Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hast du ihn erkannt? bild: pussywalk

Ein Hoch auf die Tschechen und ihren trinkfesten Präsidenten. Im Browser-Game «Pussywalk» torkelt er zu Hochform auf

In «Pussywalk» gilt es einen sturzbetrunkenen Politiker fernzusteuern. Das Game funktioniert leider nur am Computer, kann aber süchtig machen.



Er raucht und trinkt gern und viel. Und er tritt in jedes Fettnäpfchen. Wobei man eher von Fettkübeln sprechen muss ...

Wenn Tschechiens Präsident Milos Zeman auftritt, bleibt kein Auge trocken. Bei offiziellen Terminen torkelt er vor laufenden Kameras, stösst wüste Beschimpfungen aus oder lobt auch mal einen Diktator.

Viele Landsleute verurteilen die Eskapaden ihres Staatschefs. Und seine Gegner empfangen ihn mit rohen Eiern oder anderen Wurfgeschossen. Doch immerhin hat der 70-Jährige geschafft, wovon die meisten Politiker nur träumen können. Er ist der Held in einem Game.

Wobei Held vielleicht etwas irreführend ist.

Das Browser-Spiel «Pussywalk» ist schnell erklärt: Man schlüpft in die Haut des angeschlagenen Politikers und versucht, ihn mithilfe der Pfeiltasten von links nach rechts zu bewegen. Das hat seine Tücken ...

Der Gleichgewichtssinn funktioniert bei gefühlten 3,1 Promille nicht – und so findet man sich nach üblen Stolpereinlagen und Stürzen schnell auf dem Boden wieder. Ziel ist es, möglichst weit zu kommen. Wobei die zurückgelegte Distanz in Zentimetern gemessen wird ...

Die Hassliebe, die Zeman im eigenen Land begleitet, zeigt sich auch bei der Game-Over-Meldung: Wenn man alle Leben verspielt hat, heisst es: «Congratulations. You've finally managed to kill yourself!»

Egal, wie man zum umstrittenen tschechischen Politiker steht: Sehr unschön ist die folgende Fehlermeldung, wenn man versucht, «Pussywalk» auf dem Smartphone zu spielen.

Bild

Auf dem iPhone kann nicht gespielt werden. bild: watson

Via Kraftfuttermischwerk

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stilles Ende einer Revolution: 2G wird beerdigt

Ende Dezember schaltet die Swisscom das 2G-Netz ab, noch telefonieren einige mit den alten GSM-Handys. Bei der Lancierung von 2G im Jahr 1993 wusste noch niemand, was ein Handy ist. Die mobile Revolution krempelte in zehn Jahren unser Leben um.

Schon beinahe 30-Jährige können sich heute kaum mehr vorstellen, dass es ein Leben ohne Smartphone gegeben hat - eines ohne ständige Anbindung ans Internet. Weit zurück blicken muss man dafür nicht. Nur bis zum 1. März 1993. Damals lanciert die Swisscom, noch unter dem Namen PTT, den Mobil-Standard 2G, was nichts anderes als zweite Generation bedeutet. Gleichzeitig wird das Netz Natel D mit der Vorwahl 079 gestartet und damit der Mobilfunk digital. Zwei Jahre später kommt man mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel