fortnite.  EPA/CJ GUNTHER

«Fortnite» lässt bei Epic Games und Apple die Kassen klingeln. Bild: keystone

Richterin setzt Apple im Streit mit Epic Games Grenzen



Im Streit zwischen den Machern des Online-Spiels «Fortnite» und Apple hat eine Richterin in Kalifornien den iPhone-Konzern gebremst. Apple darf vorerst nicht die Grafik-Technologie Unreal Engine der Spiele-Firma Epic Games von seiner Entwickler-Plattform entfernen.

Das entschied die Richterin bereits am Montag (Ortszeit). Zugleich wies sie aber in ihrer Eil-Entscheidung den Antrag von Epic ab, den Rauswurf des Spiels «Fortnite» aus dem App Store rückgängig zu machen.

Bei dem Streit, den Epic auch gegen Google führt, geht es um die grundsätzliche Frage, wie Apps auf Smartphones vertrieben werden - und wie viel Geld vom Kaufpreis Plattformen wie der App Store von Apple oder der Google Play Store dabei einbehalten dürfen.

Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können, bei dem Apple 30 Prozent des Kaufpreises einbehält.

Nachdem der iPhone-Konzern Änderungen an den Geschäftsbedingungen ablehnte, bauten die Entwickler in der App die vertraglich verbotene Möglichkeit ein, die Artikel wahlweise auch günstiger direkt bei Epic zu kaufen. Dafür wurde eine versteckte Funktionalität in der Anwendung aktiviert, die Epic an den App-Prüfern des Konzerns vorbeigeschmuggelt hatte. Noch am selben Tag warf Apple «Fortnite» unter Verweis auf den Regelverstoss aus dem App Store.

Auch Microsoft und andere Game-Entwickler wären betroffen

Zudem sollte Epic Ende August den Zugang zu Apples Entwicklerprogramm verlieren. Das hätte unter anderem zur Folge, dass die Unreal Engine nicht mehr an neue Versionen von Apples iOS-Betriebssystem für iPhones und iPads angepasst werden könnte. Davon wären auch Apps anderer Anbieter wie unter anderem Microsoft betroffen, die auf die Unreal Engine zurückgreifen.

Die Richterin Yvonne Gonzalez Rogers schritt genau deswegen ein. Sie argumentierte, dass ein Rauswurf der Unreal Engine aus dem Entwicklerprogramm erheblichen Schaden für die Plattform und die gesamte Branche bedeuten würde. Zudem hilft der Spielefirma, dass die Unreal Engine bei der Schweizer Tochterfirma Epic International angesiedelt ist.

Die Richterin argumentierte, dass die Tochter im Gegensatz zu Epic Games nicht gegen ihre Vereinbarungen mit Apple verstossen habe. Im Fall von «Fortnite» entschied sie hingegen, dass Epic bewusst die Entscheidung getroffen habe, bei der App die Regeln zu verstossen und deswegen nicht geschützt werden müsse.

Die Richterin entschied zunächst über eine vorläufige einstweilige Verfügung, die Seiten sollen jetzt im September Argumente für das weitere Verfahren vorlegen.

App-Store-Modell unter Druck

Inzwischen haben sich mehrere prominente App-Entwicklerfirmen hinter Epic Games gestellt, da sie mit Apples App-Store-Bedingungen ebenfalls unzufrieden sind.

Schon seit einiger Zeit gibt es Kritik an der Höhe der Abgabe – und auch daran, dass die Entwickler bei In-App-Käufen keine alternativen Bezahlwege anbieten können. Der Musikdienst Spotify reichte deswegen gegen Apple Beschwerde bei den Wettbewerbshütern der EU-Kommission ein. Im Juni startete die EU zwei Kartellverfahren gegen Apple. Auch in den USA läuft eine Voruntersuchung gegen Apple. Der Verdacht: Apple nutze seine Marktmacht aus und verzerre so den Wettbewerb.

Apple verweist stets darauf, dass mit der Vorgabe, die In-App-Käufe über das System der Plattform abwickeln zu müssen, die Kunden vor Betrug geschützt würden. Zugleich ist es aber einigen Abo-Diensten wie etwa Netflix erlaubt, Verträge mit Nutzern auf ihren eigenen Websites abzuschliessen.

Epics Klage könnte weitreichende Folgen für App-Entwickler und iOS-Nutzer haben. Bis zu einer Entscheidung dürften allerdings Jahre verstreichen.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gewusst? In der SBB-App verbirgt sich ein geheimes Game – so kannst du es spielen

In der Fahrplan-App der SBB versteckt sich ein kleines Game, das bis heute kaum jemandem bekannt war (ausser dem Programmierer natürlich): «Nicht mal SBB-intern war das Game bekannt», berichtet Radio Zürisee. 

Falls das Spiel nicht startet, muss man die App zuerst aktualisieren.

Auf Anfrage von Radio Zürisee sagte SBB-Sprecherin Franziska Frey: «Das von Ihnen erwähnte Game sagt auch unseren Fachspezialisten nichts. Die SBB-App beinhaltet kein Game.»Doch, tut sie! 😊Bleibt also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel