Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klein, schwarz und todschick: Das bietet Googles neues «Budget-Handy»

Google hat das Pixel 4a offiziell vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgänger hat die «Billig-Variante» der Pixel-Smartphone-Serie an den richtigen Stellen zugelegt – und ist trotzdem günstiger.

Laura Stresing / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Google hat in der Nacht auf Dienstag sein neuestes Budget-Smartphone Pixel 4a offiziell vorgestellt. Die T-Online-Redaktorin konnte es bereits ausprobieren.

Laut Ankündigung im Google-Blog wird zudem im Herbst dieses Jahres eine 5G-Variante des Pixel 4a lanciert, zusammen mit dem Pixel 5, das ebenfalls 5G-fähig sein werde.

Was kostet es?

Mit dem Pixel 3a brachte Google 2019 erstmals eine abgespeckte Variante seines damaligen Android-Flaggschiffes auf den Markt, dem Pixel 3. Das Gerät war (in Deutschland) mit 399 Euro recht günstig und bekam gute Kritiken – konnte sich in der hart umkämpfen Einsteiger- und Mittelklasse aber nie so richtig durchsetzen.

Das hält Google nicht davon ab, jetzt nachzulegen und beim Nachfolger sogar noch an der Preisschraube zu drehen. Knapp 350 Euro verlangt der Konzern für das neue Pixel 4a, das doppelt so viel Speicherplatz wie der Vorgänger und zum Teil die gleichen Fähigkeiten wie das aktuelle Flaggschiff besitzt – zum Beispiel eine Kamera, die die Nacht zum Tage werden lässt. Dazu später mehr.

Google lässt Schweiz links liegen

Google hat offenbar weiterhin nicht vor, seine Pixel-Smartphones in der Schweiz direkt zu vertreiben. Auf der Schweizer Website des Google Stores kann das Smartphone noch nicht vorbestellt werden. Interessierte müssen es also selber im Ausland besorgen oder sich einen Schweizer Importeur suchen, was wiederum bedeutet, dass die Geräte, die «pures Android» bieten, etwas mehr kosten. Entsprechende Angebote in Schweizer Franken, zum Beispiel bei den grossen Online-Händlern, sind noch nicht vorhanden.

Was bietet es?

Das Pixel 4a kommt mit einiger Verspätung auf den Markt, eigentlich war es schon im Frühjahr erwartet worden. Jetzt ist klar: Der Verkauf startet erst im Oktober. Schuld daran sei die Corona-Krise , sagt Google. Die Pandemie habe die Produktionskette durcheinandergebracht. 

T-Online konnte das Pixel 4a trotzdem vorab ausprobieren. Es präsentiert sich als handlicher Alltagsbegleiter mit grosser Akku-Ausdauer, 128 Gigabyte (GB) Speicherplatz und einigen Oberklasse-Features.

Da wäre zum Beispiel die eSim-Funktion, mit der Nutzer direkt auf dem Smartphone ihren Wunsch-Provider und Handytarif auswählen und hinzufügen können (mehr dazu hier). Der USB-C-Anschluss unterstützt schnelles Aufladen mit dem Netzteil. Kabellose Ladetechniken sind nicht vorgesehen. In der Preisklasse ist das jedoch üblich.

Anders als das Google-Flaggschiff Pixel 4 lässt sich das A-Modell nicht per Gesichtserkennung entsperren. Auf der Rückseite ist stattdessen ein kleiner, unauffälliger Fingerabdrucksensor eingelassen.

Auch auf den Bewegungssensor hat Google bei seinem «Billig-Smartphone» verzichtet. Das Gerät kann also nicht auf Handgesten reagieren, die vor dem Display ausgeführt werden.

Das «kleine Schwarze»

An image provided by Google shows the Pixel 4A budget smartphone, which has the same high-quality camera and several other features available in fancier Pixel models. The phone, unveiled Monday, Aug. 3, 2020, will be available Aug. 20 after months of delay caused by supply problems triggered by the coronavirus pandemic. It will cost $349, a $50 discount from a cheap Pixel released last year. It's also a major markdown from other higher-end models in the existing product line-up that start at $799. (Google via AP)

Das Pixel 4a hat einen Klinkenanschluss, Kopfhörer sind nicht im Lieferumfang enthalten. Bild: keystone

Angetrieben wird das Smartphone von einem Snapdragon 730G. Acht Gigabyte Arbeitsspeicher (8 GB RAM) sorgen für eine flüssige Bedienung.

Was für ein Display hat es?

Das Display-Format ist mit 5.8 Zoll minimal grösser als beim «kleinen» Pixel 4. Ein schmaler Rand macht das Pixel 4a aber insgesamt kleiner. Material und Ausstattung lassen es ausserdem deutlich leichter in der Hand liegen. Die Selfie-Linse ist in einem Display-Loch untergebracht.

Der OLED-Bildschirm selbst löst in Full HD+ auf. Für die Audio- und Wiederwiedergabe stehen Stereo-Lautsprecher oder ein «altmodischer» Kopfhöreranschluss auf der Oberseite zur Verfügung.

Was kann die Kamera?

Die Kameratechnik baut auf das Pixel 4 auf. Statt einer Dualkamera gibt es beim Pixel 4a zwar nur eine Linse. Doch die Software beherrscht die gleichen Tricks. So verfügt das Pixel 4a zum Beispiel über einen hervorragenden Nachtmodus, der im Dunkeln aufgenommene Bilder künstlich aufhellt und so die Nacht zum Tag macht. Das funktioniert sogar so gut, dass man für eine stimmungsvolle Aufnahme in der Abenddämmerung besser auf den Nachtmodus verzichtet. Das Ergebnis ist sonst von einer Aufnahme bei Tageslicht kaum zu unterscheiden.

Google bewirbt ausserdem einen überarbeiteten Portrait-Modus, der auf Tierfell optimiert wurde. Damit sollen Haustierbesitzer ihre Hunde und Katzen besser in Szene setzen können als zuvor. Smartphone-Kameras haben häufig Probleme damit, feine Haare richtig zu erkennen und dem Hinter- oder Vordergrund zuzuordnen. 

Googles 350-Euro-Smartphone hat zudem den Audio-Rekorder und eine praktisch Transkriptions-Funktion vom grossen Bruder geerbt. Damit können Nutzer Stimmaufnahmen machen, von der Software verschriftlichen lassen und das Ergebnis als Dokument abspeichern. Auch die smarte Kamera-Funktion «Google Lense» ist bereits an Bord. Was sie kann, hat T-Online hier beschrieben.

Abstriche bei Verarbeitung und Farbauswahl

Abstriche müssen Käufer vor allem bei der Verarbeitung machen. Das Gehäuse aus mattem Polycarbonat (also Plastik), sieht zwar schick aus und reagiert unempfindlich auf Fingerabdruckspuren. Es ist aber nicht wasserfest.

Ausserdem gibt es das Smartphone nur in einem dunklen grau-schwarz. Eine grosse Auswahl an verschiedenen Schutzhüllen soll Farbe ins Spiel bringen.

Bild

Für Umweltbewusste verkauft Google zum Pixel 4a eine Schutzhülle aus rezykliertem Kunststoff. bild: google

Wann kommt es?

Das Pixel 4a kann in Europa ab dem 10. September vorbestellt werden. Im Oktober kommt das Gerät dann in die Läden. Im Laufe des Jahres ist noch eine 5G-Version geplant, die mit 499 Euro etwas teurer wird.

Bezüglich Verfügbarkeit im Google Store heisst es seitens des Herstellers, das Pixel 4a sei erhältlich in: «Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien (demnächst), Irland, Italien, Japan, Singapur, Spanien, Taiwan, Grossbritannien, Vereinigte Staaten». Interessierte können sich in eine «Warteliste» eintragen und werden informiert. Zur Schweiz liegen keine Angaben vor.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Pixel 3 von Google im Test

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caryssia Mal'Ganis 04.08.2020 19:45
    Highlight Highlight So die normale 4a Variante kostet 350€ und die 5g Variante wird "etwas" teurer sein, nämlich 499€? Ich muss die Definition von "etwas" nochmal nachschlagen.
  • je-maison 04.08.2020 17:01
    Highlight Highlight Ich hab’s gerade bestellt, sollte in ca. drei Wochen geliefert werden, freu! Das 4 XL war mir einfach zu groß.
  • The Destiny // Team Telegram 04.08.2020 16:41
    Highlight Highlight Wann kommt das Review vom Sony Xperia 1 mk 2?

    Das hat auch einen Klinkenanschluss.
  • Neruda 04.08.2020 16:33
    Highlight Highlight Klein ist etwas anderes. Einfach unglaublich, dass nicht ein Hersteller es zustande bringt, ein randloses 4,5" Smartphone zu bauen. Bildschirm wäre für viele Nutzer genug gross und endlich hätte man wieder eine vernünftigere Grösse. Die einzigen 4,5" die es gibt haben viel zu viel Rand und verspielen so gleich den möglichen Vorteil.
    • BVB 04.08.2020 16:48
      Highlight Highlight Das liegt daran, dass 1. grössere Handys besser verkauft werden und dass man 2. in ein grösseres Handy mehr/bessere Hardware packen kann, was das Handy attraktiver macht
  • Nick Name 04.08.2020 15:11
    Highlight Highlight «Für Umweltbewusste verkauft Google zum Pixel 4a eine Schutzhülle aus rezykliertem Kunststoff.»

    Ist das jetzt ein Witz?
    Warum soll ich als «Umweltbewusster» – falls ich überhaupt eins kaufe – kein Fairphone kaufen, und dann DAZU noch eine Schutzhülle aus rezykliertem Kunststoff?...
    So ne Brunz.
    • MasterPain 04.08.2020 16:14
      Highlight Highlight Verstehe die Blitze nicht so ganz. Zusätzlich noch etwas zu kaufen ist halt so überhaupt nicht umweltbewusst.
    • Nick Name 04.08.2020 19:13
      Highlight Highlight @MasterPain: Danke, da schliess ich mich doch an. ;-)
  • Sharkdiver 04.08.2020 12:22
    Highlight Highlight Hmm ich erinnere mich an ein mega Aufsehen beim iPhone bei dieser Kamera-Optik.
    • rburri68 04.08.2020 13:37
      Highlight Highlight Beim iPhone sieht es weitaus hässlicher azs weil: Die Kamera steht 2x herraus und das Glas rundherum ist transparent, aber man sieht es eben doch gut.
  • Electric Elefant 04.08.2020 11:53
    Highlight Highlight Gefällt mir - Klinkenanschluss, wieder moderatere Preise, Fingerabdruck-Sensor statt Gesichtserkennung. Alles Pluspunkte für mich! Google geht mit der a-Serie wieder ähnliche Wege wie früher mit der Nexus-Reihe: solide gute Handys der gehobenen Mittelklasse ohne irgendwelchen unnötigen Schnickschnack zu einem guten Preis - sehr in meinem Sinne!
  • Super8 04.08.2020 11:33
    Highlight Highlight Kauft doch einfach ein Fairphone. Für alles andere zahlt ihr nur die Marke statt die Qualität.
    • rundumeli 04.08.2020 13:38
      Highlight Highlight Vergessen wir mal die schreckliche Kamera nicht ... ist gar das Shiftphone einen Tic besser ... aber das Google-Teil könnt alle beide überholen mit den generischen Updates ... welcome, 4a !
    • Rectangular Circle 04.08.2020 13:47
      Highlight Highlight So ein Quatsch. Es gibt diverse Marken, die nicht überteuert sind. Xiaomi und Wiko sind die besten Beispiele.

      Klar, fair produziert sind die dann natürlich nicht.
    • Felix Meyer 04.08.2020 14:25
      Highlight Highlight @Testino: Die Hardware des Fairphone reicht bei weitem aus und die Kamera ist bei JEDEM Smartphone schrecklich.
      Das Fairphone kauft man nicht wegen der neusten Hardware, sondern wegen der fairen Produktion.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ottomane 04.08.2020 11:23
    Highlight Highlight Wie lange hält eigentlich der Akku? Habe in anderen Testbericht gelesen, dass die Akkulaufzeit verhältnismässig sehr schlecht ist.
    • rburri68 04.08.2020 13:39
      Highlight Highlight Der Akku ist besser als sein Ruf. Hält bei mir locker 5h Display on (Pixel. 4). Ich game aber nie, Musik, surfen, mails, Chat, etc.
  • BVB 04.08.2020 10:59
    Highlight Highlight Ob es ein LCD- oder OLED-Bildschirm ist, würde mich noch interessieren.
    • @schurt3r 04.08.2020 11:26
      Highlight Highlight Oh ja, danke fürs Nachfragen.
      Es ist ein OLED-Display.
      (habs im Artikel ergänzt)
    • BVB 04.08.2020 11:47
      Highlight Highlight Cool, danke.
  • Züzi31 04.08.2020 10:47
    Highlight Highlight 5.8 Zoll ist einfach immer noch zu gross für mich, auch wenn es natürlich heutzutage als klein angesehen wird. Ich suche dringend nach einem Nachfolger meines Xperia Compact, welches 5.0 Zoll hat. Leider hat auch Sony die Compact-Klasse eingestellt.
    • Cash 04.08.2020 12:07
      Highlight Highlight 5.8 zoll mit minimalem Rand ist kleiner als ein Handy von früher mit 4.5 zoll und dickem rand, das nur mal so am rande 😁
    • Züzi31 04.08.2020 12:56
      Highlight Highlight Ja, kann sein. Ich schau es mir im Laden mal an und vergleiche 👍
    • Findolfin 04.08.2020 13:00
      Highlight Highlight Kann mich Cash nur anschliessen. Ja, das Pixel ist etwas grösser, aber diesen Unterschied wirst du nach einer Woche nicht mehr merken. Meine Freundin hatte genau die gleichen Bedenken, als sie von einem iPhone 5 (4 Zoll) auf ein Huawei P10 (5.1 Zoll) umgestiegen ist. Mittlerweile hat sie sogar ein Handy mit über 6 Zoll. Randlose Displays sind super.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 04.08.2020 10:42
    Highlight Highlight Ich vermisse mattes Polycarbonat. Ist leicht, stabil und rutscht nicht weg... keine Ahnung warum es immer Glas und Metall sein soll.

    Aber der Weitwinkel fehlt weiter...
    • Stiggu LePetit 04.08.2020 13:26
      Highlight Highlight Es ist hinten nicht aus Glas sondern Polycarbonat. Weiss nicht, was du vermisst :D
  • winglet55 04.08.2020 10:41
    Highlight Highlight Sieht aus wie ein Smartphone eben aussieht, aber schick ??
  • Magnum 04.08.2020 10:28
    Highlight Highlight 5.8 Zoll soll klein sein? Schöne, neue Handywelt.
    Da lobe ich mir mein Xperia XZ2 Compact.
    Weniger ist mehr, Schaltafel-Handies sind im Alltag brutal unpraktisch - und nein, ich spiele nicht auf dem Handy und schaue mir auch keine Filmchen an.
    • givemeajackson . 04.08.2020 11:28
      Highlight Highlight 5.8 Zoll Bildschirmdiagonale mit fast keinem Rand ums Display gibt ein kleines Handy. Das Ding ist kaum grösser als ein iPhone 6/7/8 mit 4.7 Zoll Display. 144*69mm.
    • entli 04.08.2020 12:17
      Highlight Highlight Ich würde das Pixel 4a nicht als klein, aber kompakt bezeichnen. Es hat zwar ein 5.8 Zoll grosses Display, die Abmessungen sind aber dank dem schmalen Rand trotzdem in Ordnung (verglichen mit anderen, teils riesigen Handys). Ich habe früher auch mal gesagt, dass ich mir nie ein Smartphone mit einem Display grösser als 5" kaufen werde. Mittlerweile habe ich aber ein "grosses" Handy mit 6" und ich habe mich daran gewöhnt.
    • entli 04.08.2020 12:19
      Highlight Highlight Übrigens ist das Pixel 4a etwa gleich gross wie das iPhone 11 Pro, aber viel leichter. Auf dieser Seite kann man die Grösse gut mit anderen Handys vergleichen: https://www.phonearena.com/phones/size/Google-Pixel-4a,Apple-iPhone-11-Pro/phones/11311,11239
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nachthafenwärter 04.08.2020 10:25
    Highlight Highlight „Todschick“ - nun ja. Ich finde, es sieht einfach langweilig aus. Aber das ist ja Geschmacksache.
    • rburri68 04.08.2020 13:42
      Highlight Highlight Tipp: Pixel 4 in Weiss, hinten eine Augenweide! Live noch viel mehr als auf Bildern. Echt schick. Mit dem Dark mode sieht man vorne auch die. "Stirn" kaum.
  • Cmo 04.08.2020 10:22
    Highlight Highlight Das Google hier nach so vielen Jahren ohne Klinkenanschluss, wieder ein Gerät mit Klinke anbietet, ist eine Sensation.
    Das Gerät gefällt mir.
    • BVB 04.08.2020 11:00
      Highlight Highlight Das Pixel 3a hat auch einen Klinkenanschluss
    • Cmo 04.08.2020 12:52
      Highlight Highlight Stimmt, das wusste ich nicht.

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel