Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nintendo Switch

bild: watson

Nintendos Switch-Verkäufe gehen durch die Decke, aber die Zukunft könnte schwierig werden



Der Rückenwind eines neuen Konsolen-Modells und eines neuen «Pokémon»-Spiels hat Nintendo das bisher beste Quartal für seine Switch-Konsole beschert. Im Weihnachtsgeschäft wurde 10.8 Millionen Geräte abgesetzt - rund 15 Prozent mehr als vor einem Jahr. Davon entfielen gut 3.2 Millionen auf das günstigere Modell Switch Lite mit eingeschränktem Funktionsumfang. Das Spiel «Pokémon Sword and Shield» verkaufte sich in dem Quartal rund 16 Millionen Mal.

Laut Nintendo haben sich diese Spiele bislang am häufigsten auf der Switch verkauft:

  1. Mario Kart 8 Deluxe - 22,96 Millionen
  2. Super Smash Bros. Ultimate - 17,6 Millionen
  3. Super Mario Odyssey - 16,59 Millionen
  4. The Legend of Zelda: Breath of the Wild - 16,34 Millionen
  5. Pokemon Schwert / Pokemon Schild - 16,06 Millionen
  6. Pokemon: Let's Go, Pikachu! / Pokemon: Let's Go, Evoli! - 11,76 Millionen
  7. Splatoon 2 - 9,82 Millionen
  8. Super Mario Party - 9,12 Millionen
  9. New Super Mario Bros. U Deluxe - 5,85 Millionen
  10. Luigi's Mansion 3 - 5,37 Millionen

53 Millionen Switch verkauft

Insgesamt hat Nintendo in knapp drei Jahren rund 53 Millionen Switch-Konsolen verkauft und damit die gesamten Verkaufszahlen des Super Nintendo (SNES) egalisiert. Die Switch verkauft sich demnach fast gleich gut wie die Hit-Konsole Wii vor zehn Jahren.

Zum Vergleich: Microsoft hat in gut sechs Jahren rund 50 Millionen seiner Xbox-One-Modelle verkauft. Sony konnte in den letzten sechs Jahren 106 Millionen der Playstation 4 absetzen.

2020 dürfte Nintendos Höhenflug vorerst anhalten, unter anderem, weil Sonys Playstation 4 und Microsofts Xbox One das Ende ihres Lebenszyklus erreichen und das Kundeninteresse schwindet. Sony und Microsoft lancieren ihre neue Konsolen-Generation voraussichtlich gegen Ende Jahr.

Nintendo muss sich im Wandel der Branche zurechtfinden

Trotz der starken Verkaufszahlen: Konsolen verlieren an Bedeutung, während Online- und Smartphone-Spiele mehr Zeit der Nutzer und Erlöse auf sich ziehen. In der Zukunft drohen zudem weitere Umwälzungen durch das Cloud-Gaming, bei dem die Games eigentlich in Rechenzentren laufen und das Spielgeschehen auf die Geräte der Nutzer gestreamt wird. Damit werden auch anspruchsvolle Titel ohne Konsole oder hochgerüsteten PC zum Beispiel auf dem Fernseher gespielt werden können.

Nintendo ist extrem stark von der Switch abhängig, Microsoft hingegen kaum von der Xbox.

Der Nintendo-Umsatz sank im vergangenen Quartal um knapp fünf Prozent auf 578.7 Milliarden Yen. Der Gewinn stieg um 29 Prozent auf rund 134.4 Milliarden Yen - unter anderem dank niedrigerer Kosten und günstigerer Wechselkurs-Effekte. (oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normal 01.02.2020 21:20
    Highlight Highlight Nintendo Spiele (nicht Konsolen) sind ein riesiges Franchise, dass Millionen Anhäger hat. Und da Nintendo jeher Platformexklusive Titel bringt, können sie auch immer die Konsolen verkaufen.

    Es ist völlig egal ob es Cloud Computing von anderen Herstellern gibt, solange dort kein Mario, Pokemon, Zelda etc läuft verkauft Ninentdo seine Konsolen.

    Das Geschäftsmodel hat sich bewährt und wird auch weiterhin fubktionieren.
  • inquisitio 31.01.2020 15:36
    Highlight Highlight Ich liebe meine Switch und ich liebe Super Mario Maker 2. Agenturmeldungen liebe ich weniger.
  • Manuel Walker 31.01.2020 14:25
    Highlight Highlight Wer die ersten Test z.B. von Google Stadia (in der CH noch nicht verfügbar) gelesen hat, weiss, dass die Cloud Gaming Zeit noch lange nicht den PC und Konsolen komplett ablösen wird. Die Qualitätsverluste und Hänger, wenn man nicht direkt neben dem Rechenzentrum wohnt, sind einfach noch zu gross.
    Der Vergleich zu Netflix & Co passt auch nicht, da die Spiele oft nicht im Service inbegriffen ist und es viel einfacher ist, ein Videosignal zu streamen als ein AAA- Titel.
    Ich habe auch seit kurzem eine Switch und die Spielebibliothek ist fantastisch!
  • TanookiStormtrooper 31.01.2020 14:00
    Highlight Highlight Nintendo zeigt, dass man mit guten Ideen weiterkommt.
    Sony und MS werden einfach weiterhin die Power ihrer Konsolen hochschrauben und wenn es gut kommt versuchen sie auch tatsächlich mal etwas völlig neues wie z.B. Death Stranding. Ansonsten wird's aber einfach dasselbe von der letzten Generation in hübscher.
    Ohne Nintendo würden die Controller heute vermutlich anders aussehen. Analogsticks, Vibration, Bewegungssteuerung und Kabellose Controller via Funk sind alles Standarts, die Nintendo mal gesetzt hat.
    • TanookiStormtrooper 31.01.2020 14:19
      Highlight Highlight Zum Cloud Gaming:
      Da muss sich Nintendo wohl eher weniger sorgen machen, Googles Stadia entwickelt sich gerade zu einem Megaflop. Die Spiele von gestern zum Preis von morgen, wenn die Hersteller so ans Cloud Gaming rangehen wird das natürlich nichts.
    • Todesstern 31.01.2020 18:21
      Highlight Highlight Die Spiele von gestern zum Preis von morgen... ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Sehr schön formuliert.
  • neutrino 31.01.2020 13:32
    Highlight Highlight Mag's ihnen gönnen und hoffe, es hält auch in Zukunft an. Habe vor Jahren mal ein Praktikum bei Nintendo gemacht - das sind unglaublich durchtriebene Spinner (im guten Sinne) dort, absolute Freaks und Tüftler.
  • rburri38 31.01.2020 12:15
    Highlight Highlight Die Switch ist einfach eine Top-Konsole. Inzwischen kaufe ich eigentlich alle Spiele die auch für die Switch rauskommen auf der Switch - Unterwegs zu spielen ist einfach ein gewaltiger Vorteil, da verzichte ich gern auf etwas Grafikqualität. Spiele wie Breath of the Wild und Super Mario Odyssey sind schon jetzt Legendär und gehören zu den besten der letzten 30 Jahre. Einfach toll - weiter so Nintendo! Kann kaum auf Metroid und Breath of the Wild 2 warten.
    • Bene86 31.01.2020 13:10
      Highlight Highlight Mal ganz abgesehen davon ist z.B. Mario Kart, Smash Bros. oder Luigis Mansion einfach gut programmiert und sehen super aus.

      Gerade MK8 z.B. läuft im Gegensatz zu Bsp. CTR schön flüssig mit 60FPS
  • Asmodeus 31.01.2020 11:42
    Highlight Highlight "Konsolen verlieren an Bedeutung, während Online- und Smartphone-Spiele mehr Zeit der Nutzer und Erlöse auf sich ziehen. "


    Diese Aussage hört man seit Jahren.

    Genau wie:

    "3D ist die Zukunft"
    "Niemand spielt noch am PC"
    etc.

    Die Kombination aus grossem TV, bequemer Couch und Multiplayer bei Spielen die gut aussehen haben nur eine Konsole oder PC-Streaming auf den TV.
  • Gurgelhals 31.01.2020 11:14
    Highlight Highlight Es gibt in der Videospielcommunity seit Urzeiten den sog. "NintenDOOMED" Running Gag und der geht etwa so: Egal was Nintendo macht, der Untergang steht immer ganz kurz bevor. Rekordgewinne? Verkaufszahlen durch die Decke? Das WiiU-Desaster (das jedes andere Unternehmen in ernsthafte Turbulenzen gebracht hätte) gerade mal mit einem blauen Auge überlebt? Seit Jahrzehnten fast durchgehend schwarze Zahlen, selbst in scheinbar widrigsten Umständen? Spielt alles keine Rolle – Nintendo is DOOMED!!1!

    ...und neu jetzt offenbar auch in Agenturmeldungen. Momoll, sehr seriös 🙄
    • Asmodeus 31.01.2020 13:18
      Highlight Highlight Nintendo hat den Gamecube, den Virtualboy, Satellaview, die Playstation und die Wii U überlebt.

      Ich glaube sie überleben auch riesige Gewinne mit der Switch.... waitwhat?
  • Kaspar Floigen 31.01.2020 10:55
    Highlight Highlight Auch wenn die Zukunft für Nintendo potentiell düster aussieht. In meiner langen Zeit als Hardcorefan hat sich dieser Spruch immer bewahrheitet: "Totgesagte leben länger."
  • Kiro Striked 31.01.2020 10:34
    Highlight Highlight Hach... Nintendo...

    Nach der für mich "Absoluten" Horrorleistung von BotW habe ich alles "Nintendo" einfach Fallen gelassen.

    Fahre damit bisher gut. Jedes grössere Open World spiel ist besser als BotW aber der Nintendo Effekt macht alle einfach Blind.

    Leere Welten mit 5 Unterschiedlichen Random Events die Spawnen können, verglichen mit dem Magnum Opus der Witcher 3 ist... Sorry aber... da hinkt nintendo schon wieder einfach 5 Jahre hinterher mit Qualität wie überall.

    Pokemon macht auch seit Jahrzehnten das selbe, ohne dass es wirklich besser wird. TemTem fühlt sich jetzt schon besser an
    • Doktor Dosenbier 31.01.2020 11:05
      Highlight Highlight Du hast in dem Spiel quasi unbegrenzt möglichkeiten, in jeder Ecke gibt es was Neues zu entdecken. Dieses Spiel ist mehr darauf ausgelegt dass man Ausprobiert. Es stimmt schon, ich vermisse die richtigen Schreine, aber langweilig wurde es mir beim Spielen nie.

      - ein grosser witcher fan
    • Asmodeus 31.01.2020 11:43
      Highlight Highlight Also ich fand Witcher 3 ein ziemlich überhyptes Game. Da war Dragon Age Inquisition um Welten besser.

      Aber das sind halt verschiedene Geschmäcker und absolut verschiedene Spiele.
    • Bene86 31.01.2020 12:00
      Highlight Highlight Blablub, Nintendo ist so doof, Zelda ist das dümmste Spiel, alles ist plöd an der Konsole, alle die es anders sehen sind blind..

      Schau, etwa so liest sich dein Beitrag.

      Ist das für dich eine fundierte Meinung?
  • NumeIch 31.01.2020 10:01
    Highlight Highlight Nintendo sammelt schon Erfahrung mit Cloud Diensten. Resident Evil 7 und Assassins Creed Odyssey kann man in Japan auf die Switch streamen.
    • Asmodeus 31.01.2020 13:17
      Highlight Highlight Fun fact. Nintendo hat damals schon mit dem SNES die ersten Streamingerfahrungen gesammelt.

      Stichwort Satellaview (Wäre mal ein Thema das sicher interessant wäre hier)

      https://en.wikipedia.org/wiki/Satellaview
    • TanookiStormtrooper 31.01.2020 13:51
      Highlight Highlight Wobei hier das Angebot nicht von Nintendo selber kommt, die Spiele werden von Servern von Capcom resp. Ubisoft betrieben. Nur weil es eine YouTube-App gibt sammelt Nintendo ja auch nicht Erfahrungen im Videostreaming.
      Was Online-Infrastruktur angeht sollte Nintendo mal ordentlich Gas geben, ihr Onlineangebot ist etwa auf PS3-Niveau, wobei ich dort mit einem Bluetooth Headset chatten und Freunden Nachrichten schicken konnte. Momentan sollte keiner so blöd sein für diesen Service zu zahlen, er ist die 28.- im Jahr schlicht nicht wert.
    • Asmodeus 31.01.2020 14:18
      Highlight Highlight Och naja. Für die 28.- im Jahr kann ich gewisse Spiele online spielen und dazu alte NES/SNES-Klassiker.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Der Starttermin für die Schweizer Proximity-Tracing-App rückt näher. Nun sind auch die Landesregierung und die Kantone gefordert.

Einige Länder haben sich schon am digitalen Contact Tracing versucht. Doch alle sind mit ihren Apps gescheitert oder zumindest hinter den Erwartungen geblieben.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie wir gleich sehen. Technischer Natur. Aber auch organisatorisches Versagen sowie krasse strategische Fehlleistungen.

Die gute Nachricht aus Schweizer Sicht: Wir sind in einer hervorragenden, ja einzigartigen Ausgangslage. Und wir können aus Irrtümern unserer Nachbarn und weit entfernter Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel